So fühlen sich auch Frösche im Aquarium wohl

21.06.2019
Fische sind ein Haustier-Klassiker. Aquarien lassen sich aber auch ganz anders nutzen - etwa für Frösche. Dabei sollten Halter aber einige Vorkehrungen treffen.
Die Zwergwabenkröte (Pipa parva) stellt keine großen Ansprüche. Sie lässt sich in einem gewöhnlichen Aquarium halten und benötigt keinen Landteil. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Die Zwergwabenkröte (Pipa parva) stellt keine großen Ansprüche. Sie lässt sich in einem gewöhnlichen Aquarium halten und benötigt keinen Landteil. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer sagt, dass immer nur kleine Fische ins Aquarium gehören? Eine Alternative können auch Frösche sein. Sie faszinieren mit akrobatischen Drehungen und Loopings. Wasserlebende Frösche ermöglichen lustige Beobachtungen, verspricht der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH).

Neben den Überschlägen bei der Paarung sei das Schlüpfen der Kaulquappen aus der Rückenhaut des Muttertiers bei Zwergwabenkröten äußerst sehenswert. Genau wie die Ringkämpfe der Zwergkrallenfrosch-Männchen, findet Kriton Kunz von der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT).

Sie gehören neben dem Glatten Krallenfrosch zu den überwiegend oder ausschließlich im Wasser lebenden Arten und stellen keine großen Ansprüche. «Sie lassen sich in einem gewöhnlichen Aquarium halten und benötigen keinen Landteil», erklärt Kunz.

Viele Exemplare würden gerne an der Wasseroberfläche an Schwimmpflanzen ruhen. Eine Ausnahme bilden da die Krallenfrösche. Die buddeln eingepflanzte Wasserpflanzen mit Vorliebe wieder aus. Also bräuchten sie Pflanzen, die auf der Oberfläche und frei im Wasser treiben - wie Egeria, Lemna oder Pistia, rät Kunz.

Wichtig für die Amphibien seien dunkle und enge Verstecke, wie hohl liegende Wurzeln, Steine oder halbe Tonröhren. Kein frisches, sondern mindestens einen Tag im Eimer abgestandenes Wasser gefalle den Fröschen.

Zum Futtern bevorzugen sie Lebendes wie Wasserflöhe und Mückenlarven, aber auch tiefgefrorene Regenwürmer. Damit sie vor Freude darüber nicht aus dem Aquarium springen, braucht das Becken unbedingt eine gute Abdeckung.

«Sie finden oft erstaunliche Lücken», warnt der Experte. Er empfiehlt zudem als Standort nicht das Schlafzimmer. Das zirpende Geräusch könne empfindliche Gemüter stören.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.
Muscheln arbeiten wie kleine Filteranlagen und sind daher mehr als nur nützliche Hingucker im heimischen Aquarium. Foto: Angelika Warmuth Muscheln als nützliche Hingucker im Aquarium Eine Filteranlage besitzt jeder Hobby-Aquarist. Doch die Wasserqualität lässt sich auch noch auf eine weitere Weise verbessern: mit Muscheln im Wasser.
Herbstlaub schmeckt auch vielen Wassertieren. Foto: Martin Schutt Reinigend und nahrhaft: Herbstlaub im Aquarium Herbstlaub freut nicht nur Igel, sondern auch Wassertiere. Man kann bestimmte Blätter daher auch ins Aquarium werfen. Dabei sollte man aber einiges beachten.
Aquarien mit Zebrabärblingen sollten immer gut abgedeckt sein. FOTO: FLH/dpa-tmn Aquarien mit Zebrabärblingen immer gut abdecken Zebrabärblinge sind beliebte Aquarienfische. Ihre Haltung ist unkompliziert: Die Fische sind Allesfresser und fühlen sich auch in Kaltwasseraquarien wohl. Einige Hinweise sollten jedoch beachtet werden.