Sonos kündigt Atmos-Soundbar an

07.05.2020
Sonos ist mit seinen vernetzen Lautsprechern nicht nur im Hi-Fi-Bereich unterwegs. Der Hersteller hat auch das Heimkino im Blick und bringt nun eine neue Klangverstärkung für Fernseher.
Die neue Soundbar Sonos Arc hat elf eingebaute Schallwandler, mehrere davon zielen nach oben auf die Zimmerdecke. Foto: Sonos/dpa-tmn
Die neue Soundbar Sonos Arc hat elf eingebaute Schallwandler, mehrere davon zielen nach oben auf die Zimmerdecke. Foto: Sonos/dpa-tmn

Santa Barbara (dpa/tmn) - Sonos baut sein Angebot mit einer Soundbar aus, die das Raumklangformat Dolby Atmos unterstützt. Im Modell Arc, das am 10. Juni für 899 Euro in den Handel kommt, sind elf Schallwandler verbaut. Einige von ihnen zielen nach oben. Mit dem von der Zimmerdecke reflektierten Schall entsteht der Atmos-Effekt.

Filme mit Dolby-Atmos-Ton gibt es bei Streaming-Angeboten oder auf 4K-Blu-Rays. Damit das entsprechende Signal bei der neuen Sonos-Soundbar ankommt, sollte der Fernseher idealerweise einen eARC-HDMI-Ausgang haben.

Bald sind auch Atmos-Songs abspielbar

Die Musikdienste Tidal und Amazon Music bieten auch Songs mit Atmos-Raumklang an - diese werden über die Arc zunächst aber nicht abspielbar sein. An der Integration arbeitet Sonos nach eigenen Angaben noch.

Den Sound der Arc kann man wie bei anderen Lautsprechern des Herstellers mit Hilfe der iPhone-Version der Sonos-App an den Raum anpassen. Mit den zusätzlichen Atmos-Schallwandlern sei die Rechenarbeit für das sogenannte Trueplay-System noch etwas komplexer geworden, so der Hersteller. Eine App mit Trueplay-Support für Android werde von der Vielfalt der Geräte mit dem Google-Betriebsystem verhindert.

Sonos Playbase läuft aus

Die Arc wird das erste neue Produkt sein, das nur mit der neuen Version der Sonos-App funktioniert. Die langgezogene Soundbar löst die rund sieben Jahre alte Playbar von Sonos ab. Das Modell Playbase - eine großflächige, sogenante Soundbase, auf der ein Fernseher stehen kann - wird ersatzlos ausgemustert.

Die Playbase sei nie aus der Nische gekommen und mit immer größer werdenden TV-Geräten schlicht zu klein geworden, wie Sonos betont. Die Firma erneuert auch ihren Subwoofer und den Lautsprecher Play:5, der künftig Sonos Five heißen wird.

Sonos zu Arc


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Raumklangformat Atmos wurde ursprünglich für Filme eingesetzt - Dolby will es nun aber auch für Musik etablieren. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Tidal macht Atmos auf mehr Geräten verfügbar 3D-Raumklang gab es bei Tidal bislang nur für Android-Smartphones. Nun weitet der Musikstreaming-Dienst die Unterstützung für das Klangformat Dolby Atmos deutlich aus.
Fans können auf zahlreichen Kanälen jede Minute der Europameisterschaft verfolgen. Das TV-Bild justiert man dazu am besten ein wenig nach. Foto: Monique Wüstenhagen Satte Farben und ausgefallene Apps: Die EM-Technik-Tipps Am Freitag treten Frankreich und Rumänien im Pariser Stade de France zum Eröffnungsspiel der Fußball-EM 2016 an. Wer bei diesem Match und den folgenden Spielen im Heim-, Garten- oder Smartphone-Kino dabei sein will, sollte sich gut vorbereiten.
Im Wandel der Zeit: Die große Zeit der Bewegungssteuerungen ist schon wieder vorbei. Foto: Monique Wüstenhagen Zocken mit allem Drum und Dran: Grundausstattung für Spieler Wie schnell muss meine Internetleitung sein? Und was kostet ein guter Spielemonitor? Computer- und Videospiele versprechen unkompliziertes Loslegen, rundherum gibt es aber viele offene Fragen.
Googles Streaming-Adapter Chromecast kommt neuerdings in Puck-Form daher. Der Chromecast Ultra (im Bild) unterstützt auch UHD und kostet 80 Euro. Der normale Chromecast-Puck für Full HD kostet nur die Hälfte. Foto: Google Mit Streaming-Boxen der Fernsehzukunft entgegen Der 20.15-Uhr-Spielfilm verliert an Bedeutung, Serien von Videoportalen und Fernsehen aus der Mediathek boomen. Verantwortlich dafür sind Smart-TVs und Streaming-Boxen, die den schlauen Fernsehern meist noch etwas voraus haben.