Social Bots sind gefährliches Zünglein an der Waage

11.02.2019
Automatisierte Meinungsmache in sozialen Netzwerken ist ein kontrovers diskutiertes Thema. Hinweise darauf, dass Programmierer von Social Bots tatsächlich Diskussionen beeinflussen und Meinungen manipulieren können, liefert eine neue Studie.
Programmierer von Social Bots können Social-Media-Nutzer daran hindern, ihre Meinung zu äußern. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Programmierer von Social Bots können Social-Media-Nutzer daran hindern, ihre Meinung zu äußern. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin (dpa/tmn) - Schon eine geringe Anzahl sogenannter Social Bots in einem sozialen Netzwerk kann genügen, um die Stimmung zu lenken. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Universität Duisburg-Essen in einer Studie.

Dafür haben die Wissenschaftler ein Netzwerk mit 1000 virtuellen Akteuren simuliert und angenommen, dass die Meinungen zu einem Thema zur einen Hälfte positiv und zur anderen negativ verteilt sind.

Ohne die Software-Roboter im Spiel gewann in der Hälfte der Fälle eine Seite die Oberhand. Aber bereits eine geringe Anzahl von zwei bis vier Prozent Bots genügte, um Nutzer in einer kontroversen Diskussion dazu zu bringen, mit ihrer Meinung hinter dem Berg zu halten, fanden die Forscher heraus. So steige die Wahrscheinlichkeit von 50 auf 66 Prozent, dass sich die von Social Bots unterstützte Meinung durchsetzt und das Stimmungsbild verfälscht.

Die Forscher schließen daraus, dass Bots in der Lage sind, das bekannte Phänomen der Schweigespirale auszulösen. Das bedeutet, dass Menschen sich weniger trauen, ihre Meinung zu vertreten, wenn sie sich damit in der Minderheit wähnen.

Mitentscheidend dafür, wie erfolgreich die Programmierer von Social Bots Einfluss nehmen können, seien drei Faktoren: die Anzahl der Verbindungen zwischen den Nutzern, die Platzierung der Bots zentral im oder am Rand des Netzwerks sowie die Qualität ihrer Programmierung. Je menschenähnlicher sie agieren, desto mehr Erfolg hätten die Bots. Allerdings seien sie noch nicht so vollkommen, dass man sie nicht enttarnen könnte.

Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Linkedin gibt es beispielsweise sechs verschiedene Positionen und Formate für Fotos. Foto: Sproutsocial.com/dpa-tmn Landscape - Online-Foto-Tool für soziale Netzwerke Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und Co.: Viele Menschen sind in mehreren Netzwerken unterwegs. Für sie ist das Foto-Tool Landscape praktisch.
Schreibt der Roboter oder ein Mensch? Automatisierte Meinungsmache im Netz lässt sich mit etwas Mühe oft enttarnen. Foto: Anna Huber/Westend61/dpa-tmn Social Bots enttarnen: Diese acht Punkte helfen In sozialen Netzwerken melden sich immer öfter auch Maschinen zu Wort. Das ist problematisch, wenn die Programmierer der sogenannten Social Bots Diskussionen beeinflussen und Meinungen manipulieren wollen. Nutzer sollten wissen, mit wem sie es zu tun haben.
Emily Hammes lötet während des 34. Chaos Communication Congress in Leipzig LED-Schmuck. Das Do It Yourself ist ein wesentlicher Grundsatz der Hackerszene. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa Hackerkongress in Leipzig: Vom Lötkolben zur Big-Data-Kritik Der kritische Blick auf die digitale Gesellschaft beginnt mit Auseinanderbauen und Zusammenlöten. Auf dem Chaos Communication Congress in Leipzig treffen düstere Zukunftsszenarien auf eine bunt blinkende Gegenwelt.
Immer mehr Deutsche nutzen Social Media. Einer neuen Umfrage zufolge sind es neun von zehn. Foto: Franz-Peter Tschauner Social Media in der Breite der Gesellschaft angekommen Neun von zehn Internetnutzern sind laut Umfrage in sozialen Netzwerken unterwegs. 38 Prozent davon können sich ein Leben ohne Facebook, Instagram und Co gar nicht mehr vorstellen. Aber wie steht es um den Datenschutz und was erwarten die Nutzer von der Zukunft?