So kommt das Festnetz aufs Handy

14.11.2019
Einen Festnetz-Telefonanschluss hat längst nicht mehr jeder. Dafür gibt es ja das Smartphone mit Allnet-Flatrate. Doch was ist mit Anrufern? Für die kann es nach wie vor teuer werden, es sei denn...
Festnetzanrufe auf dem Smartphone erhalten? In vielen Fällen ist das problemlos möglich und sogar kostenlos. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Festnetzanrufe auf dem Smartphone erhalten? In vielen Fällen ist das problemlos möglich und sogar kostenlos. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - 21,95 Euro - so viel kostet heute ein klassischer Festnetzanschluss der Telekom. Doch die Zeiten, in denen ein solcher zur Haushalts-Grundausstattung gehörte, sind vorbei. Nahezu jeder hat ein Handy, viele Menschen sparen sich eventuelle Festnetz-Mehrkosten.

Die Bundesnetzagentur verzeichnet in Deutschland derzeit 139 Millionen Mobilfunk-Teilnehmer. Das bedeutet: Auf jeden Einwohner vom Neugeborenen bis zum Senioren kommen im Schnitt 1,7 SIM-Karten. Dagegen liegt die Zahl der Festnetzanschlüsse bei rund 39 Millionen, wie aus dem laut Jahresbericht 2018 der Behörde hervorgeht.

Es gibt gute Gründe, die für einen Festnetzanschluss sprechen: die teils bessere Sprachqualität zum Beispiel oder eine Backup-Lösung bei leerem Handy-Akku zu haben. Anrufern ohne Mobilfunk-Flatrate kann man außerdem Mehrkosten ersparen, ohne auf den Komfort verzichten zu müssen, nur noch auf dem Smartphone angerufen zu werden.

Homezone-Tarife sind selten geworden

Wie aber landen Festnetzanrufe auf dem Smartphone? Selten geworden sind Tarife, bei denen das Handy daheim qua Tarif als Festnetztelefon dient, weiß Alexander Kuch vom Telekommunikationsportal «Teltarif.de»: «Einen klassischen Tarif mit Homezone, in der man wie mit einem Festnetztelefon Anrufe tätigen und entgegennehmen kann, gibt es nur noch bei Vodafone.» Konkurrent O2 hat seine ab 1998 massiv vermarkteten Homezone-Angebote dagegen längst eingestellt.

Man habe den Service erweitert, sagt Jörg Borm, Sprecher der O2-Mutter Telefónica: Jeder Kunde bekomme bei Abschluss eines Mobilfunkvertrags automatisch eine lokale Festnetznummer zugewiesen, unter der er bundesweit per Handy erreichbar ist - auch wenn er sich nicht im Vorwahlbereich oder in der Nähe seines Zuhauses befindet.

Wer den Anruf bei einer Mobilfunknummer scheut, kann den O2-Free-Kunden also zu Festnetzkonditionen erreichen. Abgehende Gespräche des Mobilfunkkunden laufen immer zu Mobilfunkkonditionen.

Diese Variante gibt es häufiger: Wer eine Festnetznummer so nutzen möchte, kann dies etwa auch bei Telekom, Tarifhaus oder Simquadrat teils ohne Mehrkosten tun. Man sei überall unter der Festnetznummer auf dem Handy erreichbar, erklärt Kuch: «Eingehende Anrufe werden als günstige Festnetzanrufe verbucht, ausgehende aber übers Mobilnetz.»

Voice over IP als weitere Möglichkeit

Als Möglichkeit hinzu kommt die Internet-Telefonie, häufig auch Voice over Internet Protocol (VoIP) genannt, also die Nutzung der Internetverbindung zum Telefonieren. Das funktioniert über sogenannte SIP-Server, die beim Telefonie-Anbieter stehen und bei denen sich der Nutzer per Benutzernamen und Passwort registriert. SIP-fähig sind viele Router und im Prinzip alle Smartphones - entweder direkt mit der Telefon-Anwendung oder über andere Apps (VoIP-Clients).

«Dann bekommt man vom Anbieter eine Festnetznummer mit Ortsvorwahl zugeteilt und ist fortan immer und überall erreichbar, wenn eine Internetverbindung besteht», beschreibt es Kuch. Einen Unterschied zur klassischen Festnetz-Telefonie, die über eine separate Leitung läuft, bemerkt der Kunde nicht. Aus Kosten- und Effizienzgründen sind inzwischen fast alle neu geschalteten Telefonanschlüsse im Festnetz VoIP-Anschlüsse, sie laufen also über das Internet.

Mit der «032» gibt es auch eine reine VoIP-Vorwahl. Doch nach Kuchs Beobachtung hat sie sich ebenso wenig durchgesetzt wie die «0700», die als lebenslange persönliche Rufnummer konzipiert ist. Die Nummern werden eher von kleineren Anbietern vermarktet und laut Kuch kaum genutzt: «Die meisten Verbraucher wissen, dass das teuer ist und die Anwahl von 0700- und 032-Nummern nicht in Flatrates enthalten ist.»

Das Handy im WLAN daheim zum Festnetztelefon machen

Ein Tipp kann aber die klassische Rufumleitung sein: Hat man eine Flatrate für Telefonate aus dem Festnetz auf Mobiltelefone, ließen sich einfach alle Anrufe kostenneutral auf das Handy weiterleiten, erklärt ein Telekom-Sprecher das Verfahren.

Und dann gibt es noch die Möglichkeit, das Smartphone nur im heimischen WLAN als Festnetztelefon zu nutzen. Damit das klappt, stellen die meisten Router-Hersteller spezielle Apps bereit.

Ob daheim die Strahlenbelastung beim Telefonieren übers WLAN geringer ist als übers Mobilfunknetz, ist laut Bundesamt für Strahlenschutz unklar: Die Bedingungen, wie gut der Mobilfunkempfang vor Ort und wie die WLAN-Abdeckung innerhalb des Hauses ist, ließen kaum eine Verallgemeinerung zu. Einen Tipp, die Strahlenbelastung für den Körper in jedem Fall zu senken, gibt es jedoch: Immer ein Headset, eine Freisprecheinrichtung oder die Freisprechfunktion nutzen.

BfS-Empfehlungen

Bundesnetzagentur-Zahlen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem Dual-SIM-Telefon können zwei Anschlüsse betrieben oder verschiedene Telefonie- und Datenanbieter genutzt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Kraft der zwei Karten: Das bieten Dual-SIM-Telefone Zwei Telefonnummern für nur ein Smartphone - diese Möglichkeit bieten Dual-SIM-Handys. Doch für wen lohnt sich so ein Telefon, was sind die technischen Besonderheiten - und worauf muss man beim Kauf achten?
Call by Call oder Callthrough lohnen sich besonders, wenn das Telefongespräch über die ganz lange Leitung ins Ausland geht. Foto: Robert Günther Kosten senken mit der Sparvorwahl Mit Call by Call und Callthrough kann man günstiger telefonieren. Früher häufig genutzt, sind die Sparvorwahlen heute von Flatrates und Internettelefonie fast verdrängt worden. Dabei gibt es immer noch Situationen, in denen man mit ihnen Geld sparen kann.
Wer seinen Mobilfunkanbieter wechselt, will meist seine bisherige Rufnummer behalten. In der Regel ist eine Mitnahme problemlos möglich. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Alte Telefonnummer behalten: So klappt die Rufnummermitnahme Festnetz- und Mobilfunkanbieter rühren eifrig die Werbetrommel für bessere Konditionen. Das klingt oft verlockend. Viele Kunden scheuen sich, ihren Anbieter zu wechseln. Meist wollen sie ihre bisherige Rufnummer nicht verlieren. Doch die Sorge ist eigentlich unbegründet.
Gratis loslegen, später Extras kaufen: So funktionieren immer mehr Online-Spiele. Foto: Patrick Pleul Kostenfalle Handy-Spiel: So umgehen Eltern teure Rechnungen Kinder spielen gern - und im digitalen Zeitalter auch mit PC und Smartphone. Die sind manchmal tückisch. Denn für einige Spiele müssen Kinder tief ins Portemonnaie greifen - beziehungsweise in das ihrer Eltern. Ein Fall hat jetzt der Bundesgerichtshof verhandelt.