Stein der Kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen beschmiert

08.07.2020
Nicht zum ersten Mal wird das Wahrzeichen der dänischen Hauptstadt von Unbekannten mit politischen Parolen beschmiert.
Polizeibeamte stehten an der Statue der kleinen Meerjungfrau, die von Unbekannten mit dem Schriftzug «Racist Fish» (Rassistischer Fisch) beschmiert wurde. Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix/AP/dpa
Polizeibeamte stehten an der Statue der kleinen Meerjungfrau, die von Unbekannten mit dem Schriftzug «Racist Fish» (Rassistischer Fisch) beschmiert wurde. Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix/AP/dpa

Kopenhagen (dpa) - Die Statue der Kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen ist wieder einmal Opfer von Vandalismus geworden. Unbekannte haben in den Stein, auf dem die Skulptur sitzt, mit dem Schriftzug «Racist Fish» (Rassistischer Fisch) beschmiert.

Die Bronzefigur von 1913, die einem Märchen des dänischen Dichters Hans Christian Andersen nachempfunden ist, ist bereits mehrfach beschädigt worden. 1964 und 1998 wurde ihr der Kopf abgesägt. 1984 fehlte plötzlich ihr rechter Arm. 2003 wurde die komplette Statue mit einem Gewicht von 175 Kilogramm von ihrem Sockel ins Wasser gestoßen.

Auch für politische Statements wurde die kleine Nixe schon häufiger missbraucht. Im Januar sprayten Unbekannte den Slogan «Free Hongkong» (Befreit Hongkong) auf den Stein. Das berichtete die Zeitung «Extra Bladet», die die Polizei auf den Vorfall aufmerksam machte. Zum Weltfrauentag am 8. März hatten Touristen der Statue einmal einen Plastikpenis angeklebt. Später wurde sie komplett vom Scheitel bis zum Flossenende mit einer Burka verhüllt, auf der eine Parole gegen den türkischen Beitritt zur EU zu lesen war.

© dpa-infocom, dpa:200707-99-701450/3

Extra Bladet (dänisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Kathedrale ist nur eine der vielen Sehenswürdigkeiten von Galway. Foto: Alexandra Stahl/dpa-tmn Kulturhauptstadt Galway bietet Musik und Meer In der irischen Küstenstadt Galway kann der Himmel selbst im Hochsommer nach November aussehen. Gibt es deshalb so viele Pubs mit Live-Musik? Ein Besuch in der Kulturhauptstadt 2020.
Die Ausstellung «Oh Yeah!» in Frankfurt ist ein musikalischer Trip in die Vergangenheit. Foto: Boris Roessler/dpa Neue Ausstellungen: Von Popmusik bis Mauer-Installation Kunstliebhaber können aus dem Vollen schöpfen. Denn die Museen in Deutschland haben ein breites Programm zu bieten. Das reicht von 100 Jahre Popmusik über die Revolution von 1917 und moderne Kunst von 1900 bis 1945 bis zur Open-Air-Installation an der Berliner Mauer.
Für Skyline-Fans ist Chicago immer eine Reise wert. Doch in diesem Jahr bietet die Metropole am Michigansee auch viel Kunst und Design. Foto: Michael Zehender Eventtipps: Design in Chicago und Lichterfest in Kopenhagen Die Reise in eine Weltmetropole ist an sich schon spannend. In Chicago erwartet Besucher in diesem Jahr aber noch ein kuturelles Extra. Mit vielen Veranstaltungen feiert die Stadt ihren Einfluss auf Kunst und Design. Kopenhagen will mit einem Light-Festival glänzen.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.