Skype-App bietet Anrufplanung

22.01.2016
Der Internet-Telefondienst Skype hat zu seinem zehnten Geburtstag zwei Neuerungen zu bieten: So können Nutzer nun auch auf dem Smartphone Videokonferenzen starten und Anrufe sogar gezielt planen.
Geplante Anrufe und Gruppen-Videochats - die App des Internet-Telefondienstes Skype hält für seine Nutzer zwei neue Features bereit. Foto: David Ebener
Geplante Anrufe und Gruppen-Videochats - die App des Internet-Telefondienstes Skype hält für seine Nutzer zwei neue Features bereit. Foto: David Ebener

Berlin (dpa/tmn) - Skype-Gespräche lassen sich auf Android-Smartphones nun aus der App heraus planen. Dazu muss man den betreffenden Kontakt auswählen und dann oben rechts im Menü «Anruf planen» auswählen.

Der Termin soll dann in allen auf dem Handy verwendeten Kalendern gespeichert werden. Ein weiteres Feature, das die neueste Version der App mitbringt, ist die Möglichkeit, Office-Dateien direkt zu lesen. Bekommt man während eines Gesprächs ein Dokument geschickt, genügt ein einfaches Tippen, um es zu öffnen.

Außerdem können Skypenutzer demnächst unterwegs Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern starten. In den kommenden Wochen soll die bisher dem PC vorbehaltene Funktion auch für die Mobil-Apps für Windows 10 Mobile, iOS und Android zur Verfügung stehen.

Das hat Microsoft anlässlich des zehnten Geburtstags von Skype angekündigt. Nutzer können sich bereits registrieren. Dazu müssen E-Mail-Adresse, Skypename und das genutzte Smartphone angegeben werden. Sobald die Funktion für das eigene Telefon bereitsteht, wird man per E-Mail informiert.

Skype-App im Play Store

Mitteilung von Skype (engl.)

Registrierungsseite für Gruppenvideochats


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Unterwegs Musik und Filme ohne Datenlimit streamen? Mit Zero Rating geht das, diese Vertragsoptionen sind aber nicht unumstritten. Foto: Christin Klose Endloses Streaming: Was hinter Zero Rating steckt Unterwegs endlos chatten oder Musik und Serien streamen - ohne dabei Datenvolumen zu verbrauchen. Wie das geht? Mit dem sogenannten Zero Rating. Das klingt verlockend, ruft aber Verbraucherschützer und Netzaktivisten auf den Plan. Sie sehen die Netzneutralität gefährdet.
Prepaid-Modelle schützen vor zu hohen Kosten. Aber nur, wenn das Guthaben auch wirklich aufgebraucht werden kann. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Für echtes Prepaid keine Bankdaten angeben Bei Prepaid-Tarifen sind die Kosten übersichtlich: Nur vorher aufgeladenes Geld kann zum Telefonieren und Surfen verwendet werden. Wer dennoch eine Bankverbindung hinterlegt, läuft Gefahr doch mehr auszugeben.
Fernbedienung für alles: Dieser Wunsch ist meist nur über Universalgeräte und -Apps realisierbar. Foto: Monique Wüstenhagen Alles hört auf ein Kommando: die Universalfernbedienung Fernbedienungen nur für Fernseher und Anlage, das war einmal: Im vernetzten Haus können sogar Küchenmaschinen ferngesteuert werden. Allerdings nimmt mit der Zahl der Geräte und Funktionen auch die Komplexität der Bedienkonzepte zu. Zeit für eine Schrumpfkur.