Technische Probleme der Bank: Kunde zahlt keinen Überziehungszins

03.06.2016
Keine Überweisungsmöglichkeit, kein Geld am Automaten und fehlerhafte Doppelbuchungen beklagen Kunden der Deutschen Bank. Was gilt bei technischen Problemen für Verbraucher?
Entwarnung: Für technische Probleme bei einer Bank muss der Kunde nicht haften. Foto: Arne Dedert
Entwarnung: Für technische Probleme bei einer Bank muss der Kunde nicht haften. Foto: Arne Dedert

Hamburg (dpa/tmn) - Der Kontostand zeigt ein dickes Minus - aber der Kunde trägt dafür keine Schuld, sein Konto war gedeckt. Handelt es sich um technische Probleme des Kreditinstituts - wie aktuell bei der Deutschen Bank - gilt: Der Verbraucher muss keine Überziehungszinsen zahlen.

«Die Verantwortung liegt dann klar bei der Bank», sagt Julia Rehberg, Juristin bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Das Kreditinstitut muss dafür sorgen, dass die Technik funktioniert - also die Probleme beheben und unter Umständen auch für die Folgen haften. «Das gilt auch, wenn Mahngebühren anfallen», sagt sie. Beispielsweise wenn die Überweisungen zeitverzögert herausgehen.

Nach Angaben der Deutschen Bank müssen Kunden derzeit nichts unternehmen - die technischen Probleme würden so schnell wie möglich automatisch behoben. Am Freitag wurden bei der Deutschen Bank Buchungen teilweise doppelt angezeigt - dabei handele es sich um ein Darstellungsproblem. Tatsächlich habe kein Kundengeld fälschlicherweise die Bank verlassen. Für Geldauszahlungen oder um mögliche offene Fragen zu klären, kündigte die Deutsche Bank am Freitag an, ihre Filialen bis auf wenige Ausnahmen bis 20.00 Uhr besetzt zu halten.

Dennoch: Viele Verbraucher äußerten sich in sozialen Netzwerken verärgert darüber, dass sie an Automaten kein Geld abheben und nicht mit EC-Karte zahlen können. Wer bei einer bestimmten Bank kein Geld am Automaten bekommt, sollte es an einem Fremdautomaten probieren, rät Rehberg. Entstehen dabei Kosten, müssten diese erstattet werden. «Ist das Abheben aus technischen Gründen auch bei anderen Bankautomaten nicht möglich, bleibt Verbrauchern derzeit nur als Alternative die Kreditkarte, die Giro-Karte einer anderen Bank oder Bargeld», sagt Rehberg.

Sie rät Verbrauchern, in ein paar Tagen die Kontoauszüge zu überprüfen, ob alle Überweisungen rausgegangen sind. Sollten versehentlich Überziehungszinsen anfallen, müssen sich Kunden an ihre Bank wenden. Das sei auch sinnvoll, wenn es zu Unregelmäßigkeiten beim Abheben am Automaten kommt, empfiehlt die Verbraucherschützerin.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer aus einem alten Keditvertrag heraus will, kann mittels einem Online-Rechner die Folgen berechnen. Foto: Jan Woitas Online-Rechner hilft bei Entscheidung über Kreditwiderruf Die Zinsen von Immobiliendarlehen sind derzeit niedrig. Wer einen alten Kreditvertrag hat, kann den unter Umständen los werden. Für das Ob und Wie bieten Verbraucherzentralen online Hilfe an.
Das Siegel Geprüfte Sicherheit (GS) bestätigt durch ein unabhängiges Prüfinstitut, dass das Gerät den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes genügt. Foto: Andrea Warnecke Welche Infos beim Gerätekauf helfen Wer ein neues Elektrogerät sucht, findet auf der Verpackung und am Gerät selbst zahllose Labels. Wichtig sind nur einige von ihnen, da sie Auskunft geben über Stromverbrauch oder Umweltfreundlichkeit. Aber nicht jedes Gerät hält, was die Label versprechen.
Wer im Besitz von Reiseschecks ist, könnte sich das Anstellen an Geldautomaten sparen. Allerdings akzeptieren nicht alle Urlaubsorte dieses Zahlungsmittel. Foto: Andrea Warnecke Reiseschecks: Nicht mehr überall akzeptiert Früher waren Reiseschecks ein gängiges Zahlungsmittel im Urlaub. Mittlerweile ist das anders. Urlauber sollten sich daher vorher informieren, in welchen Ländern Reiseschecks als Zahlungsmittel gültig sind.
Blick auf das Firmenschild und -Logo der Unister Holding GmbH in Leipzig (Sachsen). Foto: Peter Ednig Was dabei gilt: Veranstalter oder Airline insolvent Die Leipziger Internetfirma Unister hat nach dem Tod ihres Chefs Thomas Wagner Insolvenz beantragt. Damit solle die Handlungsfähigkeit des Unternehmens gesichert werden. Unister betreibt unter anderem Buchungsportale für Reisen wie Ab-in-den Urlaub.de oder Flüge.de.