Studiosus verzichtet auf Anzahlungen

17.12.2020
Urlauber wünschen sich in diesen Zeiten vor allem Sicherheit - und möglichst kein Kostenrisiko bei der Buchung einer neuen Reise. Studiosus kommt diesem Bedürfnis entgegen.
Das bietet nun Studiosus durch den Verzicht auf frühe Anzahlungen und kulante Stornierungsmöglichkeiten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa-mag
Das bietet nun Studiosus durch den Verzicht auf frühe Anzahlungen und kulante Stornierungsmöglichkeiten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa-mag

München (dpa/tmn) - Studiosus kommt seinen Kunden aufgrund der Corona-Unsicherheiten entgegen: Der Studienreiseanbieter aus München verzichtet 2021 auf Anzahlungen bei der Buchung und bietet das Recht zum kostenlosen Umbuchen oder Stornieren bis vier Wochen vor Abreise. Der komplette Reisepreis müsse erst am 20. Tag vor Reiseantritt bezahlt werden, teilte Studiosus mit. Das Angebot besteht auch für Reisen mit der Veranstaltermarke Marco Polo.

Außerdem gilt: Bei einem positiven PCR-Test innerhalb von 72 Stunden vor Abreise besteht ein kostenloses Stornorecht. Zahlreiche Länder würden 2021 voraussichtlich für die Einreise den Nachweis eines negativen Testergebnisses fordern, so Studiosus. Fällt das Ergebnis positiv aus, bleiben Reisende nicht auf ihren Kosten sitzen.

Der Reiseveranstalter will seinen Kunden mit dem Kulanzpaket nach eigenen Angaben größtmögliche Flexibilität und Sicherheit bieten.

© dpa-infocom, dpa:201217-99-728688/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das neue Coronavirus wirbelt die Reisepläne vieler Deutscher durcheinander - Israel hat nun sogar faktisch einen Einreisestopp verhängt. Foto: Andreas Gebert/dpa/dpa-tmn Ansprüche von Flugreisenden bei verschärften Einreiseregeln Wer ins Land kommt, muss in Quarantäne: Israel greift hart durch gegen das neue Coronavirus - und macht Urlaub in dem Land unmöglich. Andere Länder könnten folgen. Welche Rechte haben Reisende?
Rohingya auf der Flucht: Das brutale Vorgehen gegen diese Minderheit lässt die Reisebuchungen für Myanmar zurückgehen. Foto: Km Asad/ZUMA Wire/dpa Viele Reisende meiden Myanmar wegen Rohingya-Vertreibung Die Gewalt gegen die Rohingya in Myanmar geht an deutschen Urlaubern nicht spurlos vorbei. So verzeichnen die Studienreise-Anbieter einen teils deutlichen Buchungsrückgang für das Land.
Edwin Doldi ist Sicherheitsmanager beim Reiseveranstalter Studiosus Reisen in München. Foto: Studiosus Reisen Politische Öffnung hat zu Reiseboom im Iran beigetragen Der Iran hat sich in den vergangenen Jahren politisch geöffnet - das hat zu einem Boom des Tourismus geführt. Besonders Studienreisende haben sich das Land angeschaut. Doch wie geht es nun weiter, wo US-Präsident des Atomabkommen gekündigt hat?
Große Sultan-Qabus-Moschee in Maskat im Oman: Bei Studiosus sind islamische Länder wieder im Kommen. Foto: Andrea Warnecke Islamische Länder bei Studiosus wieder beliebter Die guten Besucherzahlen vergangener Jahre seien noch nicht wieder erreicht, dennoch würden islamische Länder als Reiseziele wieder beliebter. Dies hat der Reiseveranstalter Studiosus festgestellt.