Tirol sperrt Landstraßen für Durchgangsverkehr

20.06.2019
Nach Blockabfertigungen an der Grenze greift Österreich erneut in den Reiseverkehr ein: An Wochenenden gilt ein Fahrverbot auf Landstraßen, die häufig zur Umfahrung der Autobahnen genutzt werden.
Die Tiroler Landesregierung will den Transitverkehr auf die Autobahnen lenken - wie hier auf die Europabrücke am Brenner. Foto: Sven Hoppe/dpa
Die Tiroler Landesregierung will den Transitverkehr auf die Autobahnen lenken - wie hier auf die Europabrücke am Brenner. Foto: Sven Hoppe/dpa

Innsbruck (dpa) - Pünktlich zur Ferienzeit kommen auf Reisende im österreichischen Bundesland Tirol erhebliche Einschränkungen zu. Seit Fronleichnam gilt ein Wochenend-Fahrverbot auf Landstraßen, die von Urlaubern zur Umfahrung der Staus oder zur Vermeidung der Maut auf den Autobahnen genutzt werden.

Die drastische Maßnahme der Tiroler Regierung soll an allen Wochenenden von Samstag um 7.00 Uhr bis Sonntag um 19.00 Uhr gelten - und zwar bis Mitte September. Das gab die Tiroler Landesregierung nach Angaben der Nachrichtenagentur APA bekannt.

Nicht betroffen sind Autofahrer, die direkt nach Innsbruck oder in die umliegenden Dörfer wollen. Die Fahrverbote gelten für den gesamten Verkehr - egal, ob Auto, Laster oder Motorrad.

Zuletzt hatte Österreich am Grenzübergang Kiefersfelden immer wieder versucht, den Reiseverkehr mit Blockabfertigungen zu steuern. Das hatte immer wieder zu langen Staus auf dem deutschen Teil der Inntalautobahn geführt.

Auch Autobahnabfahrten werden gesperrt

APA zufolge seien inzwischen Vorkehrungen getroffen worden, dass Navigationsgeräte die Umfahrungen nicht mehr anzeigen. Dazu seien den Navi-Betreibern die aktuellen Verkehrsdaten in Zusammenhang mit dem Verbot zur Verfügung gestellt worden.

Da aber nicht sicher sei, dass die Navi-Anbieter die neuen Daten auch einspeisen, sollen an den gesperrten Ausweichrouten auch Polizeistreifen kontrollieren.

Betroffen sind laut APA auch die Autobahnausfahrten zwischen Hall und Zirl auf der Inntalautobahn (A12),sowie bei Patsch und bei Gries am Brenner auf der Brennerautobahn (A13).

Sie werden für den Durchgangsverkehr gesperrt, um vom Transitverkehr betroffene Dörfer auf der Strecke zwischen Deutschland und Italien zu entlasten. Die Brennerstraße selbst ist von den Verboten nicht betroffen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.
Fahrverboten und Dosierampeln: Die Landesregierung in Tirol will so Staus und Behinderungen in kleinen Orten vorbeugen. Foto: Angelika Warmuth/dpa Winter-Fahrverbote in Tirol Im Sommer sorgten die Fahrverbote in Tirol für viel Streit zwischen Deutschland und Österreich. Das österreichische Bundesland sieht die Beschränkungen als letzte Chance gegen den Verkehrskollaps in kleinen Ortschaften - und sperrt ab Samstag erneut einige Strecken.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».