So erkennen Halter die Zuckerkrankheit

08.10.2019
Auch Tiere können Diabetes bekommen. Wenn sich ein Hund oder eine Katze plötzlich anders als sonst verhält, sollten Halter das Tier genau beobachten. Was auf eine Zuckerkrankheit hindeuten könnte.
Wenn eine Katze auffällig viel trinkt, kann eine Diabetes dahinter stecken. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Wenn eine Katze auffällig viel trinkt, kann eine Diabetes dahinter stecken. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Trinkt ein Haustier beispielsweise ungewöhnlich viel, setzt häufig Urin ab, frisst ständig, nimmt dabei aber gleichzeitig ab - kann dies auf eine Zuckerkrankheit hindeuten. Auch ein stumpfes Fell oder ein apathisches Verhalten sind typische Symptome für Diabetes, warnt der Bundesverband für Tiergesundheit.

Bei solchen Anzeichen sollten Halter in jedem Fall den Tierarzt aufsuchen. Denn wird die Zuckerkrankheit frühzeitig erkannt, kann er betroffenen Tieren zu einem nahezu beschwerdefreien Leben verhelfen.

Die Symptome sind bei Hunden und Katzen zwar sehr ähnlich, aber die Ursachen dafür sind unterschiedlich. Hunde erkranken ausschließlich an Diabetes Typ 1 - Hündinnen häufiger als Rüden. Bei ihnen verlieren also die insulinbildenden Zellen ihre Funktion und es besteht ein absoluter Insulinmangel. Oft folgen Begleiterkrankungen wie Trübung der Augenlinsen oder Netzhautveränderungen.

Katzen haben hingegen häufig Diabetes Typ 2 - die Körperzellen reagieren also auf das Insulin nicht wie es nötig wäre. Begleiterscheinungen sind oft Harnwegsentzündungen, Zahn- oder Schilddrüsenerkrankungen. Bei Katzen ist Übergewicht der Hauptrisikofaktor. Daher sind hier Bewegung und ein strenger Diätplan besonders wichtig.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Hund trinkt und frisst mehr als gewöhnlich: Halter sollten abklären lassen, ob ihr Tier womöglich unter Diabetes leidet. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Diabetes bei Hund und Katze: Das müssen Halter wissen Diabetes ist nicht auf den Menschen beschränkt, auch Vierbeiner können erkranken. Bestimmte Hunderassen tragen sogar ein erhöhtes Risiko. Bei Katzen sind übergewichtige und männliche Tiere gefährdet.
Wenn Tiere Schmerzen haben, wollen sie in der Regel wenig fressen. Foto: Monteforte Appetitlosigkeit: Chronische Schmerzen bei Tieren Auch Tiere können chronische Schmerzen haben. Oft sind die ersten Anzeichen eher diffus. Haben Hund oder Katze kein Hunger, könnte das darauf hinweisen.
Wenn ihre Nieren nicht mehr richtig funktionieren, brauchen Katzen - ebenso wie Hunde - besonders viel Flüssigkeit. Foto: Bundesverband für Tiergesundheit e.V. Tieren mit Nierenerkrankung mehrere Trinkstellen einrichten Leidet das Haustier an einer Niereninsuffizienz, sollte es besonders viel Wasser trinken. Mit mehreren Trinkschalen stellen Halter eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sicher. Betroffenen Tieren kann auch eine Nierendiät helfen.
Plötzlicher Appetitverlust oder Magen- und Darmbeschwerden bei Hunden können Ausdruck einer Nahrungsmittelunverträglichkeit sein. Allergische Reaktion auf die verschiedensten Futterbestandteile sind möglich. Foto: Peer Grimm Bei Futtermittelallergie hilft Hunden nur strikte Diät Hunde können Allergien haben oder entwickeln. Häufig sind das allergische Reaktionen aufs Futter. Symptome sind entzündete Hautstellen, verminderter Appetit oder Durchfälle. Was genau der Auslöser der Allergie ist lässt sich mit einer Eliminationsdiät ermitteln.