So lernen Hunde das Auto lieben

10.07.2020
Die Kofferraumklappe öffnet sich und schnell wird klar: das wird nichts! Der Vierbeiner stemmt alle Pfoten in den Boden und will auf keinen Fall einsteigen. Viele Hundebesitzer kennen dieses Szenario. Wie gewöhnt man das Tier ans Auto?
Wenn der Hund nicht mitfahren mag, dann hilft nur ein Köder. Der muss allerdings gut schmecken. Foto: Axel Heimken/dpa
Wenn der Hund nicht mitfahren mag, dann hilft nur ein Köder. Der muss allerdings gut schmecken. Foto: Axel Heimken/dpa

Köln (dpa/tmn) - Manche Hunde lieben es, im Auto zu fahren, andere hassen es. Halter können Verweigerern das Auto aber mit einem Trick «schmackhaft» machen. «Als ersten Schritt kann man Futterstücke ins Auto legen», rät der Hundetrainer Martin Rütter. Futtersuch- und Apportierspiele bieten sich ebenfalls an.

Steigt der Hund ohne Zögern ins Auto und bleibt cool, trainiert man bei laufendem Motor. Der Experte rät, sich dabei auch selbst ins Auto zu setzen, sich anzuschnallen und so zu tun, als würde man losfahren. «Der Wagen fährt aber erst an, wenn der Hund keine Stresssymptome wie Hecheln oder Speicheln zeigt», sagt Rütter.

Nach und nach könne die Strecke ausgedehnt und die Geschwindigkeit erhöht werden - immer vorausgesetzt, das Tier bleibt entspannt.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-720621/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um in der nassen und kalten Jahreszeit Tiergeruch im Auto so gut wie möglich zu vermeiden, rät der ADAC zu Schondecken sowie einem gut geheizten und durchlüfteten Innenraum. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn So beugen Tierhalter Mief im Auto vor Schlechter Geruch im Auto hält sich lange. Besonders Ausflüge mit dem Hund hinterlassen bei Regen und Schnee jede Menge Spuren. Doch es gibt ein paar Dinge, die Autofahrer gegen Haare, Geruch und Dreck tun können.
Gute Laune am Steuer dank Musik. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mit Lieblings-Songs über den Asphalt Offene Fenster, der Fahrtwind weht angenehm durchs Auto, doch etwas fehlt. Musik. Die richtige Musik. Nicht der übliche Dudelfunk. Jetzt heißt es handeln.
So reist es sich für Vierbeiner am besten: Eine Transportbox im Auto schützt im Ernstfall Hunde wie Halter gleichermaßen. Foto: Christoph Schmidt/dpa-tmn Wie Tiere sicher im Auto mitreisen Viele Autofahrer nehmen Hund oder Katze mit in den Urlaub. Natürlich sollte das Tier im Fahrzeug sicher verstaut sein. Hierfür gibt es verschiedene Transportvorrichtungen. Welche empfehlen Experten?
Hinter Gittern: Stabile Metallboxen schützen Menschen und Vierbeiner bei einem Unfall am besten vor Verletzungen, hat die Stiftung Warentest festgestellt. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn «test»: Nur stabile Metallboxen sichern Hunde im Auto gut Hunde gelten im Auto als Ladung, die der Fahrer ausreichend sichern muss. Ansonsten drohen Bußgelder und Punkte in Flensburg sowie bei einem Unfall auch schwere Verletzungen. Die Stiftung Warentest hat Transportsysteme unter die Lupe genommen. Ist Sicherheit immer teuer?