Südafrika, Thailand, Island: News für Touristen

16.02.2017
Für Urlauber gibt es neue Angebote und Vorschriften. So können Touristen in Johannesburg nun eine neue Busrundfahrt buchen. Im Sommer öffnet in Island ein Infozentrum über Vulkane und Erdbeben. Und Thailand hat seine Visum-Regeln geändert.
Johannesburg ist ein Traumreise-Ziel. Die Stadt können Urlauber auf verschiedenen Sightseeing-Routen kennenlernen. Foto: Julia Naue
Johannesburg ist ein Traumreise-Ziel. Die Stadt können Urlauber auf verschiedenen Sightseeing-Routen kennenlernen. Foto: Julia Naue

Neue Sightseeing-Rundfahrt durch Johannesburg

Johannesburg können Reisende jetzt auf einer neuen Busrundfahrt erkunden. Die Green Route führt durch den Norden der südafrikanischen Metropole und verbindet unter anderem den Zoo, das städtische Militärmuseum und den Constitution Hill. Abfahrt ist täglich 9.00 Uhr an der Rosebank Mall, teilt das Fremdenverkehrsamt Südafrikas mit. Die Green Route kann mit der bestehenden Red City Tour kombiniert werden, Umstiegspunkt ist der Halt am Constitution Hill. Wer ein Ticket für eine der Strecken kauft, kann die andere ebenfalls nutzen. Tagestickets gibt es ab 170 Rand (12 Euro).

Thailand begrenzt visumfreien Einreisen über Land

Urlauber in Thailand können sich bis zu 30 Tage ohne Visum im Land aufhalten. Das gilt für Einreisen auf dem Luft- und Landweg. Die Anzahl der Einreisen über Land oder auf dem Schiffsweg ohne Visum ist aber seit 31. Dezember 2016 auf maximal zwei pro Kalenderjahr begrenzt, schreibt das Auswärtige Amt in seinem aktualisierten Reisehinweis für Thailand. Für die Einreise über einen internationalen Flughafen gelte das nicht.

Neues Infozentrum über Vulkane und Erdbeben in Island

Island-Reisende können ab dem Sommer im neuen LAVA Volcano & Earthquake Centre viel über das Vulkansystem und die Geologie der Insel lernen. Das Informationszentrum befindet sich in Hvolsvöllur, 100 Kilometer südöstlich von Reykjavik, und soll am 1. Juni 2017 öffnen, wie Promote Iceland mitteilt. In einer interaktiven Ausstellung erfahren Besucher, welche natürlichen Kräfte Island geformt haben und erleben diese hautnah - etwa durch ein Zittern des Fußbodens, das ein kleines Erdbeben imitiert oder durch unterschiedliche Temperaturen. Neben Filmen über die Vulkanausbrüche der vergangenen Jahre gibt es außerdem Lavasteine zum Anfassen.

«Labranda World» von FTI auf Fuerteventura öffnet später

Die neue FTI-Ferienanlage «Labranda World» auf Fuerteventura wird später öffnen als bislang geplant. Der Veranstalter rechnet derzeit mit der Aufnahme des Betriebs in der Wintersaison 2017/18, wie FTI-Geschäftsführer Dietmar Gunz laut Mitteilung erklärte. Ursprünglich hatte FTI als Eröffnungstermin den Juli 2017 angegeben. FTI baut die alte Ferienanlage «Stella Canaris» auf Fuerteventura zu einer «Labranda World» um. «Labranda» ist die Konzepthotelmarke des Veranstalters. In dem neuen Ferienkomplex soll es insgesamt acht Hotels im Vier- und Fünf-Sterne-Bereich geben, außerdem zahlreiche Restaurants, eine Wasserwelt, Sport- und Freizeitmöglichkeiten sowie Spa- und Gesundheitseinrichtungen.

Reise- und Sicherheitshinweis für Thailand

Website des Informationszentrums


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dieser Elefantenbulle ist eindeutig identifizierbar: TEP 185 erkennen Besucher an seinen individuell gezackten Ohren. Foto: Christian Selz/dpa-tmn Zu Besuch bei den Elefanten im Naturschutzgebiet Lubombo Touristen lieben sie, einheimische Bauern nicht: Elefanten. Im Naturschutzgebiet Lubombo zwischen Südafrika, Mosambik und eSwatini sollen Mensch und Tier künftig nebeneinander existieren. Nur wie?
Den Robinson Club zieht es nach Kreta. Foto: Philipp Laage/dpa Kreta, Südafrika, Turkmenistan: Reise-Infos für Urlauber Neues für Urlauber: Während Tui einen Robinson Club auf Kreta angekündigt hat, entsteht an der Graskop-Schlucht in Südafrika ein Touristenzentrum. Und wen es nach Turkmenistan zieht, der muss jetzt eine Gebühr zahlen.
Auch in den Krüger-Nationalpark kommen keine Besuche mehr. Die Löwen können sich daher auf den menschenleeren Straßen ausruhen. F. Foto: Bernd Weissbrod/dpa/dpa-tmn Löwen im Krüger-Nationalpark erobern die Straße Normalerweise herrscht auf den Straßen des Krüger-Nationalparks reger Verkehr. Doch wegen der Corona-Pandemie bleiben auch hier die Besucher aus. Einige Bewohner des Parks beanspruchen den Asphalt nun für sich.
Das am Kap Lindesnes in Südnorwegen geplante Restaurant «Under», hier in einer Computeranimation zu sehen, soll zur Hälfte über und zur Hälte unter Wasser liegen. Foto: MIR/Snøhetta/dpa-tmn Reise-News: Schildkröten, Stollen, Unterwasser-Restaurant Gute Nachrichten für Urlauber. Egal, ob Tier-Liebhaber, Kuchenfreund, Gourmet-Verehrer: In den kommenden Monaten gibt es spannende nationale und internationale Reiseziele.