So kommen Vierbeiner besser durch die dunkle Jahreszeit

21.11.2018
Hunde sollten das Haus auch im Winter verlassen. Allerdings müssen Halter einiges beachten. Für den Vierbeiner ist nämlich nicht nur Bewegung wichtig, sondern auch Schutz vor Verletzungen.
Beim winterlichen Spaziergang mit dem Hund sollten Halter darauf achten, dass das Tier immer in Bewegung bleibt - anderenfalls droht eine Unterkühlung. Foto: Benjamin Nolte
Beim winterlichen Spaziergang mit dem Hund sollten Halter darauf achten, dass das Tier immer in Bewegung bleibt - anderenfalls droht eine Unterkühlung. Foto: Benjamin Nolte

Berlin (dpa/tmn) - Gegen Antriebslosigkeit im Winter hilft auch bei Hunden viel Zeit an der frischen Luft. Damit sich die Vierbeiner nicht unterkühlen, sollten sie dabei aber immer in Bewegung bleiben.

Weil der Spaziergang häufig über vereiste und mit Salz oder Split gestreute Wege führt, bieten Pfotenwachs oder Pfotenschuhe einen Schutz vor Verletzungen, erklärt betreut.de, ein Betreuungsmarktplatz im Netz. Die Pfoten sorgfältig zu kontrollieren, rät auch «Findefix», das Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes. Unter Laub und Schnee verborgen, könnten schließlich spitze Äste lauern.

Im Gegensatz zu Hunden bleiben selbst jagdfreudige Katzen bei Eiseskälte aber lieber im Warmen. Mit einem Laserpointer können Tierfreunde dann das Zimmer in einen Indoor-Spielplatz verwandeln. Stubentiger liebten es den Lichtpunkt zu jagen, erklärt betreut.de.

Abwechslungsreiche Beobachtungsposten und Rückzugsplätze schlägt «Findefix» für Katzen vor. Die Tiere freuten sich, wenn sie mehrere Bereiche als Schlafplatz zur Auswahl haben - zum Beispiel einen Ort auf der Fensterbank, von dem aus sie das Geschehen im Haus und auf der Straße im Blick haben, und einen ruhigen Platz zum Zurückziehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fast zwei Prozent der Schülerinnen und Schüler in Deutschland haben nach einer Studie eine diagnostizierte Depression. Foto: Peter Steffen/dpa Wie sich Depressionen bei Kindern äußern Schon Schulkinder können unter Depressionen leiden. Laut einer DAK-Studie wurde die Erkrankung bei fast zwei Prozent der Schüler diagnostiziert. Bei Kindern ist sie jedoch oft schwer zu erkennen.
Das Menü für Pflegebedürftige soll vor allem schmecken. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Essen für Pflegebedürftige darf bunt und fettig sein Wer zu wenig isst, verliert die Kraft. Gerade Pflegebedürftige brauchen diese Kraft aber dringend - zum Beispiel zur Abwehr von Krankheiten. Doch was, wenn es einfach an Appetit fehlt?
Weniger aktive Senioren brauchen zwar insgesamt weniger Kalorien, doch der tägliche Bedarf an Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen bleibt unverändert. Foto: Silvia Marks Vitaminbedarf bei Senioren genauso hoch Im Alter braucht der Körper genauso viele Nährstoffe wie in jungen Jahren. Daher sollten auch Senioren auf eine ausgewogene Ernährung achten. Fehlt ihnen der Appetit, müssen die Ursachen abgeklärt werden.
Wer an Demenz leidet, braucht nicht nur Pflege durch die Angehörigen. Sie sollten das demente Familienmitglied so gut wie möglich in den Alltag einbeziehen. Foto: Waltraud Grubitzsch Pflegen und fordern: Mit dementen Menschen umgehen Wer sich um einen dementen Angehörigen kümmert, muss viel Geduld aufbringen. Nicht immer ist es dabei der richtige Weg, dem Pflegebedürftigem alle Aufgaben abzunehmen. So viel es geht, sollte er in den Alltag einbezogen werden.