Sofort Anzeige erstatten: Dubiose Rechnungen im Postfach

30.05.2016
Wer unerwartet Rechnungen oder Mahnungen erhält, sollte schnell dagegen vorgehen. Ein Anzeige bei der Polizei und ein Widerspruch wird empfohlen. Wer zu lange wartet, könnte einen Eintrag in der Schufa riskieren.
Gegen Rechnungen oder Mahnungen, von denen der Verbraucher sicher nichts weiß, sollte schnell vorgegangen werden. Nur wer Forderungen widerspricht, beugt Einträgen bei der Schufa vor. Foto: Jens Kalaene
Gegen Rechnungen oder Mahnungen, von denen der Verbraucher sicher nichts weiß, sollte schnell vorgegangen werden. Nur wer Forderungen widerspricht, beugt Einträgen bei der Schufa vor. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Landen plötzlich im E-Mail-Postfach und im Briefkasten Rechnungen oder Vertragsunterlagen für Dinge, die man gar nicht bestellt hat, müssen Betroffene unverzüglich handeln.

Dann sollten sie sowohl Anzeige bei der Polizei erstatten als auch jeder einzelnen Rechnung und Mahnung widersprechen, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Denn dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Betrüger die eigene Identität gestohlen haben und Namen, Adresse sowie weitere Daten missbrauchen, um etwa Verträge abzuschließen und Waren zu bestellen.

Händler müssen den Verbraucherschützern zufolge im Streitfall zwar nachweisen, dass ein Vertrag wirksam geschlossen wurde. Aber nur wer den Forderungen widerspricht, beugt auch Einträgen bei der Schufa und anderen Auskunfteien vor. Musterbriefe für Widersprüche bietet die Verbraucherzentrale auf ihrer Internetseite zum Herunterladen.

An die persönlichen Daten kommen Betrüger zum einen durch Phishing, etwa über gefälschte Mails oder Internetseiten. Oft sind Daten aber auch frei verfügbar, etwa in sozialen Netzwerken oder im Telefonbuch. Verbraucher sollten deshalb immer möglichst sparsam mit ihren Daten umgehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Siegel Geprüfte Sicherheit (GS) bestätigt durch ein unabhängiges Prüfinstitut, dass das Gerät den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes genügt. Foto: Andrea Warnecke Welche Infos beim Gerätekauf helfen Wer ein neues Elektrogerät sucht, findet auf der Verpackung und am Gerät selbst zahllose Labels. Wichtig sind nur einige von ihnen, da sie Auskunft geben über Stromverbrauch oder Umweltfreundlichkeit. Aber nicht jedes Gerät hält, was die Label versprechen.
Facebooks Messenger ist ein praktisches Chat-Programm mit vielen Funktionen. Aber es gibt auch zahlreiche Alternativen mit Fokus auf den Datenschutz. Foto: Andrea Warnecke Diese Messenger-Alternativen gibt es Messenger sind beliebt, um per Smartphone oder am Rechner schnell, kostenlos und bequem Nachrichten mit Freunden und Familie auszutauschen. In den Chats geben Nutzer jede Menge persönliche Informationen preis. Doch wer garantiert, dass sie privat bleiben?
Mit der Breitbandmessung der Bundesnetzangentur kann jeder prüfen, ob die gebuchte Geschwindigkeit auch wirklich stimmt. Foto: Robert Günther Wenn das Internet lahmt - Wie Kunden zu ihrem Recht kommen Internetanbieter locken mit rasanten Maximalgeschwindigkeiten für die Datenübertragung. Doch im Alltag geht dem Turbo-Internet oft die Puste aus. Nicht immer liegt das allerdings am Netzanbieter. Was Kunden tun können und wie sie zu ihrem Recht kommen.
Tolle neue Funktionen, aber keine 32-Bit-Apps mehr nach dem Update? Das mussten Nutzer von Apples iOS mit dem Umstieg auf die neue Version 11 erdulden. Foto: Alexander Heinl Wie Frühkäufer der Technikfalle entgehen Gerade gekauft und schon veraltet? Wer sich früh auf neue Technik stürzt, erlebt öfter mal eine böse Überraschung. Nach einem Update fehlen Funktionen - oder Hersteller lassen ein Gerät gleich ganz fallen.