Strecken von Regionalzügen in Bayern gesperrt

11.01.2019
Das Winterwetter sorgt weiterhin für Chaos in Süddeutschland. Das bekommen derzeit auch Bahnreisende zu spüren. Viele Regionalzüge sind außer Betrieb.
Extremes Schneewetter legt der Zeit den Regionalbahnverkehr in Bayern lahm. Foto:
Extremes Schneewetter legt der Zeit den Regionalbahnverkehr in Bayern lahm. Foto:

München (dpa) - Fahrgäste der Regionalbahnen südlich von München müssen sich auch am Freitag (11. Januar) auf erhebliche Behinderungen einstellen.

Noch unklar ist, wann der Zugverkehr in Süd- und Ostbayern wieder überall rollt. Weil die Bahn auf den verschneiten Strecken nicht mehr mit dem Räumen hinterherkommt, sind viele Verbindungen unterbrochen. Auch viele Straßen sind wegen der Schneemassen und umgestürzten Bäume gesperrt.

Bei Hauptstrecken der Bahn, wie etwa von München in Richtung Österreich oder nach Augsburg, gebe es keine Probleme. Laut eines Sprechers könne es hier allenfalls vereinzelt zu Weichenstörungen kommen.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes ist bis mindestens Mitte nächster Woche vor allem im Alpenraum mit Schnee zu rechnen. Eine Unwetterwarnung wegen heftiger Schneefälle gilt bis Freitag.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach Tagelangen heftigen Schneefall im Süden Bayerns scheint über dem Freistaat wieder die Sonne. Foto: Peter Kneffel Lawinengefahr in den Alpen geht zurück Die Lage in den Schnee-Krisengebieten normalisiert sich zunehmend. In vielen Skigebieten sind die Lifte wieder in Betrieb. Auch sind einige gesperrte Straßen und Bahnstrecken wieder freigegeben. Doch nicht überall können die Menschen aufatmen.
Auf dem größten deutschen Verkehrsflughafen kam es in Folge des Wintereinbruchs zu Verspätungen und Flugausfällen im Flugverkehr. Foto: Andreas Arnold/dpa Schnee führt zu Unfällen und Flugausfällen Der verschneite Auftakt der Adventszeit bereitet auf Straßen, Schienen und Flughäfen Probleme. In den Hochlagen der Alpen steigt die Lawinengefahr.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Während einige Skigebiete in den Alpen wegen Lawinengefahr gesperrt sind, herrschen auf anderen Pisten für den Wintersport beste Bedingungen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration Pulverschneeparadies und Lawinengefahr in den Alpen Nach ergiebigen Schneefällen melden die Skigebiete in den Alpen vielerorts meterhohe Schneedecken - für einige Wintersportler bedeutet das ideale Bedingungen, für viele aber auch große Einschränkungen.