Soziale Medien patzen bei Datenauskunft

17.01.2019
Nutzer sozialer Medien haben ein Recht auf Datenauskunft und Datenübertragbarkeit. Aber wie wichtig ist dies den Anbietern? Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat einen Test gemacht - und musste zahlreiche Mängel feststellen.
Welche Daten hat eine Messenger-App von mir gespeichert? Die Anbieter sozialer Medien kümmern sich häufig nicht ausreichend um die Umsetzung ihrer Auskunftspflicht. Foto: Yui Mok
Welche Daten hat eine Messenger-App von mir gespeichert? Die Anbieter sozialer Medien kümmern sich häufig nicht ausreichend um die Umsetzung ihrer Auskunftspflicht. Foto: Yui Mok

Düsseldorf (dpa/tmn) - Mit ihrer Auskunftspflicht nehmen es viele soziale Medien nicht allzu genau. Zu dieser Einschätzung kommt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, die bei acht Anbietern für das Konto einer fiktiven Person das Recht auf Auskunft und Datenübertragbarkeit geltend gemacht hat.

Angemessene und vollständige Antworten zu den gespeicherten Daten gab es von keinem der geprüften Dienste, so das Fazit der Verbraucherschützer. Die Anbieter bauten sogar zusätzliche Hürden auf und verwiesen - oft in standardisierter Form - auf allgemeine Hilfebereiche, Webformulare oder Datenschutzerklärungen.

Zudem lagen die per Download bereitgestellten Daten überwiegend in englischer Sprache und ungebräuchlichen Dateiformaten vor, seien so nur teilweise lesbar und damit nicht kontrollierbar. Als Folge ließen sich weitere Rechte wie Berichtigung, Sperrung und Löschung von Daten nur schwer wahrnehmen.

Auch beim seit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai 2018 geltenden Recht auf Datenübertragbarkeit sehen die Verbraucherschützer Defizite. Aufgrund der lückenhaften Informationen könnten Nutzer keine informierte Entscheidung darüber treffen, ob die Daten zutreffend sind, und in der Folge auch nicht, welche Daten bei einem Wechsel zum neuen Anbieter übertragen werden sollen.

Informationen zum Praxistest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bietet eine Fülle neuer Vorschriften für den Daten- und Verbraucherschutz. Foto: Patrick Pleul Was bedeuten die neuen EU-Regeln zum Datenschutz? Viele Jahre hat es gedauert, am heutigen Freitag treten die neuen EU-Datenschutzregeln in Kraft. Das Interesse an dem sperrigen Thema war nie größer. Was ändert sich künftig?
Woher kommen bloß diese Abbuchungen? Für Opfer von Identitätsdiebstahl kann es dicke kommen. Foto: Christin Klose Identitätsdiebstahl wird zur realen Gefahr Der Diebstahl der Identität - das klingt nach Agententhriller. Ohne großen Aufwand können Kriminelle auf fremde Rechnung bestellen oder falsche Nachrichten verbreiten. Und oft nehmen es auch Unternehmen mit dem Schutz der Kundendaten nicht so genau.
Das Individuum im Datenstrom: Was Onlinedienste über einen selbst wissen, und welche Informationen unter Umständen zusammengeführt werden, sollte man im Blick behalten. Foto: Ralf Hirschberger Wissen, wer was wissen will: Was passiert mit den Daten? Wer ins Netz geht, hinterlässt eine Datenspur. Was das genau bedeutet, weiß aber kaum jemand. Dabei ist die Datensammelei kleiner und großer Onlinedienste nicht automatisch schlecht – im Gegenteil. Ihre Schattenseiten hat sie aber.