«Sternenpark» geplant: Nossentiner/Schwinzer Heide

04.08.2016
Den Sternenhimmel zu betrachten, kann ein beeindruckendes Erlebnis sein. Doch in Deutschland verschlechtert oft künstliches Licht die Sicht. In Sternenparks leuchten nur die Himmelskörper. Ein neuer dieser Art soll jetzt in der Nossentiner/Schwinzer Heide entstehen.
Über der Gülper Havel leuchten nur die Sterne. Wie hier soll auch in der Nossentiner/Schwinzer Heide ein Sternenpark entstehen. Foto: Patrick Pleul
Über der Gülper Havel leuchten nur die Sterne. Wie hier soll auch in der Nossentiner/Schwinzer Heide ein Sternenpark entstehen. Foto: Patrick Pleul

Karow (dpa/mv) - An der Mecklenburgischen Seenplatte soll der erste «Sternenpark» Norddeutschlands entwickelt werden. Dafür wurde das rund 36 000 Hektar große und dünn besiedelte Gebiet des Naturparks Nossentiner/Schwinzer Heide ausgewählt, wie Martin Labuda vom Parkförderverein sagte.

In «Sternenparks» soll die Nacht möglichst dunkel sein, damit der Nachthimmel natürlich zu sehen ist. Nachtaktiven Pflanzen und Tiere wie Eulen, Fledermäuse und Insekten soll ihr ursprünglicher Lebensraum erhalten bleiben.

Der Naturpark zwischen Plau, Goldberg, Güstrow und Waren wäre der vierte «Sternenpark» in Deutschland. Bisher führen der Naturpark Westhavelland (Brandenburg),der Nationalpark Eifel (Nordrhein-Westfalen) und das Biosphärenreservat Rhön (Thüringen/Hessen/Bayern) den Titel.

«Dabei geht es um möglichst wenig «Lichtverschmutzung» und darum, dass der Biorhythmus des Menschen - nachts ist Erholung - mehr eingehalten wird», sagte Labuda. Es liefen Gespräche mit Dörfern, um überflüssige Beleuchtung abzubauen und alte Lichtanlagen durch energieeffiziente, abgeschirmte Lampen zu ersetzen.

Der Naturpark ist mit etwa neun Einwohnern pro Quadratkilometer sehr dünn besiedelt. In dem wald- und seenreichen Gebiet leben zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten, darunter Schwarzspecht, Seeadler, Kraniche und Fischotter.

Sternenparks

Naturpark


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit 2 PS durch die Prignitz: An der Plattenburg können Touristen einen Stopp einlegen und sich von Burgherr René Günther (r) selbstgebrautes Bier servieren lassen. Foto: Andreas Heimann Eine Prignitz-Tour: Faule Burgsäue und besonderer Fluglärm Die Prignitz ist der äußerste Zipfel im Nordwesten Brandenburgs. Die Elbe fließt hier ruhig Richtung Hamburg. Auf dem Deich sind Radfahrer unterwegs. Und Schafe. Manchmal wirkt die Landschaft so idyllisch, dass man es kaum noch aushält.
Einsamkeit am Strand: Kaum andere Urlauber finden sich in den Wintermonaten auf Hiddensee. Foto: Hiddenseer Hafen- und Kurbetrieb/dpa-tmn Einsame Spitze - Hiddensee im Winterschlaf Hiddensee ist die ruhige Alternative zu Rügen. Das gilt im Winter noch viel mehr als im Sommer. Am Strand und an der Steilküste sind dann nur selten Menschen zu sehen. Und selbst rund um den Leuchtturm wird es einsam.
«Amazonas des Nordens»: Die Peene ist ein Paradies für Naturliebhaber und Naturfotografen wie Roman Vitt. Foto: naturfotografie roman vitt/dpa-tmn Tierisches Meck-Pomm: Von Solarbootstour bis Kuhsafari Bei Mecklenburg-Vorpommern denken die meisten an Küste und Strand. Aber auch im Landesinneren gibt es sehenswerte Naturlandschaften. Und oft tierisch viel zu sehen. Drei Beispiele.
Still ruht der See: Der idyllische Neuwarper See lädt zu einem Bootsausflug ein. Der See verbindet Deutschland und Polen. Foto: Andreas Heimann Bootstouren und Binnendünen: Zum Urlaub ans Stettiner Haff Am Stettiner Haff ist Deutschland zu Ende. Wer weiter geht, steht in Polen. Viel los ist hier nicht, das ist das Tolle. Und die Landschaft hat was. Die Altwarper Dünen zum Beispiel.