Tiktok will für Jugendliche sicherer werden

13.01.2021
Jugendliche lieben Tiktok. Doch viele Eltern sehen ihre Kinder dort durch ungeeignete Inhalte oder andere Nutzer gefährdet. Nun nimmt die Videoplattform erneut Anpassungen vor.
Tiktok ändert mehrere Standard-Kontoeinstellungen, um die Nutzung der App sicherer zu machen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Tiktok ändert mehrere Standard-Kontoeinstellungen, um die Nutzung der App sicherer zu machen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Tiktok hat Änderungen bei den Standard-Kontoeinstellungen minderjähriger Nutzerinnen und Nutzern angekündigt. Ziel seien höhere Datenschutz- und Sicherheits-Standards auf der Videoplattform, wie das Unternehmen mitteilt. Das soll sich ändern:

- Konten von 13- bis 15-Jährigen werden auf «privat» voreingestellt. Im Gegensatz zur Einstellung «öffentlich» kann man so selbst entscheiden, wer einem folgen und seine Videos sehen darf. Tiktok richtet sich laut Nutzungsbedingungen nur an Nutzerinnen und Nutzer, die mindestens 13 Jahre alt sind.

- Videos von 13- bis 15-Jährigen können nicht mehr heruntergeladen werden. Bei 16- und 17-Jährigen wird die Downloadmöglichkeit automatisch ausgeschaltet, kann aber von den Nutzerinnen und Nutzern selbst wieder aktiviert werden.

- Die Kommentarfunktion unter ihren Videos können 13- bis 15-Jährige nur noch für niemanden oder nur für Freunde freigeben, nicht mehr für alle.

- Das parallele Aufzeichnen eines Videos zu einem bereits bestehenden Video (Duett) sowie das Bearbeiten und Integrieren von Videoausschnitten (Stitch) in eigene Videos sind nur noch für Inhalte verfügbar, die von mindestens 16-Jährigen erstellt wurden. Für 16- und 17-Jährige wird die Duett- und Stitch-Standardeinstellung zudem auf «Freunde» gesetzt.

- Die Funktion «Schlage anderen dein Konto vor» wird bei Konten von 13- bis 15-Jährigen standardmäßig deaktiviert.

Eine Voraussetzung dafür, dass die Maßnahmen greifen, ist natürlich, dass die Nutzerinnen und Nutzer beim Erstellen ihres Kontos ihr wahres Geburtsdatum angegeben und nicht geschummelt haben. Denn das Alter wird bei der Anmeldung nur abgefragt, nicht überprüft.

Keine Altersprüfung

«Die Frage der Altersprüfung - das sogenannte Age-Gating - ist eine industrieweite Herausforderung, an der wir gemeinsam mit Behörden und unseren Partnern aus der Industrie arbeiten», erklärt Tiktok dazu. Stelle man fest, dass eine Nutzerin oder ein Nutzer jünger als 13 Jahre sei, werde das Konto deaktiviert.

Und warum fährt man bei den Schutz-Voreinstellungen nicht einfach eine durchgängige Alterslinie für alle Minderjährigen von 13 bis 17 Jahren? «Die Bedürfnisse und Fähigkeiten von Jugendlichen ändern und entwickeln sich, je älter sie werden. Unsere Einstellungen spiegeln diese Entwicklung wider», heißt es bei Tiktok dazu.

Nicht die ersten Änderungen

Vor den aktuellen Änderungen hatte das Unternehmen schon mehrere Altersanpassungen vorgenommen, nachdem manche Funktionen von Jugend- und Datenschützern scharf kritisiert worden waren. So ist ein Mindestalter von 16 Jahren für das Senden und Empfangen von Direktnachrichten sowie für Live-Videostreams eingeführt worden. Virtuelle Geschenke dürfen zudem erst ab 18 gekauft, versendet oder empfangen werden.

Eltern und Erziehungsberechtigte, die Tiktok installiert haben, können sich im sogenannten begleiteten Modus mit der App ihrer Kinder verbinden, um die Nutzung weiter zu reglementieren.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-08596/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch wenn sie es nie auf ihrem Smartphone haben wollten: Eltern haben nun einen guten Grund, Tiktok zu installieren. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Tiktok gibt Eltern Kontroll-Tools Grooming, gefährdende Inhalte oder die schiere Zeit, die Kids mit der App verbringen: Eltern haben gute Gründe, sich wegen Tiktok zu sorgen. Um ihr Vertrauen wirbt das Netzwerk nun mit neuen Tools.
Bis 60 Sekunden und keine Minute länger. Das ist das Tiktok-Gebot für möglichst kurzweilige Clips. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Ist TikTok viel Spaß oder viel Risiko? Tiktok ist der neue Star unter den Social-Media-Apps. Was ist das Besondere an der Plattform? Was sollten Nutzerinnen und Nutzer beachten? Und wo kommen Eltern ins Spiel?
Gute Bilder sind das eine: Aber Experten raten, zu jedem Foto auch immer eine Information zu liefern, eine Frage zu stellen, am besten eine kleine Geschichte zu erzählen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Die Follower-Maschine Instagram Niemand interessiert sich für Ihren Instagram-Account? Kein Problem. Hier erfahren Sie, wie man Follower bekommt - und bei Laune hält. Ein weiterer wichtiger Punkt: das Thema Datenschutz.
Mit Musical.ly nimmt man 15-Sekunden-Musikvideos auf und teilt diese in einem sozialen Netzwerk. Verbraucherschützer raten bei der App zur Vorsicht. Foto: Musical.ly Datenschutz-Misstöne bei Musical.ly Mit dem Smartphone zum Star werden: Diesen Traum träumen viele Nutzer der Musikvideo-App Musical.ly, wenn sie Playback-Clips aufnehmen und mit den anderen «Musern» teilen. Experten warnen aber vor kritischen Voreinstellungen und dem Umgang mit den Nutzerdaten.