Thomas Cook: Kreditkarten-Rückbuchung von der Bank verlangen

18.10.2019
Wer einen Urlaub bei Thomas Cook gebucht hat, bekommt sein Geld womöglich nur teilweise zurück. Hoffnung besteht für Kunden, die mit Kreditkarte bezahlt haben. Doch offenbar stellen sich Banken quer.
Nach der Insolvenz von Thomas Cook könnten viele Urlauber angezahltes Geld nur teilweise wiedersehen - sie sollten daher von ihrer Bank eine Kreditkarten-Rückbuchung verlangen. Foto: Silas Stein/dpa/dpa-tmn
Nach der Insolvenz von Thomas Cook könnten viele Urlauber angezahltes Geld nur teilweise wiedersehen - sie sollten daher von ihrer Bank eine Kreditkarten-Rückbuchung verlangen. Foto: Silas Stein/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Frust ist groß: Viele Thomas-Cook-Urlauber könnten angezahltes Geld nach der Insolvenz des Veranstalters nur teilweise wiedersehen. Wer die geplatzte Reise aber per Visa- oder Mastercard bezahlt hat, kann hoffen: Dann lässt sich das Geld im Chargeback-Verfahren zurückholen.

Nach Erfahrungen der Stiftung Warentest lassen einige Banken ihre Kunden hierbei allerdings im Stich. Kunden, die bei ihren Banken nach der Rückbuchung der Kreditkartenzahlung gefragt hätten, seien unzureichend oder sogar falsch informiert worden.

Kritik: Bankkunden berichten von Falschinformationen

Das habe man aus Leserzuschriften erfahren. So wurde etwa mitgeteilt, es bestehe kein Chargeback-Recht. Oder es hieß, man könne nicht weiterhelfen, und Urlauber sollten sich an den Versicherer wenden.

Eigentlich sollten Pauschalurlauber durch den Sicherungsschein finanziell vor einer Pleite des Reiseunternehmens geschützt sein. Im Idealfall wenden sie sich an den Versicherer und bekommen ihr Geld von diesem zurück. Im Fall Thomas Cook dürfte die Versicherungssumme von 110 Millionen Euro allerdings nicht ausreichen. Die Folge:  Geschädigte bekommen nur einen Teil ihres Geldes zurück.

Versicherungssumme reicht womöglich nicht

Hier greift das Chargeback-Verfahren, also eine Reklamation der Kreditkartenzahlung. Wie die Stiftung Warentest erklärt, geben die Zahlungsdienstleister Visa und Mastercard das Verfahren den kartenausgebenden Banken vor. Damit lassen sich Kreditkartenzahlungen zurückbuchen, wenn die bezahlte Leistung nicht erbracht wird und die Versicherung eine Rückzahlung ganz oder teilweise ablehnt.

Verbraucher sollten in der Kommunikation mit ihrer Bank also hartnäckig bleiben und auf ihr Recht pochen. Sie müssen dabei aber die jeweiligen Fristen ihrer Bank beachten.

Mitteilung der Stiftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Thomas Cook hat schon gebuchte Reisen für 2020 abgesagt. Foto: Silas Stein/dpa Was Thomas-Cook-Kunden tun können Der insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook hat nun auch Reisen für 2020 abgesagt - für viele Urlauber platzen damit die Reisepläne für das kommende Jahr. Wie Betroffene jetzt reagieren können.
Das Firmenlogo steht vor der Zentrale des Reisekonzerns der deutschen Thomas Cook. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Illustration Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück Nach der Pleite des Touristikkonzerns Thomas Cook kämpfen die deutschen Ableger getrennt ums Überleben. Während der Ferienflieger Condor einen staatlichen Millionenkredit erhält, verdunkeln sich die Aussichten für das Veranstaltergeschäft rund um die Marke Neckermann.
Germania hat den Flugbetrieb eingestellt. Foto: Marcel Kusch Germania-Insolvenz: Was Reisende jetzt wissen sollten Der Germania-Insolvenzantrag kommt in einer Jahreszeit, in der sich vieles um den Urlaub dreht: Drei Bundesländer haben Winterferien, fünf weitere folgen später im Februar, viele Reiseentscheidungen für den Sommer fallen genau jetzt. Was sollten Touristen nun unternehmen?
Nach der Thomas-Cook-Pleite: Die Insolvenzversicherung springt nur für Kunden ein, die Pauschalreisen gebucht haben. Foto: Martin Gerten/dpa/dpa-tmn So bekommen Pauschalreisende ihr Geld zurück Nach dem britischen Touristikkonzern Thomas Cook haben jetzt auch die deutschen Tochterunternehmen einen Insolvenzantrag gestellt. Betroffene müssen sich jetzt an die Insolvenzversicherung wenden.