Sonos gibt Recycle-Modus für ältere Geräte auf

06.03.2020
Ältere, aber funktionierende WLAN-Lautsprecher per Software-«Update» unbrauchbar machen? Klingt nicht nachhaltig - hat sich jetzt auch Sonos gedacht und rettet unzählige Geräte vor den eigenen Plänen.
Ende gut, alles gut: Sonos hat seine Pläne, ältere Geräte nicht mehr zu unterstützen und mitunter sogar unbrauchbar zu machen, eingestampft. Foto: Christoph Dernbach/dpa/dpa-tmn
Ende gut, alles gut: Sonos hat seine Pläne, ältere Geräte nicht mehr zu unterstützen und mitunter sogar unbrauchbar zu machen, eingestampft. Foto: Christoph Dernbach/dpa/dpa-tmn

Santa Barbara (dpa/tmn) - Der Lautsprecher-Spezialist Sonos hat nach massiver Kritik den sogenannten Recycle-Modus abgeschafft, mit dem nicht mehr unterstützte ältere Geräte unbrauchbar gemacht werden sollten.

Er war bisher die Voraussetzung dafür, dass betroffene Nutzer einen Rabatt von 30 Prozent beim Kauf neuer Sonos-Technik bekommen konnten.

Nun sollen alle von dem Angebot profitieren können. «Wer ein älteres Sonos Produkt besitzt, erhält auch weiterhin einen Rabatt von 30 Prozent auf neue Sonos-Produkte», erklärte das Unternehmen. «Jedoch kann man nun selbst wählen, was mit dem alten Gerät geschehen soll: Man kann es weiter verwenden, einem Freund schenken, es für wohltätige Zwecke spenden, es verantwortungsbewusst recyceln oder es mit einem vorausbezahlten Versandaufkleber an Sonos zurückschicken.»

Sonos handelt sich Kundenärger ein

Der Multiroom-Spezialist hatte in den vergangenen Wochen viel Ärger mit seinen Nutzern. Sonos kündigte erstmals an, dass einige ältere Geräte im Mai von Software-Updates ausgeschlossen werden. Sie seien einigen modernen Funktionen technisch nicht mehr gewachsen, hieß es zur Begründung.

Ein Haken dabei ist, dass das gesamte Sonos-System mit einem veralteten Gerät keine Software-Updates mehr bekommt. Die Anforderung des Recycle-Modus, mit dem die Geräte unumkehrbar unbenutzbar gemacht werden sollten, goss zusätzlich Öl ins Feuer.

Ältere Geräte erhalten zumindest Sicherheits-Updates

Nach der ersten Welle der Kritik kündigte Sonos-Chef Patrick Spence bereits an, dass alle Geräte weiterhin mit für die Sicherheit relevanten Aktualisierungen versorgt werden sollen. Außerdem wolle Sonos nach einem Weg suchen, doch noch innerhalb eines Systems die betroffenen alten Geräte und modernere Technik mit frischerer Software zu betreiben.

Als einziger Lautsprecher ist von Update-Ende bisher das Modell Play:5 der von 2009 bis 2015 verkauften ersten Generation betroffen. Größtenteils geht es um Geräte zum Netzwerk-Aufbau wie Connect und Bridge, die vor mehr als zehn Jahren auf den Markt kamen.

Ursprünglicher Blogeintrag von Sonos

Fragen und Antworten von Sonos

Liste der betroffenen Geräte

Neuer Blogeintrag von Sonos-Chef Spence


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Sonos Connect der ersten Generation (2011 bis 2015) auf der IFA 2012 in Berlin. Der Streaming-Player gehört zu jenen älteren Sonos-Geräten, die von Mai an keine Software-Updates mehr erhalten. Foto: Rainer Jensen/dpa/dpa-tmn Sonos stoppt im Mai Updates für alte Lautsprecher Sie heißen Bridge, CR200 oder ZP100 und haben eins gemeinsam: Im Frühsommer stellt Hersteller Sonos den Support für diese und weitere Streaming-Geräte ein. Das wirft Fragen bei betroffenen Kunden auf.
Unterwegs Musik und Filme ohne Datenlimit streamen? Mit Zero Rating geht das, diese Vertragsoptionen sind aber nicht unumstritten. Foto: Christin Klose Endloses Streaming: Was hinter Zero Rating steckt Unterwegs endlos chatten oder Musik und Serien streamen - ohne dabei Datenvolumen zu verbrauchen. Wie das geht? Mit dem sogenannten Zero Rating. Das klingt verlockend, ruft aber Verbraucherschützer und Netzaktivisten auf den Plan. Sie sehen die Netzneutralität gefährdet.
Über das Netz auf das Smartphone und von dort in den Kopfhörer: Musik wird heute immer häufiger über das Internet gestreamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick Spotify, Deezer, Napster - Musikstreaming ist im Trend. Preislich sind sich die Anbieter sehr ähnlich. Aber welche Funktionen und Tarife gibt es? Neun Anbieter im Überblick.
Ein Hingucker: Sony verbindet seine Chromecast-fähigen Audioprodukte mit dem Google Assistant - so auch den neuen 360-Grad-Lautsprecher LF-S50G (230 Euro). Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn IFA zeigt Multiroom-Sound für daheim Musik wird dort gehört, wo die Anlage steht. Ein Umstand, der viele Jahrzehnte lang Hörgewohnheiten diktierte. Heute kann man dagegen mit vernetzten Audiogeräten die Musik virtuos im Haus verteilen, oft sogar per Sprachsteuerung. Grenzen setzt nur die Kompatibilität.