Touristen in Frankreich sollten Demonstrationen meiden

07.12.2018
Frankreich-Urlauber müssen sich am Wochenende auf weitere «Gelbwesten»-Proteste einstellen. Vor allem in Paris ist besondere Vorsicht geboten. Aus Sicherheitsgründen bleiben Touristenattraktionen geschlossen.
Am Samstag wird Impressionistenmuseum Musée d'Orsay in Paris wegen der ankündigten Proteste geschlossen bleiben. In dem Haus gibt es zur Zeit eine Picasso-Ausstellung. Foto: Christian Böhmer/dpa
Am Samstag wird Impressionistenmuseum Musée d'Orsay in Paris wegen der ankündigten Proteste geschlossen bleiben. In dem Haus gibt es zur Zeit eine Picasso-Ausstellung. Foto: Christian Böhmer/dpa

Paris (dpa/tmn) - Angesichts weiterer erwarteter Demonstrationen der «Gelbwesten» in Frankreich sollten Reisende sich umsichtig verhalten. Das Auswärtige Amt in Berlin rät, Demonstrationen zu meiden und mit Straßensperren und anderen Behinderungen zu rechnen.

Reisende sollten sich etwa in Paris über Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr informieren. Zahlreiche Geschäfte, Museen und sonstige Sehenswürdigkeiten werden am 8. Dezember geschlossen bleiben. So sollen unter anderem das Pantheon, die Türme der berühmten Kathedrale Notre-Dame und der Palais Royal für Besucher gesperrt bleiben, wie die französische Behörde für Nationaldenkmäler mitteilte. Daneben müssen Touristen auch auf Besuche des Eiffelturms, der Oper oder einiger Museen - darunter der weltberühmte Louvre und das Musée d'Orsay - verzichten.

Neue Proteste und Straßenblockaden sind für diesen Tag angekündigt. Das Auswärtige Amt warnt, man müsse am ganzen Wochenende insbesondere in der Innenstadt von Paris mit Ausschreitungen und Auseinandersetzungen zwischen gewalttätigen Demonstranten und den Sicherheitskräften rechnen.

Liste der von der Schließung betroffenen Einrichtungen in Paris

Hinweise des Auswärtigen Amts


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor einigen Tagen blockierten Demonstranten eine Autobahnausfahrt. Doch der Protest gegen höhere Spritpreise geht weiter. Auch am Wochenende ist wieder mit Aktionen zu rechnen. Foto: Claude Paris/AP Weitere Straßenblockaden und Streiks in Frankreich In Frankreich sollen die Steuern auf Diesel und Benzin erhöht werden. Aus Protest blockieren die Bürger weiterhin die Straßen. Reisende müssen sich mindestens bis zum Wochenanfang auf Verkehrsstörungen einstellen.
In Lalibela, das in Äthiopien liegt, wurden elf Kirchen in den Fels geschlagen. Das Auswärtige Amt hat vor kurzem eine Reisewarnung für das afrikanische Land herausgegeben. Foto: Benno Schwinghammer Auswärtiges Amt rät von Reisen in weite Teile Äthiopiens ab Das nordafrikanische Äthiopien ist besonders für seine berühmten Sehenswürdigkeiten rund um die Anfänge der christlichen Kirche bekannt. Nun warnt das Auswärtige Amt vor Reisen in das Land, in dem vor kurzem der Ausnahmezustand ausgerufen wurde.
Spanien gilt nur knapp der Hälfte der Befragten als ein Land, in dem sie sich im Urlaub wohl fühlen. Grund sind wohl auch Demonstrationen gegen zu viele Touristen. Foto: Patrick Schirmer Sastre/dpa Nur fünf Reiseländer gelten mehrheitlich als sicher Anschläge, Gewalt, Unruhen und hohe Kriminalität schrecken Touristen ab. Die Deutschen fühlen sich mehrheitlich nur noch in wenigen Ländern als Urlauber wohl und sicher.
Das Schloss Herrenhausen und der Große Garten der Herrenhäuser Gärten in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte Handwerk und Kunst: Neue Reisetipps Im Salzburger Land werden Mal- und Filzkurse angeboten. In der polnischen Stadt Poznan gibt es ein Politspektakel. In den Herrenhäuser Gärten in Hannover wird Kunst geboten.