Strengere Tierschutz-Anforderungen für Zoohandlungen geplant

02.12.2020
Vor allem Kinder wünschen sich häufig ein Haustier - aber bekommen Meerschweinchen und Co. dann wirklich ein angenehmes Zuhause? Um unbedachte Aktionen zu vermeiden, rückt auch der Handel in den Blick.
Bundesagrarministerin J. Klöckner (CDU) will mit einer neuen Verordnung für mehr Tierschutz bei Heimtieren und Exoten im Zoofachhandel sorgen. Foto: Jörg Carstensen/dpa
Bundesagrarministerin J. Klöckner (CDU) will mit einer neuen Verordnung für mehr Tierschutz bei Heimtieren und Exoten im Zoofachhandel sorgen. Foto: Jörg Carstensen/dpa

Berlin (dpa) - Hamster, Zierfische oder exotische Reptilien: Um den Tierschutz beim Kauf von Heimtieren abzusichern, sollen strengere Anforderungen für Zoohandlungen kommen. «Tiere gehören in die richtigen Hände. Die Verkäufer im Handel tragen dabei eine besondere Verantwortung», sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU).

Eine neue Verordnung soll deswegen Sachkunde und regelmäßige Schulungen für alle Mitarbeiter und nicht nur für Ladeninhaber festschreiben. Klöckner mahnte außerdem: «Ein Tier eignet sich nicht als spontane Geschenkidee zu Weihnachten.»

Bisher müsse die «verantwortliche Person» in Zooläden, also etwa der Geschäftsführer, bei den zuständigen Behörden ausreichende Sachkunde nachweisen, erläuterte das Ministerium. Künftig soll dies für alle Mitarbeiter auf Verlangen belegt werden müssen, die im gewerblichen Handel mit Wirbeltieren tätig sind. Das gesamte Personal soll sich regelmäßig fortbilden müssen. Pflicht werden soll ein Bestandsbuch, mit dem Behörden sehen können, wie viele und welche Tiere es im Laden gibt und welche Sachkunde dafür beim Personal vorhanden sein muss.

Klöckner sagte, Verkäufer seien oft die ersten Ansprechpartner und müssten fachkundig beraten können. «Beraten kann auch mal heißen, abzuraten von einem Kauf.» Laut einer Studie im Ministeriums-Auftrag gibt es in Tierheimen ein breites Spektrum aufgenommener, teils exotischer Tiere. Die Gründe fürs Abgeben wiesen demnach darauf hin, «dass die Halter sich vor dem Tierkauf häufig nicht genügend informiert haben oder falsch, beziehungsweise nicht beraten wurden».

Die Verordnung soll außerdem regeln, dass die verantwortliche Person eines Zoofachgeschäfts Sachkunde in Haltung, Pflege und Fütterung, zu häufigen Krankheiten und normalem Verhalten der Tiere belegen muss. Inhaber, Geschäftsführer oder Filialleiter müssen eine Erlaubnis von der zuständigen Behörde bekommen, die auf acht Jahre befristet erteilt wird - dann soll sie erneuert werden müssen.

Klöckner sagte: «Es ist etwas anderes, ein Lebewesen zu verkaufen, als eine Hose oder ein Buch. Ein Buch, das mir nicht gefällt, kann ich weglegen. Aber ein Tier, mit dem ich nicht umgehen kann, leidet.» Das gelte besonders bei exotischen Tieren mit extra Anforderungen an die Haltung. Die geplante Verordnung soll voraussichtlich im Sommer 2021 in Kraft treten, der Bundesrat muss zustimmen.

Mit Blick auf die kommenden Feiertage appellierte Klöckner: «Tiere gehören nicht unter den Weihnachtsbaum.» Eine Anschaffung müsse wohlüberlegt und geplant sein. Häufig werde bei aller Vorfreude nicht bedacht, dass ein Tier Zeit, Mühe und Geld kostet. Deswegen landeten dann viele Tiere im Tierheim oder würden ausgesetzt. Um zu prüfen, ob ein Tier zu den Lebensumständen passt, bietet das Ministerium auch auf dem Portal www.haustier-berater.de Informationen an.

© dpa-infocom, dpa:201202-99-548094/2

Pressemitteilung

Haustier-Portal des Ministeriums


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tierfreunde müssen aufpassen: Streunende Hunde, hier in Rumänien, sind oft alles andere als harmlos. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Streuner im Urlaub nicht anfassen! In vielen Urlaubsländern trifft man auf streunende Hunde. Ihr trauriger Blick zerreißt Tierfreunden das Herz. Anderen jagen die struppigen Vierbeiner Angst ein. In beiden Fällen raten Tierschützer: Nicht anfassen, nicht füttern!
Mit Katze in den Urlaub? Keine gute Idee. Die meisten Katzen kommen mit Veränderungen nicht gut zurecht, ein Aufenthalt in der Tierpension ist deshalb besser für sie. Foto: Ina Fassbender Diese Möglichkeiten haben Haustierbesitzer im Urlaub Spontan die Koffer packen und ab in den Urlaub - so einfach geht es nicht, wenn man ein Haustier besitzt. Halter müssen sich immer überlegen, wer in der Abwesenheit auf Hund, Katze und Co. aufpasst. Vom Tiersitter bis zur Pension gibt es einige Möglichkeiten.
Streunende Hunde, hier in Rumänien, sind oft alles andere als harmlos. Foto: Jens Kalaene Streuner im Urlaub: Nicht anfassen! In vielen Urlaubsländern trifft man auf streunende Hunde. Ihr trauriger Blick zerreißt Tierfreunden das Herz. Anderen jagen die struppigen Vierbeiner Angst ein. In beiden Fällen raten Tierschützer: Nicht anfassen, nicht füttern!
Wie süß! Werden Hundewelpen als tolle Geschenkidee für Weihnachten angepriesen, lassen Kunden besser die Finger davon. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-Berater» im Internet soll das verhindern.