Störungen bei Online-Diensten weitgehend behoben

14.11.2019
Kein Gaming, kein Youtube, kein Netflix - am Mittwochabend ging für viele Tausend Nutzer plötzlich fast nichts mehr. Ursache war offenbar ein Zugangs-Server außerhalb Deutschlands.
Nach anhaltenden Störungen gibt es bei den meisten Online-Diensten keine Probleme mehr. Foto: Peter Endig/zb/dpa
Nach anhaltenden Störungen gibt es bei den meisten Online-Diensten keine Probleme mehr. Foto: Peter Endig/zb/dpa

Berlin (dpa) - Die teils massiven Störungen beim Zugang zu diversen Online-Diensten in Deutschland sind wieder weitgehend behoben. Seit 8.20 Uhr habe man keine Störungsmeldungen von Kunden mehr erhalten, teilte ein Vodafone-Sprecher mit.

«Ich gehe davon aus, dass das Problem gefixt ist.» Vodafone sei ebenfalls Opfer der Störungen gewesen, sie hätten aber nur einen kleinen Teil der Kunden getroffen. Nach seiner Kenntnis sei die Ursache eine Störung an einem Routing-Server im europäischen Ausland gewesen.

Das Portal «allestörungen.de» verzeichnete seit Mittwochnachmittag einen deutlichen Anstieg von Störungsmeldungen. Betroffen waren demnach etwa Twitter, Yahoo Mail, Amazon, Netflix, Google, YouTube, World of Warcraft und Snapchat. Allein mehr als 3000 Meldungen betrafen Zugangsprobleme bei Netflix. Dass sehr verschiedene Anbieter betroffen waren, war bereits ein Indiz dafür, dass es sich um Probleme bei gemeinsam genutzter Netz-Infrastruktur handeln dürfte.

Viele Nutzer hätten zwar Webseiten aufrufen können, aber einzelne Dienste hätten nicht funktioniert, sagte der Vodafone-Sprecher. Bei Vodafone seien davon etwa 6000 Kunden betroffen gewesen. Zeitgleich hatte das Unternehmen allerdings auch noch technische Schwierigkeiten im Mobilfunknetz, wodurch weniger Kapazität für Telefonie und Internet-Zugang zur Verfügung stand. Davon seien bundesweit rund 13 000 Vodafone-Kunden betroffen gewesen.

Störungsmeldungen bei allesstörungen.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
2016 ist Netflix zu einem nahezu globalen Streaminganbieter geworden. Foto: Jens Kalaene Chronologie der Netzwelt im Jahr 2016 Streamingdienste sind weiter auf dem Vormarsch ebenso wie künstliche Intelligenz, und Hacker zeigen mit Angriffen auf Yahoo und Telekom, wie wichtig Datenschutz ist. Was noch 2016 im Netz los war, zeigt eine Zusammenstellung zentraler Ereignisse.
Unzählige Web-Server ermöglichen heute den Austausch von Daten übers Internet. 1990 legte Berners-Lee den ersten Web-Server der Welt an. Foto: Daniel Reinhardt WWW: Drei Buchstaben, die die Welt veränderten Das World Wide Web hat unser Leben drastisch verändert. Dabei wollte der Wissenschaftler Tim Berners-Lee vor 25 Jahren eigentlich den Informationsaustausch unter Kollegen vereinfachen.
Mit einem neuen Tarif können Mobilfunk-Kunden der Telekom bald die Funktion «Stream On» dazubuchen. Foto: Oliver Berg/dpa Telekom kündigt Mobiltarif für kostenfreies Streaming an Mit seiner Entertain-TV-Plattform etwa rückt die Telekom zunehmend auch als Inhalte-Anbieter auf den Plan. Doch auf dem Smartphone ist das Volumen schnell aufgebraucht. Mit zubuchbaren Optionen soll das mobile Streaming von Musik und Videos nun unbegrenzt funktionieren.
Vodafone führt die unbegrenzte Nutzung von Diensten wie Amazon Prime, Netflix oder Napster ein. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Vodafone: unbegrenzte Datennutzung für bestimmte Apps Mit dem Smartphone unbegrenzt Netflix-Filme schauen oder Musik streamen - das können nun auch Vodafone-Kunden. Je nach Wahl und Anzahl der Dienste kostet dies aber extra.