Sommer, Sonne, Mücke: Plagegeister surren wieder

24.05.2016
Die stechfreudigen Gesellen unter den Insekten sind zurück: Auch Mücken freuen sich über schönes Wetter. Massenhaft vermehren können sie sich aber erst, wenn es regnet.
. Foto: Patrick Pleul
. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Bei sommerlichen Temperaturen sind die ersten Mücken ausgeschwärmt. Für eine massenhafte Vermehrung fehle es im Moment aber an Feuchtigkeit, sagt Doreen Walther, Biologin am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in Müncheberg.

Durch wenig Regen seien die Wasserstände bisher gering. Mücken gedeihen am besten, wenn es für die Eiablage viele stehende Gewässer und Pfützen gibt. Durch die fehlende Schneeschmelze in diesem Winter ist die erste Generation in diesem Jahr laut Walther so gut wie ausgefallen.

Rund 50 Mückenarten gibt es in Berlin und Brandenburg. In den vergangenen beiden Sommern waren weniger Plagegeister in der Region unterwegs, weil es meist zu trocken war. Das Hochwasser 2013 führte dagegen zu einer wahren Mückenplage. Exoten wie die Asiatische Tiger- oder Buschmücke wurden aber bisher nicht gesichtet. «Vergangenes Jahr haben wir sie aber schon in Thüringen registriert», berichtet Walther. Exoten unter den Stechmücken sind als mögliche Virenüberträger gefürchtet. Sie können zum Beispiel durch abgelegte Eier im Profil von Autoreifen nach Deutschland kommen.

Mücken schafften es nur ganz selten, in Kellern oder Höhlen zu überwintern, erklärt der Botaniker beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND),Magnus Wessel. Ihre abgelegten Eier würden jedoch praktisch tiefgefroren und tauten im Frühjahr wieder auf. «Warme Winter schaden Mücken, weil die Gelege von Pilzen und Bakterien befallen werden können.» Die Natur sorge in der Regel für ein Gleichgewicht bei den Mückenbeständen.

Wessel: «Wenn es wärmer wird und regnet, gedeihen auch Fressfeinde wie Vögel, Spinnen, Wasserinsekten und Fischbrut besonders gut.» Mit Regentonnen in Gärten schafften sich Hausbesitzer dagegen ihre eigene Mückenzucht. «In den Tonnen leben keine Mückenfeinde. Deshalb sollte man sie lieber abdecken», rät der Experte.

Stechmücken ernähren sich von zuckerhaltigen Pflanzensäften, für die Reifung von Eiern brauchen Weibchen allerdings eiweißreiche Nahrung. Nur darum saugen sie Blut - bei Tier und Mensch. Ein Mückenweibchen kann nach einer Blutmahlzeit bis zu 300 Eier legen - und vier bis sechs Wochen leben.

Ein Problem bei der natürlichen Dezimierung von Mücken sehen Naturschützer durch das Spritzen mit Unkrautvernichtern wie dem umstritteten Glyphosat. Dadurch gebe es weniger wilde Pflanzen, von denen sich auch Vögen ernährten. Die Folge sei weniger Vogelbrut - und damit auch weniger Mückenfresser, erläutert Wessel.

Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung hat für die Forschung den «Mückenatlas» ins Leben gerufen. Wer eine Stechmücke erlegt hat, kann sie mit einer Notiz über den Fundort nach Müncheberg schicken. Die Funde geben den Wissenschaftlern Aufschluss über die Verbreitung von Mückenarten in Deutschland.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter
STM Angelcenter ~ km Heinrich-Zille-Str. 4, 04895 Falkenberg/Elster-Falkenberg
Busunternehmen Walter Jaich ~ km Falkenberger Str. 20, 04895 Falkenberg/Elster-Großrössen-Kleinrössen

Das könnte Sie auch interessieren
Mit 2 PS durch die Prignitz: An der Plattenburg können Touristen einen Stopp einlegen und sich von Burgherr René Günther (r) selbstgebrautes Bier servieren lassen. Foto: Andreas Heimann Eine Prignitz-Tour: Faule Burgsäue und besonderer Fluglärm Die Prignitz ist der äußerste Zipfel im Nordwesten Brandenburgs. Die Elbe fließt hier ruhig Richtung Hamburg. Auf dem Deich sind Radfahrer unterwegs. Und Schafe. Manchmal wirkt die Landschaft so idyllisch, dass man es kaum noch aushält.
Brandenburg hat eine lange Tradition als Pferdeland. Foto: Bernd Settnik Pferdebranche: Da sitzt man fest im Sattel Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde. Selbst wem das zu hochgestochen ist, muss zugeben: Die Reittiere sind in Brandenburg mittlerweile ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.
Zwei Männer mit Hut und Ziegen: Mirko Zimmermann (l.) und Michael Rubin, der Betreiber des Ziegenhofs Zollbrücke. Foto: Inga Dreyer/dpa-tmn Mit Ziegen im Gepäck: Eine Wanderung durchs Oderbruch Über Feldwege und den Deich führen Wanderungen mit besonderer Begleitung: Zwei Gastronomen wollen Besuchern die Landschaft des Oderbruchs näherbringen, ein ehemaliges Feuchtgebiet. Immer mit dabei: Zwei imposante Pfauenziegen.
Die Feldlerche (Alauda arvensis) ist auf der aktuellen Roten Liste als gefährdet eingestuft. Foto: Patrick Pleul Gewinner und Verlierer 2016 im Tierreich Die Feldlerche ist gefährdet, vom Feldhamster gibt es in manchen Bundesländern nur noch wenige Exemplare - anderswo auf der Welt erholen sich dagegen fast schon totgeglaubte Arten. So verlief 2016 in der Tierwelt.