TV aus dem Weltall: Schüssel bringt meiste Sender

28.07.2016
Nicht nur das Senderangebot ist riesig: Wer über Satellit fernsieht, hat auch bei der Sat-Position und der Settop-Box die Qual der Wahl. Möchte man erste ultrahochauflösende Programme empfangen, führt am Schüsselfernsehen ohnehin kein Weg vorbei.
Per Satellitenschüssel gibt es zahllose Fernsehkanäle ins Haus. Per Multifeed-Anlage kann man auch Signale mehrerer Satelliten empfangen. Foto: Franziska Gabbert
Per Satellitenschüssel gibt es zahllose Fernsehkanäle ins Haus. Per Multifeed-Anlage kann man auch Signale mehrerer Satelliten empfangen. Foto: Franziska Gabbert

Leipzig/Daun (dpa/tmn) - Deutschland steht auf Fernsehen aus dem All: Rund jeder zweite deutsche TV-Haushalt (47,1 Prozent) empfängt Nachrichten, Sportsendungen und Filme über Satellit.

Laut Astra TV-Monitor 2015 folgen danach Kabel mit 16,5 Millionen Haushalten (43,4 Prozent) und DVB-T (1,9 Millionen Haushalte, 5,0 Prozent). Größter Vorteil der «Schüssel»: Ein riesiges Angebot an Sendern. Aber auf welchen der zahlreichen Satelliten soll man die Antenne ausrichten? Kommt ganz drauf an, was man sehen will.

«Auf der sogenannten Hauptorbitalposition 19,2 Grad Ost überträgt das Astra-Satellitensystem weit über 300 TV-Sender in deutscher Sprache, davon über 250 unverschlüsselt und ohne monatliche Kosten», sagt Udo Bley von «InfoDigital». Darunter sind sämtliche öffentlich-rechtliche Sender von ARD und ZDF, die großen und kleinen Privatsender, sowie zahlreiche deutsche Lokal- und Spartensender.

Mehr als 50 Programme, davon 38 öffentlich-rechtliche, werden über diese Position im hochauflösenden HDTV-Format verbreitet, dazu kommen die verschlüsselten HD-Programme des Bezahlsenders Sky Deutschland, sowie HD-Plus, HD Austria und MTV Unlimited.

«Die deutschen Privatsender RTL, Vox, Sat1, ProSieben, DMAX und viele mehr strahlen ausschließlich ihre SD-Programmversionen uncodiert aus», sagt Ricardo Petzold, Chefredakteur der Zeitschrift «Satellit». HDTV (1280 zu 720 Pixel oder 1920 zu 1080 Pixel) gibt es nur verschlüsselt über die HD-Plus-Plattform. Zum Empfang braucht man einen geeigneten Receiver oder einen Fernseher mit CI-Plus-Einschub. Die Extrapixel kosten fünf Euro pro Monat.

Vorteil für Urlauber: Das Astra-Programm ist in großen Teilen Europas zu empfangen - von den Kanarischen Inseln über Westeuropa bis hin in den Südwesten unseres Kontinents. «Beispielsweise sind ein Großteil der SD-Programme auch in Griechenland und Nordskandinavien mit vertretbarem Antennenaufwand nutzbar», sagt Petzold. Ausnahme ist der Satellit Astra 1N, über den eine Reihe deutschsprachiger HD-Programme ausgestrahlt werden: Er ist in Skandinavien nur schwer zu empfangen.

Normalerweise reicht ein Parabolspiegel mit 60 Zentimetern Durchmesser aus, um die Astra-Satelliten in Deutschland zu empfangen. Petzold rät für Mehrteilnehmeranlagen jedoch zum Einsatz größerer Antennen, um Verluste bei der anschließenden Aufteilung zu kompensieren. Beim Empfangsgerät rät er vom Sparen ab und zu einem für HDTV geeigneten Gerät. Der Grund: Bereits in den kommenden Jahren rechnet er mit ersten Abschaltungen im Standard-TV-Bereich. Geeignete Empfänger tragen ein HDTV- oder DVBS2-Logo. Wer Privatsender in HD empfangen will, muss ein HD-Plus-zertifiziertes Gerät kaufen.

Wer fremdsprachige Sender sehen will, richtet die Schüssel auf 19,2 Grad Ost aus. Hier gibt es rund 80 Sender in mehr als zehn verschiedenen Sprachen wie Arabisch, Englisch, Türkisch und Koreanisch ohne Zusatzgebühr. Als interessante Alternative verweist Udo Bley auf die Astra-Position 23,5 Grad Ost. Hier gibt es auch die Kanäle des Deutschen Bundestags und des Bundesrats. Ebenfalls lohnenswert ist es, die Hotbird-Satellitenfamilie auf 13 Grad Ost anzupeilen. «Diese bilden eines der größten Rundfunksysteme in Europa», erklärt Bley. Bereits mit kleinen Antennen unter 70 Zentimetern Durchmesser gibt es mehr als 1 000 TV-Kanäle in mehr als 40 Sprachen sowie rund 320 Radio-Sender.

Mit mehr als 400 unverschlüsselten TV-Kanälen, Pay-TV-Plattformen und mehr als 180 HDTV-Kanälen findet man auf 13 Grad Ost eine schier unglaubliche Vielfalt für jeden Anhänger des internationalen Fernsehens in vielen Genres - angefangen bei Nachrichten und Information über Kultur und Sport bis hin zur Unterhaltung. Das deutschsprachige Angebot ist jedoch gering. ARD und ZDF strahlen ihre Hauptprogramme via Hotbird 13 Grad Ost lediglich im SD-Format aus, der Kultursender Arte hingegen ist auch hochauflösend zu empfangen. Wer Platz hat, kann gleich mehrere Satelliten über entsprechend große Antennen anpeilen. Mit einer Multifeed-Anlage, die mehrere Empfänger verwaltet, ist das kein Problem.

Ultra-HD aus dem Weltall

Abgesehen von Streaming-Diensten und der UHD-Blu-ray stellt der Satellit bisher den einzige Empfangsweg für ultrahochauflösende Inhalte mit 3840 mal 2160 Pixeln dar.

Über Astra 19,2 Grad Ost lassen sich momentan drei reguläre UHD-Sender und ein Demokanal empfangen. Zudem verweist Udo Bley auf die Position 13 Grad Ost: Mit dem Testkanal 4K1 kann man sich hier ebenfalls einen ersten Eindruck vom neuen ultrahochauflösenden Fernsehen verschaffen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Gegensatz zu UHD (4K) wird gebogenen Displays keine große Zukunft vorhergesagt - unter anderem wegen störender Reflexionen von Lichtquellen. Foto: Florian Schuh Von UHD bis HDR: Neue TV-Trends erobern das Wohnzimmer Die TV-Hersteller zeigen sich gegenwärtig so innovationsfreudig wie lange nicht mehr: Höhere Auflösungen und enorme Kontraste, feinere Farbabstufungen und gekrümmte Displays sollen Flat-TVs attraktiver machen. Doch nicht jede neue Technologie ist ein Muss.
Mit einem Freenet-TV-fähigen Receiver ist es möglich, auch auf älteren Fernsehern die privaten HD-Programme zu empfangen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Die Abschaltung naht: Viele Wege führen zu DVB-T2 HD Mit DVB-T2 HD geht ein neuer Standard für TV-Übertragung an den Start. Zwar lässt sich so endlich auch HD-Fernsehen per Antenne empfangen. Aber ohne geeigneten Fernseher oder Receiver scheidet die Antenne als Empfangsweg künftig aus. Und es gibt weitere Alternativen.
Googles Streaming-Adapter Chromecast kommt neuerdings in Puck-Form daher. Der Chromecast Ultra (im Bild) unterstützt auch UHD und kostet 80 Euro. Der normale Chromecast-Puck für Full HD kostet nur die Hälfte. Foto: Google Mit Streaming-Boxen der Fernsehzukunft entgegen Der 20.15-Uhr-Spielfilm verliert an Bedeutung, Serien von Videoportalen und Fernsehen aus der Mediathek boomen. Verantwortlich dafür sind Smart-TVs und Streaming-Boxen, die den schlauen Fernsehern meist noch etwas voraus haben.
Die Shield von Nvidia ist eine Streamingbox vor allem für Spiele-Fans. Foto: Nvidia/dpa-tmn Streaming-Boxen machen jeden Fernseher zum Smart-TV Das Streamen von Musik hat nicht nur das Hören von CDs, sondern längst auch etwa das Abspielen von MP3s überrundet. Das gleiche Bild ergibt sich bei Videos oder Filmen. Doch was tun, wenn der Fernseher nicht smart ist oder gewünschte Dienste nicht unterstützt?