So gelingt das Foto-Shooting mit Kaninchen

15.02.2019
Wenn das Hauskaninchen vor der Kamera herumhoppelt, statt in die Linse zu schauen, wird ein Tier-Shooting schnell zur Nervenprobe. Wie gelingen Fotoaufnahmen mit «Meister Lampe» am besten?
Das Kaninchen sollte auf Augenhöhe fotografiert werden. Foto: Robert Günther
Das Kaninchen sollte auf Augenhöhe fotografiert werden. Foto: Robert Günther

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer schon mal versucht hat, sein Kaninchen fürs Fotoalbum in Szene zu setzen, weiß: Das ist ein schwieriges Unterfangen! Statt in die Kamera zu schauen und zu posen, zappelt das Langohr in einer Tour und hoppelt im entscheidenden Moment davon.

Da Kaninchen Fluchttiere sind, die in ungewohnter Umgebung, bei fremden Geräuschen oder unbekannten Leuten erschrecken, sollte der Kaninchenhalter das Tier in möglichst stressfreier und gewohnter Umgebung fotografieren, rät der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH).

Stressfrei bedeutet auch, dass der Halter das Foto vom Kaninchen nicht von oben, sondern auf Augenhöhe macht - also hinhocken oder auf den Boden legen! Zudem sei es ratsam, das Kaninchen schon Tage zuvor an die Kamera zu gewöhnen und es auch einfach mal daran schnuppern zu lassen.

Der gewohnte Tagesablauf des Kaninchens sollte durch das Shooting nicht durcheinandergebracht werden. Am besten klappe das Fotografieren im gewohnten Freilaufgehege, wenn das Tier wach und neugierig ist. Leckerlis können dabei helfen, dass Langohren zumindest in die gewünschte Richtung posen. Am besten fotografiert der Kaninchenbesitzer sein Tier ohne Blitz, tagsüber bei genügend Licht. Denn der Blitz schadet nicht nur den Augen, sondern lässt das Tier meist sehr unnatürlich aussehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Beziehung zwischen Haustier und Mensch kann sehr innig sein. Foto: Patrick Pleul/dpa Treue Weggefährten: Was Haustiere über Menschen aussagen Hamster, Meerschweinchen und Kaninchen gelten als «Einstiegsmodelle» für ein Haustier. Dabei ist ihre Haltung durchaus anspruchsvoll. Ihr komplexes Sozialverhalten macht Nager sogar zum Forschungsobjekt.
Die Sterne funkeln am Nachthimmel. Diese Ansicht zu fotografieren, ist kein leichtes Unterfangen. Foto: Daniel Reinhardt Sterne ohne Nachführung mit 30 Sek. Belichtung fotografieren Schon mal versucht den Sternenhimmel zu fotografieren? Für ungeübte Knipser ist das meist ein schwieriges Kunststück. Vor allem kommt es hier auf ein geeignetes Equipment und die richtigen Einstellungen an.
Lassen Tierfotografen ihre Kamera unbeaufsichtigt, kann so manche Überraschung passieren - wie hier in einem Wildtierpark in Südafrika. Foto: Halden Krog Eingefrorene Katzen und scharfe Hunde: So gelingen Tierfotos Ob die zahme Hauskatze oder der Tiger in freier Wildbahn: Tierfotos sind echte Hingucker. Der eine, perfekte Treffer ist aber schwer zu erzielen. Sowohl die Technik als auch die Eigenheiten der Tiere verlangen Hobbyfotografen einiges ab.
Tierbilder sind beliebt, aber nicht einfach zu machen. Friso Gentsch Foto: Friso Gentsch Von Linien und Details: Drei Tipps für gut beschnittene Fotos Digitale Bilder lassen sich am Computer umfangreich bearbeiten und beschneiden. Schon beim Fotografieren kann man durch großzügige Bildausschnitte für mehr Spielraum bei der Nachbearbeitung sorgen - und dadurch zum Beispiel Urlaubsfotos eine besondere Note geben.