Studie: Wildkatzen verbreiteter als gedacht

22.06.2016
Zu sehen bekommen Waldspaziergänger Wildkatzen nur sehr selten. Dabei leben bis zu 10 000 Tiere in den deutschen Wäldern. Darauf lassen zumindest Untersuchungen der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung schließen.
Vom Westerwald bis zum Kottenforst - in allen größeren Waldgebieten in Deutschland fanden Naturforscher DNA-Spuren der Wildkatze. Foto: Fredrik von Erichsen
Vom Westerwald bis zum Kottenforst - in allen größeren Waldgebieten in Deutschland fanden Naturforscher DNA-Spuren der Wildkatze. Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt (dpa) - Wildkatzen sind in Deutschland weiter verbreitet als bislang angenommen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung.

Im Hauptverbreitungsgebiet der scheuen Tiere (Felis silvestris) von Nordbayern über Hessen bis Südniedersachsen sowie von Eifel, Hunsrück und Pfälzerwald im Westen bis zum Thüringer Wald im Osten gebe es kaum noch größere Waldgebiete ohne sie, teilte die Gesellschaft mit.

Die Tiere lebten auch dauerhaft in Gebieten, in denen das vor zehn Jahren noch nicht vermutet worden sei - etwa im Westerwald, dem nordhessischen Kellerwald und der Rhön. Als neue Verbreitungsgebiete seien in der Studie der Kottenforst bei Bonn und der Arnsberger Wald in Nordrhein-Westfalen hinzugekommen. Nichtsdestotrotz sei die Wildkatze aber mit 5000 bis 10 000 Tieren eine seltene Art.

Ausgewertet wurden mehr als 6000 DNA-Proben. Daraus ließen sich 2220 Wildkatzen-Individuen identifizieren, rund 300 Hauskatzen und 86 Mischlinge. Die Proben waren zwischen 2007 und 2013 in allen größeren zusammenhängenden Waldgebieten vor allem an mit Baldrian eingeriebenen Lockstöcken gesammelt worden. Das zieht Wildkatzen an, sie reiben sich daran und hinterlassen so Haare für genetische Analysen. Weitere Proben stammten von überfahrenen Tieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für die Zukunftsstudie «Homo Digitalis» und eine Webserie zu dem Thema haben unter anderem der Bayerische Rundfunk und Arte eine Umfrage zum Thema Sex mit Robotern gestartet. Foto: BR/ARTE/dpa Jeder fünfte Deutsche würde mit Sexroboter schlafen Schmieröl statt Gleitgel, Knattern statt Stöhnen, leerer Akku statt Migräne: Sexroboter könnten unser Liebesleben gewaltig revolutionieren. Doch steckt dahinter wirklich ein technikbegeisterter Trend oder bloß ein hysterischer Hype?
Ein «Kleiner Fuchs» und ein Tagpfauenauge sitzen auf Blüten. Um über 75 Prozent ging die Masse der Fluginsekten in deutschen Schutzgebieten einer Studie zufolge zurück. Foto: Carsten Rehder Mit der App den Insekten auf der Spur Es gibt immer weniger Insekten in Deutschland. Diese Erkenntnis hat die Wissenschaft vielen ehrenamtlichen Hobby-Forschern zu verdanken. Sie sollen auch dabei helfen, Gründe für den Rückgang zu finden.
Schlauheit macht attraktiv - das gilt zumindest bei Wellensittichen. Laut einer Studie entscheiden sich Weibchen für das Männchen mit mehr Fähigkeiten. Foto: Wellensittich-Weibchen bevorzugen clevere Partner Mit dem Schnabel den Deckel einer Futterbox anheben - Wellensittiche die das drauf haben, sind begehrte Partner. Die weniger cleveren Vertreter haben das Nachsehen.
Menschen haben sich den oft unwiderstehlichen Hundeblick eigens herangezüchtet. Anders als Wölfe besitzen Hunde einen Muskel, der es ihnen ermöglicht, die inneren Augenbrauen anzuheben. Foto: Julian Stratenschulte Woher kommt der süße Hundeblick? Augenbrauen heben und am besten noch den Kopf schief legen - zumindest Hundefreunde können diesem Blick einfach nicht widerstehen. Warum können Wölfe, ihre nächsten Verwandten, nicht so charmant gucken?