Thailand plant neue Touristengebühr

28.05.2019
Touristen verursachen in Thailand hohe Kosten in den Krankenhäusern - das sagt jedenfalls die Regierung. Daher soll im Herbst eine Pflichtversicherung kommen - gegen eine kleine Gebühr.
Der Königspalast in Bangkok lockt jedes Jahr viele Touristen nach Thailand - nicht alle davon sind krankenversichert. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Der Königspalast in Bangkok lockt jedes Jahr viele Touristen nach Thailand - nicht alle davon sind krankenversichert. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bangkok (dpa/tmn) - Viele Touristen in Thailand haben keine Krankenversicherung. Sie verursachen den Krankenhäusern nach Angaben der Regierung jährlich Kosten in Millionenhöhe.

Die Regierung will deshalb alle Urlauber, die mit einem Touristenvisum einreisen, voraussichtlich von November an für eine obligatorische Krankenversicherung zur Kasse bitten. Bei Einreise sollen einmalig 100 Baht (etwa 2,80 Euro) für eine Police fällig werden.

Diese neue Maßnahme sei notwendig und werde die boomende Touristenindustrie nicht negativ belasten, sagte Tourismus-Staatssekretär Chote Trachu.

Bereits Mitte Mai hatte die Regierung angekündigt, Langzeitbesuchern über 50 Jahren ohne gültige Krankenversicherung künftig keine Aufenthaltserlaubnis mehr zu geben. Dies werde vermutlich vom 1. Juli an gelten, teilte das Gesundheitsministerium in Bangkok mit.

Bislang mussten ältere Dauergäste eine Versicherung nur nachweisen, wenn sie ein Zehn-Jahres-Visum haben wollten. Künftig ist dies auch bei einem neuen Ein-Jahres-Visum erforderlich sowie bei der Verlängerung eines bestehenden Visums. Für Thailand-Touristen, die kürzer als ein Jahr bleiben wollen, gilt die Regelung nicht.

Begründet werden all diese Änderungen damit, dass Thailands Krankenhäuser immer wieder auf Rechnungen von älteren ausländischen Patienten sitzen bleiben. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums summieren sich diese Kosten jährlich auf durchschnittlich 300 Millionen thailändische Baht (etwa 8,4 Millionen Euro). An den Küsten des südostasiatischen Urlaubsparadieses leben auch zahlreiche deutsche Rentner für mehrere Monate im Jahr oder noch länger.

Thailands Regierung beschäftigt sich seit 2017 damit, alle möglichen Kategorien von Besuchern mit einer Krankenversicherung auszustatten. 2018 kam eine Rekordzahl von 38 Millionen ausländischen Urlaubern in das Land, darunter mehr als 800.000 Deutsche. Für 2019 rechnet die Regierung mit 41 Millionen. Genaue Angaben zur Zahl der deutschen Rentner gibt es nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch ein eher harmloser Unfall kann auf Reisen im Ausland teuer werden. Denn die gesetzliche Krankenkasse übernimmt oft nicht alle Kosten. Eine Auslandskrankenversicherung ist daher sinnvoll. Foto: Andrea Warnecke Welche Versicherungen Reisende wirklich brauchen Im Urlaub soll nichts schiefgehen. Und wenn doch etwas passiert, gibt es immer noch Reiseversicherungen. Doch welche lohnen sich wirklich?
Eine Auslandsreise-Krankenversicherung kann Reisenden im Krankheitsfall hohe Kosten ersparen. Bei Stiftung Warentest schnitten viele Anbeiter sehr gut ab. Foto: Arno Burgi Auslandsreise-Krankenversicherungen haben sich verbessert Eine Auslandsreise-Krankenversicherung ist für Urlauber, die außerhalb Deutschlands reisen, stets ratsam. Gute Jahresverträge sind nicht teuer - und der Leistungsumfang der Anbieter ist insgesamt sogar besser als früher, wie die Stiftung Warentest ermittelt hat.
Wer eine längere Reise macht, sollte sich unbedingt Gedanken um eine spezielle Krankenversicherung machen. Foto: Florian Schuh Krankenversicherung für lange Reisen Ob nach dem Abi, im Studium oder im Rentenalter: Immer wieder zieht es Menschen für längere Zeit in die Ferne. Wer mehrere Monate im Ausland unterwegs ist, braucht eine spezielle Krankenversicherung für lange Reisen. Preise und Leistungen der Tarife variieren dabei stark.
Brexit: Für Urlauber gilt Krankenversicherung zunächst weite. Foto: Federico Gambarini Urlaub in Großbritannien: Krankenversicherung gilt weiterhin Wer in nächster Zeit Urlaub in Großbritannien macht, muss sich um die Krankenversicherung keine Sorgen machen. Da ändert sich erst einmal nichts.