So besänftigen Eltern kleine Wutzwerge

04.08.2020
Eine Impfung für Kinder gegen Trotzanfälle gibt es ja leider nicht. Also brauchen Eltern eine Strategie, um die stressigen vier bis fünf Minuten zu meistern. Wie gelingt die Deeskalation?
Jetzt bloß nicht die Nerven verlieren: Der Trotzanfall eines Kleinkindes dauert in der Regel rund vier bis fünf Minuten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Jetzt bloß nicht die Nerven verlieren: Der Trotzanfall eines Kleinkindes dauert in der Regel rund vier bis fünf Minuten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Für den Wutanfall des Kleinkindes reichen oft schon kleine Dinge: Da will es sich jetzt nicht in den Buggy setzen, bekommt nicht das große Küchenmesser allein in die Hand oder darf beim großen Bruder nicht mitspielen. Damit solche Situationen nicht eskalieren, sollten sich Eltern für Trotz-Situationen schon vorher eine Strategie überlegen, rät die Webseite Eltern.de.

Zu der gehört es, erst einmal leiser zu reden, statt selber laut zu werden. Dann fasst man die Gefühle des Kindes in Worte und bietet eine Lösung an. Ein Beispiel: «Du bist wütend, weil du jetzt Schokolade willst. Und die gibt es als Nachspeise nach dem Essen.» Dabei ist unbedingt das Wort «aber» zu vermeiden. «Aber» entfacht Widerstand.

Hilfreich sei, die Wut zu personifizieren. Mit Fragen wie «Wer ist eigentlich wütend? Der ganze Max? Oder sitzt das Wutmonster im Bauch, auf der Schulter, im Kopf und stachelt den armen Jungen an?» können Mama und Papa an den vernünftigen Teil des Kindes appellieren. Und auch das Kind komme so besser aus der Nummer wieder raus: «Das war das Wutmonster, was mich geärgert hat.»

Schließlich sollten Eltern ihr verzweifeltes Kind nach dem Wutanfall in den Arm nehmen. So lernt es, dass Mama und Papa einen nicht allein lassen und auch lieb haben, wenn man wütend ist.

© dpa-infocom, dpa:200804-99-39089/2

Eltern.de mit Tipps gegen Trotzanfälle


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Je mehr Menschen drumherum, desto eher nutzen Kinder in der Trotzphase die Situation als Bühne für Aufmerksamkeit. Foto: Monika Skolimowska Wie Trotzanfälle nicht eskalieren Im Kleinkindalter beginnt bei Kindern die Trotzphase. So kann es jederzeit passieren, dass die Kleinen ohne ersichtlichen Anlass einen Wutanfall bekommen. Am besten reagieren Eltern, indem sie das Kind aus der Situation herausholen.
Ein Computerspiel zu beenden, fällt den meisten Kindern schwer. Gibt es Diskussionen, lassen Eltern das Kind am besten zu Ende spielen und streichen stattdessen die nächste Bildschirmzeit. Foto: Hans-Jürgen Wiedl Wenn Kinder ihre Eltern ärgern In manchen Situationen leisten Kinder oft Widerstand. Etwa wenn Eltern sie auffordern, ins Bett zu gehen oder ein Computerspiel zu beenden. Wie kann eine Eskalation vermieden werden?
Wenn Kinder einen Trotzanfall haben, hilft oft die Ablenkung mit Spielzeug. Foto: Rolf Vennenbernd Bei Trotzanfall schnell für Ablenkung sorgen Das Kind will seine Schuhe nicht anziehen und schmeißt sich brüllend auf den Boden. Solche Trotzanfälle sind im Kleinkindalter ganz normal. Für Eltern werden sie schnell zu einer echten Geduldsprobe. Mit einem Trick können sie sich aber aus dieser Situation befreien.
Eltern sollten sich überlegen, was ihnen in der Erziehung ihrer Kinder wichtig ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Welche Taktik Eltern in Erziehungsfragen hilft Laisser-faire oder feste Regeln? Eltern sollten sich sicher sein, was ihnen in der Erziehung der Kinder wichtig ist. Diese Ziele sollten sie - fast immer - konsequent verfolgen.