Smartphones machen interessante «Frosch-Fotos»

18.06.2020
Mit der Smartphonekamera lassen sich nicht nur Selfies und Schnappschüsse für den Social-Media-Auftritt machen. Auch für ambinionierte Hobby-Fotografen bietet sie einige Möglichkeiten - zum Beispiel das Fotografieren aus der Froschperspektive.
Für Aufnahmen aus der Froschperspektive sollte das Smartphone mit dem Rand auf dem Boden abgesetzt oder direkt an eine Wand oder Decke gehalten werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/Archiv
Für Aufnahmen aus der Froschperspektive sollte das Smartphone mit dem Rand auf dem Boden abgesetzt oder direkt an eine Wand oder Decke gehalten werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/Archiv

Berlin (dpa/tmn) - Bei den meisten Smartphone-Modellen ist die Hauptkamera sehr nah am Gehäuserand platziert - ein Umstand, der sich sehr gut für Aufnahmen aus der Froschperspektive ausnutzen lässt.

Wer das Mobiltelefon zum Knipsen mit dem Rand auf dem Boden absetzt oder es direkt an eine Wand oder Decke hält, wird mit völlig neuen Perspektiven belohnt. Die Devise lautet: experimentieren. Und das oft sogar blind, denn das Display ist dabei nicht immer einsehbar.

Um die damit einhergehenden Auslöse-Probleme zu umgehen, sollten Nutzerinnen und Nutzer einfach die Lautstärke-Tasten des Handys zum Auslösen nutzen. Ähnlich praktisch: Tasten angeschlossener Headsets können bei aktiver Kamera-App auch oft den Befehl zum Auslösen geben.

© dpa-infocom, dpa:200617-99-460280/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aufnahmen ohne Verwackler gibt es auch am Smartphone - mit dem Headset als Fernauslöser und einem Stativ. Foto: Robert Günther Headset als Fernauslöser für Smartphone-Fotos nutzen Mit Smartphones lassen sich Fotos von beachtlicher Qualität aufnehmen. Aber trotz aller Technik haben die Kameras so ihre Eigenheiten. Mit ein paar kleinen Tricks gelingen trotzdem Spitzenfotos.
Für ein reibungsloses Zusammenspiel: Mit dem Gimbal liefert der Hersteller in aller Regel eine App aus, die die Kamera-Anwendung des Smartphones ersetzt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Was Hobby-Filmer über Gimbals wissen müssen Sie sehen aus wie klobige Selfie-Sticks, doch innen drin steckt ausgeklügelte Technik: Smartphone-Gimbals bieten viele Vorteile, wenn man mit dem Handy nicht nur knipsen, sondern auch filmen möchte.
Kontraste und Schatten: Wer Gebäude fotografieren möchte, muss mit dem Licht planen und spielen. Foto: Arno Burgi Kirchen, Zimmer, Wolkenkratzer: So gelingen Architekturfotos Ob Eiffelturm oder Schloss Neuschwanstein, Strandbungalow oder Industrieruine, Gebäude sind beliebte Fotomotive. Wer sie richtig in Szene setzen will, hat vor allem mit drei Dingen zu kämpfen: Größe, Licht und Linien.
Lassen Tierfotografen ihre Kamera unbeaufsichtigt, kann so manche Überraschung passieren - wie hier in einem Wildtierpark in Südafrika. Foto: Halden Krog Eingefrorene Katzen und scharfe Hunde: So gelingen Tierfotos Ob die zahme Hauskatze oder der Tiger in freier Wildbahn: Tierfotos sind echte Hingucker. Der eine, perfekte Treffer ist aber schwer zu erzielen. Sowohl die Technik als auch die Eigenheiten der Tiere verlangen Hobbyfotografen einiges ab.