Telefonie-App bietet Handynummer ohne SIM-Karte

28.05.2019
Ohne SIM-Karte, Mobilfunknetz und Vertrag mobil telefonieren - das ist über eine App möglich, die nun auch für Android-Smartphones verfügbar ist. Voraussetzung ist aber eine Datenverbindung - etwa per WLAN.
Die Satellite-App soll so aussehen und sich so benutzen lassen, als ob man die System-Telefoniefunktion des Smartphones nutzen würde. Foto: Sipgate/dpa-tmn
Die Satellite-App soll so aussehen und sich so benutzen lassen, als ob man die System-Telefoniefunktion des Smartphones nutzen würde. Foto: Sipgate/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Per Handynummer erreichbar sein - ganz ohne Mobilfunknetz, Handyvertrag oder SIM-Karte. Diese Möglichkeit bietet der Internet-Telefonie-Provider Sipgate mit seiner Satellite-App, die nach iOS nun auch für Android verfügbar ist.

Voraussetzung ist allerdings eine aktive Datenverbindung über WLAN oder das Mobilfunknetz. Selbst anrufen kann man über Satellite auch: 100 Freiminuten monatlich für Gespräche in Fest- und Mobilfunknetze von 55 Ländern sowie eine deutsche Handynummer (015678-Vorwahl) samt Voice-Mailbox sind kostenlos.

Eine Grundgebühr gibt es nicht. Für fünf Euro monatlich ist eine Telefonie-Flatrate für iOS zubuchbar (Satellite Plus) - die Buchbarkeit für Android soll bald folgen. Die Telefonie-App ist dem Anbieter zufolge tief in die Betriebssysteme integriert, damit sich die Nutzung genau wie die jeweilige Systemtelefonie anfühlt.

Sipgate plant nach eigenen Angaben, Satellite zu einer vollwertigen Alternative zu klassischen Mobilfunkverträgen auszubauen. Deshalb gibt es die Möglichkeit, seine Mobilfunknummern mitzunehmen. Der Dienst lässt sich aber auch parallel zum bestehenden Mobilfunkvertrag nutzen.

Die Installation und Nutzung auf mehreren Geräten ist ebenso möglich. Es gibt allerdings Netze, aus denen Satellite nicht erreichbar ist. Diese dokumentiert der Anbieter in seinem Hilfebereich.

Der beim Telefonieren genutzte Audiocodec soll je nach Bandbreite nur 30 bis 130 Megabyte Daten pro Stunde verbrauchen. In Zukunft planen die Entwickler weitere praktische Funktionen wie ortsbasierte Weiterleitungsregeln, systemübergreifende Konferenzgespräche oder die parallele Nutzung auf Desktop und mobilen Geräten.

Satellite-Seite

List der per Satellite erreichbaren Länder

Liste mit Netzen, aus denen Satellite nicht erreichbar ist


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Smartphone hat den Festnetzapparat in Deutschland erstmals überrundet. Rund 12 Milliarden Gesprächsminuten mehr wurden 2018 im Mobilfunk telefoniert. Foto: Hauke-Christian Dittrich Deutsche telefonieren erstmals mehr mobil als vom Festnetz Das Telefonieren wird immer mobiler. Im vergangenen Jahr haben die Bundesbürger erstmals mehr vom Handy als vom Festnetztelefon angerufen. Für die schnelle Kurznachricht per SMS wird das Handy aber kaum noch genutzt.
Noch kann die Plauderstunde daheim ins Geld gehen, wenn sich der Gesprächspartner in einem anderen EU-Land befindet. Ab Mai 2019 will die EU auch die Preise für solche Gespräche deckeln. Foto: Christin Klose Bei Telefonaten ins EU-Ausland den Preis prüfen Die Abschaffung der Roaming-Gebühren für Handygespräche hat dazu geführt, dass viele glauben, auch von Deutschland aus zum Inlandspreis in EU-Ländern anzurufen. Eine Preisdeckelung für solche Gespräche tritt aber voraussichtlich erst im Mai 2019 in Kraft.
Call by Call oder Callthrough lohnen sich besonders, wenn das Telefongespräch über die ganz lange Leitung ins Ausland geht. Foto: Robert Günther Kosten senken mit der Sparvorwahl Mit Call by Call und Callthrough kann man günstiger telefonieren. Früher häufig genutzt, sind die Sparvorwahlen heute von Flatrates und Internettelefonie fast verdrängt worden. Dabei gibt es immer noch Situationen, in denen man mit ihnen Geld sparen kann.
Schönen Gruß in den Süden: Handyanrufe von Deutschland ins EU-Ausland können nach wie vor teuer werden - denn der Wegfall der Roaminggebühren gilt nur fürs Telefonieren im Ausland. Foto: Christin Klose Warum Handy-Anrufe von daheim in EU-Länder so teuer sind Viele Verbraucher zahlen für ihre Anrufe ins Ausland deutlich mehr, als sie erwarten. Gerade bei Handygesprächen hat die Abschaffung der Roaming-Gebühren dazu geführt, dass viele glauben, auch von Deutschland aus zum Inlandspreis in EU-Länder zu telefonieren.