Tierkrankenversicherungen für Hund und Katze

10.09.2019
Ob Krankheit oder Unfall - eine Tierkrankenversicherung lohnt sich in vielen Fällen. Denn die Behandlung der Vierbeiner kann einiges kosten. Aber gibt es für Halter auch eine Alternative?
Für Tierarztkosten kommt nicht nur die Tierkrankenversicherungen auf. Eine Operation samt Nachversorgung deckt etwa auch ein reiner Operationskostenschutz ab. Foto: Jan Woitas
Für Tierarztkosten kommt nicht nur die Tierkrankenversicherungen auf. Eine Operation samt Nachversorgung deckt etwa auch ein reiner Operationskostenschutz ab. Foto: Jan Woitas

München (dpa) - Ein Gipsbein kostet in komplizierteren Fällen knapp 60, ein Luftröhrenschnitt bis zu 154 Euro - wenn ein Haustier krank wird oder sich verletzt, kann es teuer werden.

Mehrere Tausend Euro kommen gar zusammen, wenn aufwendige Untersuchungen oder Operationen hinzukommen und das Tier auf der Intensivstation einer Tierklinik versorgt werden muss. Tierkrankenversicherungen decken dieses Risiko ab, allerdings meist nur für Hunde und Katzen.

Zudem weichen die Kosten je nach Alter und Rasse teils deutlich voneinander ab - das kann mehrere Hundert Euro betragen. Das ist zum Teil durchaus nachvollziehbar: So verletzt sich ein freilaufender Kater häufiger als eine Stubenkatze, ein 60 Kilogramm schwerer Bernhardiner braucht mehr Medikamente als ein Schoßhündchen.

Doch auch die Leistungen sind unterschiedlich: So zahlen einige Versicherer nur bis zu einem bestimmten Höchstbetrag, andere fordern einen hohen Eigenanteil, wieder andere schließen besonders junge oder alte Tiere von den Leistungen aus. Und beim Rund-um-Schutz deckt die Versicherung von der Wurmkur bis zum Nierenversagen alles ab und ist damit vergleichsweise teuer.

Die Stiftung Warentest sieht deshalb einen reinen Operationskostenschutz als Alternative. Dann deckt die Versicherung nur eine richtige Operation samt Nachversorgung ab, etwa bei einem Kreuzbandriss oder einem Darmverschluss. Auf allen weiteren Kosten, etwa Impfungen, bleiben die Besitzer sitzen.

Versicherer-Infos

Stiftung Warentest zu Tierversicherungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hundehalter brauchen eine Haftpflichtversicherung. Die Beiträge können sie bei der Steuererklärung angeben. Foto: Markus Scholz Tierhalterhaftpflicht steuerlich absetzen Den Haushalt zerstört. Oder das Smartphone zerbissen. Hunde können Schäden anrichten. Mit einer Haftpflichtversicherung für Tiere sind Halter gut beraten. Auch gut: Die Beiträge können sie bei der Steuererklärung als Sonderausgaben angeben.
Eine Auslandsreise-Krankenversicherung kann Reisenden im Krankheitsfall hohe Kosten ersparen. Bei Stiftung Warentest schnitten viele Anbeiter sehr gut ab. Foto: Arno Burgi Auslandsreise-Krankenversicherungen haben sich verbessert Eine Auslandsreise-Krankenversicherung ist für Urlauber, die außerhalb Deutschlands reisen, stets ratsam. Gute Jahresverträge sind nicht teuer - und der Leistungsumfang der Anbieter ist insgesamt sogar besser als früher, wie die Stiftung Warentest ermittelt hat.
Die Behandlungskosten beim Tierarzt für eine kranke Katze können die Haushaltskasse durchaus belasten. Eine spezielle Versicherung lohnt aber trotzdem nicht in jedem Fall. Foto: Frank Rumpenhorst Krankenversicherung für Haustiere meist überflüssig Eine Krankenversicherung für den Hund? Das klingt erst einmal nach einer sinnvollen Sache. Doch lohnt sich das finanziell überhaupt? Verbraucherschützer warnen vor hohen Preisen und Einschränkungen.
Auch ein eher harmloser Unfall kann auf Reisen im Ausland teuer werden. Denn die gesetzliche Krankenkasse übernimmt oft nicht alle Kosten. Eine Auslandskrankenversicherung ist daher sinnvoll. Foto: Andrea Warnecke Welche Versicherungen Reisende wirklich brauchen Im Urlaub soll nichts schiefgehen. Und wenn doch etwas passiert, gibt es immer noch Reiseversicherungen. Doch welche lohnen sich wirklich?