Telefone in Smart und Bunt - Neues aus der Technikwelt

09.03.2016
Ein Telefon und Fernsteuerung in einem Gerät gibt es von AVM. Ein Smartphone für ältere Nutzer ist das Doro 8031. Das Philips Linea Lux bringt Licht ins Telefonieren. Hier kommen die Technik-Splitter.
Telefoniert nicht nur, sondert steuert auch das Smart Home - das Fritzfon C5 von AVM. Foto: AVM Gmbh
Telefoniert nicht nur, sondert steuert auch das Smart Home - das Fritzfon C5 von AVM. Foto: AVM Gmbh

Telefon und Fernsteuerung fürs Zuhause von AVM

Telefon und Smart-Home-Steuerung in einem ist das Fritzfon C5 von AVM. Das DECT-Telefon mit Farbdisplay, zwölf Tagen Stand-by und E-Mail-Funktion kann über die Fritzbox-Router des Herstellers auch zahlreiche vernetzte Hausgeräte ansprechen. Zum Beispiel empfängt es Bilder von der Türsprechanlage und von Webcams oder steuert vernetzte Heizungsthermostate. Weitere Funktionen sind Internetradio und ein Babyfon-Modus. Es ist ab sofort für 79 Euro erhältlich.

Doro bringt Android-Smartphone für ältere Nutzer

Ein Smartphone für ältere Nutzer, das trotzdem nicht alt aussieht, soll das Doro 8031 sein. Mit großen Tasten und intuitiven Symbolen will es den Eintritt in die Smartphone-Welt erleichtern. Wer eine Nachricht verschickt, klickt beispielsweise auf den Button «Senden» und wählt dann Schritt für Schritt aus, ob eine SMS, ein Bild, oder eine Mail versendet werden soll. Eine 5-Megapixel-Kamera, ein Notrufknopf und eine ausführliche Anleitung ergänzen das Smartphone, das auch mit Hörgeräten kompatibel ist. Auf dem Mobile World Congress vorgestellt, kann es für rund 180 Euro bestellt werden.

Die Leuchte unter den Schnurlostelefonen

Philips Linea Lux zeigt Anrufe mit einem bunten Lichtring an. Am Boden der Ladestation angebracht, signalisiert er, ob es neue Nachrichten auf dem Anrufbeantworter gibt, blinkt bei Anrufen oder kann als leuchtender Wecker genutzt werden. Telefonieren kann das schnurlose DECT-Gerät auch - bis zu 16 Stunden mit einer Akkuladung. Im Standby hält es nach Herstellerangaben länger als eine Woche. Ab April ist es in drei LED-Leuchtfarben (Weiß, Blau und Violett) für rund 70 Euro im Handel.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Unterwegs Musik und Filme ohne Datenlimit streamen? Mit Zero Rating geht das, diese Vertragsoptionen sind aber nicht unumstritten. Foto: Christin Klose Endloses Streaming: Was hinter Zero Rating steckt Unterwegs endlos chatten oder Musik und Serien streamen - ohne dabei Datenvolumen zu verbrauchen. Wie das geht? Mit dem sogenannten Zero Rating. Das klingt verlockend, ruft aber Verbraucherschützer und Netzaktivisten auf den Plan. Sie sehen die Netzneutralität gefährdet.
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.