Spotify präsentiert Playlists für Hunde

16.01.2020
Nicht nur Menschen hören gern Musik, auch Haustiere. Möglicherweise hat sogar jedes Tier seine eigenen Vorlieben. Spotify antwortet darauf jetzt mit einem besonderen Tool.
Auf Spotify lassen sich jetzt auch Playlists für Haustiere erstellen. Foto: Fabian Sommer/dpa
Auf Spotify lassen sich jetzt auch Playlists für Haustiere erstellen. Foto: Fabian Sommer/dpa

Stockholm (dpa) - Wenn Frauchen oder Herrchen einmal ohne sie
unterwegs sind, können Hunde und andere Haustiere nun ihre eigene
Playlist auf Spotify hören. In wenigen Schritten können die Besitzer
Wiedergabelisten für ihre Tiere erstellen, wie der
Musik-Streamingdienst aus Schweden am Mittwoch in Stockholm
mitteilte.

Um eine Liste - im Spotify-Fachsprech heißt das «Pet Playlist» - zu
erstellen, muss man zunächst sein Haustier wählen. Neben Hunden sind
auch Katzen, Hamster, Vögel und selbst Leguane möglich. Anschließend
können noch Angaben zur Persönlichkeit des Tieres gemacht werden,
etwa ob es eher entspannt oder energiegeladen, schüchtern oder
neugierig ist.

Mitteilung Spotify

Playlist-Tool


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Google Nest Hub können die Antworten des Google Assistant zusammen mit den Inhalten auf dem Bildschirm personalisiert werden: mit Hilfe der Stimmerkennungsfunktion VoiceMatch. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa-tmn Was kann Googles Foto-Bilderrahmen Nest Hub? Mehr als sechs Monate nach dem US-Start erreicht Googles erster eigener vernetzter Lautsprecher mit Display auch Deutschland. Es ist vor allem ein Gerät für diejenigen, die fest in der Welt der Google-Apps verankert sind.
Der HomePod kann derzeit nur im Apple-Universum bestehen. Er ist das, was US-Amerikaner einen «walled garden» nennen, also einen abgeschirmten Garten hinter einer Mauer. Foto: Andrea Warnecke Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten mussten zwar länger warten, bekommen dafür aber Stereo-Funktion und Mehrzimmer-Steuerung.
Ob «Hey Siri» oder ein Fingertipper zum Aufwachen auf den Deckel: Der Homepod wird überwiegend per Sprache gesteuert. Dass Siri mithört, zeigt die bunte Animation im Display an. Foto: Andrea Warnecke Exzellenter Sound hinter Apple-Gartenmauer: HomePod im Test Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen Ohrhörern AirPods startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Bislang beherrscht der HomePod zwar nur Englisch, aber noch im Frühjahr soll auch eine deutsche Version zu haben sein.
Der «Wedge» von Bowers & Wilkins ist ein vernetzter Lautsprecher ohne eingebaute Sprachassistenten. Foto: Bowers & Wilkins/dpa-tmn Bowers & Wilkins wagt Neustart bei vernetzten Lautsprechern Der «Wedge» ist eine vernetzte Lautsprecherbox ohne Alexa, Google Assistant und Co. Dafür soll das Design-Objekt von Bowers & Wilkins möglichst authentischen Sound liefern.