So erkennen Halter die Zuckerkrankheit

08.10.2019
Auch Tiere können Diabetes bekommen. Wenn sich ein Hund oder eine Katze plötzlich anders als sonst verhält, sollten Halter das Tier genau beobachten. Was auf eine Zuckerkrankheit hindeuten könnte.
Wenn eine Katze auffällig viel trinkt, kann eine Diabetes dahinter stecken. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Wenn eine Katze auffällig viel trinkt, kann eine Diabetes dahinter stecken. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Trinkt ein Haustier beispielsweise ungewöhnlich viel, setzt häufig Urin ab, frisst ständig, nimmt dabei aber gleichzeitig ab - kann dies auf eine Zuckerkrankheit hindeuten. Auch ein stumpfes Fell oder ein apathisches Verhalten sind typische Symptome für Diabetes, warnt der Bundesverband für Tiergesundheit.

Bei solchen Anzeichen sollten Halter in jedem Fall den Tierarzt aufsuchen. Denn wird die Zuckerkrankheit frühzeitig erkannt, kann er betroffenen Tieren zu einem nahezu beschwerdefreien Leben verhelfen.

Die Symptome sind bei Hunden und Katzen zwar sehr ähnlich, aber die Ursachen dafür sind unterschiedlich. Hunde erkranken ausschließlich an Diabetes Typ 1 - Hündinnen häufiger als Rüden. Bei ihnen verlieren also die insulinbildenden Zellen ihre Funktion und es besteht ein absoluter Insulinmangel. Oft folgen Begleiterkrankungen wie Trübung der Augenlinsen oder Netzhautveränderungen.

Katzen haben hingegen häufig Diabetes Typ 2 - die Körperzellen reagieren also auf das Insulin nicht wie es nötig wäre. Begleiterscheinungen sind oft Harnwegsentzündungen, Zahn- oder Schilddrüsenerkrankungen. Bei Katzen ist Übergewicht der Hauptrisikofaktor. Daher sind hier Bewegung und ein strenger Diätplan besonders wichtig.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Hund trinkt und frisst mehr als gewöhnlich: Halter sollten abklären lassen, ob ihr Tier womöglich unter Diabetes leidet. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Diabetes bei Hund und Katze: Das müssen Halter wissen Diabetes ist nicht auf den Menschen beschränkt, auch Vierbeiner können erkranken. Bestimmte Hunderassen tragen sogar ein erhöhtes Risiko. Bei Katzen sind übergewichtige und männliche Tiere gefährdet.
Abstand halten: Wildschweine verbreiten die Afrikanische Schweinepest. Für Menschen ist die Krankheit ungefährlich - sie können sie aber übertragen. Deshalb ist Vorsicht gefragt. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Schweinepest: Wildschweinkadaver notfalls per 112 melden Die Afrikanische Schweinepest ist in Deutschland angekommen. Für Menschen stellt die Krankheit keine Gefahr dar – sie können aber dafür sorgen, dass sie sich nicht weiter ausbreitet.
Vor allem Freigängerkatzen fangen sich schnell Bandwürmer und andere Parasiten ein. Halter sollten ihre Vierbeiner deshalb regelmäßig entwurmen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Katzen benötigen regelmäßige Wurmkuren Würmer können für Katzen und Menschen eine Gefahr werden. Ihre Ausbreitung lässt sich mit regelmäßigen Wurmkuren verhindern. Wie oft sollte man seine Lieblinge behandeln?
Wenn sich die Katze nicht mehr so gerne bewegt, könnte sie unter Arthrose leiden. Die Gelenkerkrankung ist zwar nicht heilbar, aber der Tierarzt kann ihr Schmerzmittel verordnen. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn So erkennen Sie Arthrose bei Katzen Ältere Katzen sind von Arthrose am häufigsten betroffen. Die Folge sind chronische Schmerzen. Mit ein paar Veränderungen im Alltag können Halter ihrem Tier das Leben aber erleichtern.