TV-Mania: Portal erklärt Fernseh-Technologien

14.01.2020
Enorme Auflösungen, immense Kontraste: Das TV entwickelt sich technologisch rasant weiter. Wenn da bloß die ganzen Abkürzungen nicht wären. Und wie funktioniert das alles überhaupt?
Farbfeuerwerk auf der Startseite: Auf Uhdr.de wird alles das erklärt, was bessere TV-Bilder macht. Foto: Uhdr.de/dpa-tmn
Farbfeuerwerk auf der Startseite: Auf Uhdr.de wird alles das erklärt, was bessere TV-Bilder macht. Foto: Uhdr.de/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - UHD und HDR gibt UHDR - so ähnlich muss sich das die Deutsche TV-Plattform (DTVP) gedacht haben, als sie die Seite www.uhdr.de aus der Taufe gehoben hat. Das Portal übersetzt Verbrauchern nicht nur TV-Fachchinesisch in einem Glossar. Es liefert auch Informationen rund um die technologischen Entwicklungen und Trends beim digitalen Fernsehen.

Und dazu gehört ganz sicher Ultra High Definition (UHD),eine Auflösung von 3840 mal 2160 Pixeln, die oft als 4K bezeichnet wird. Und auch High Dynamic Range (HDR),also ein größerer Dynamik- und Farbumfang des Videobildes als gewöhnlich, ist State of the Art.

In diesem Zusammenhang erklärt die Seite nicht nur die jeweiligen Standards, sondern - wie etwa bei HDR - auch die verschiedenen Verfahren, die bei TV-Geräten zum Einsatz kommen.

Weil man sie noch immer ein wenig suchen muss, listet das Portal auch UHD-Inhalte auf, also Programme, die in dieser Auflösung gesendet oder gestreamt werden. Dazu gibt es noch eine Datenbank, die zahllose UHD-Geräte auflistet und deren Einträge nach diversen Kriterien gefiltert werden können. Dabei handelt es sich nicht nur um Fernseher, sondern auch um Player, Beamer, Receiver oder Konsolen.

UHDR-Seite

UHD-Inhalte

UHD-Geräte

Glossar


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.
Die eher ferne Zukunft: Auf der IFA gibt es zahlreiche 8K-Fernseher zu sehen. Wann die Technologie auch für Endkunden eine große Rolle spielt, ist aber noch unklar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Die Fernseh-Trends der IFA Der Fernseher ist längst kein reiner Empfänger von TV-Sendern mehr - sondern ein Knotenpunkt für unzählige Kanäle. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf Hersteller und Kunden. Ein Ausblick.
Die UHD-Blu-ray fasst zwischen 66 und 100 Gigabyte Daten. Foto: Franziska Gabbert Endlich Futter für 4K-TVs: Wann sich die UHD-Blu-ray lohnt Mit der UHD-Blu-ray klopft ein neues Format an die Heimkino-Türen. Die Auswahl an Filmen und Abspielgeräten ist zwar noch recht mau, die Vorfreude bei vielen Filmfans aber schon groß. Ob man bereits jetzt umsteigen sollte, ist nicht nur eine Frage des Geldbeutels.
Player für die blau schimmernde Disc gehören zur Heimkino-Standardausstattung. Foto: Andrea Warnecke Mehr als Scheibendrehen: Blu-ray-Spieler bieten viel Selbst wenn der Film-Fundus noch aus jeder Menge DVDs besteht: Im anspruchsvollen Heimkino führt an einem Blu-ray-Spieler kein Weg mehr vorbei. Weil immer mehr dieser Player auch Netzwerkfunktionen bieten, sollten sich Käufer Gedanken machen, was sie brauchen.