Sind Mitreisende vor dem Kabinenfenster ein Reisemangel?

23.07.2019
Die Passagierin einer Schiffsreise klagt, weil das Fenster vor ihrer Kabine immer wieder von Menschen gequert wird. Hat sie deswegen einen Anspruch Entschädigung?
Keine Entschädigung für Kreuzfahrturlauberin: Stören vorbeigehende Mitreisende den Blick aus dem Kabinenfenster, liegt kein Reisemangel vor. Foto: Oliver Berg
Keine Entschädigung für Kreuzfahrturlauberin: Stören vorbeigehende Mitreisende den Blick aus dem Kabinenfenster, liegt kein Reisemangel vor. Foto: Oliver Berg

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Flanierende Mitreisende vor dem Kabinenfenster sind kein Reisemangel. Das hat das Landgericht Frankfurt entschieden (Az. 2-24 S 216/18).

Die Klägerin hatte eine Außenkabine der höchsten Kategorie gebucht, die laut Reiseveranstalter einen «malerischen Meerblick» bieten soll. Dass Mitreisende vor dem Kabinenfenster ihr Sichtfeld kreuzten, wollte die Frau deshalb nicht hinnehmen und ging vor Gericht.

Sie erhielt für diesen Klagepunkt allerdings keine Entschädigung. Die Richter urteilten, der Klägerin hätte klar sein müssen, dass auch andere Personen auf dem Schiff mitreisen und diese ihr Fenster passieren können.

Allerdings wurde der Reisenden eine Preisminderung von fünf Prozent zugesprochen, da die Betten in der Kabine ungünstig aufgestellt waren. Um ein Bett in der Kabine zu erreichen, musste entweder über das Bett des Mitreisenden gestiegen oder ein schmaler Spalt am Fußende genutzt werden - in den Augen der Richter ein Reisemangel.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Felix Eichhorn ist Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband (DRV). Foto: Birte Filmer/Aida Cruises Aida-Chef: «Kreuzfahrt ist nach wie vor ein Nischenprodukt» Jahr für Jahr immer mehr Kreuzfahrtpassagiere und ständig neue Schiffe: Wie lange geht das noch so weiter? Felix Eichhorn, Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband, äußert sich im Interview zu den Trends der Branche.
Das Flusskreuzfahrtschiff MS «Viola» mit 34 rollstuhlgerechten Kabinen ist ab Mai für Phoenix Reisen auf dem Rhein unterwegs. Foto: Phoenix Reisen/dpa-tmn Barrierefreier Flusskreuzer und neue Luxusliner angekündigt Phoenix Reisen bietet ab Mai Rhein-Kreuzfahrten auf der MS «Viola» an. Das Besondere an dem Schiff: Es ist auf Rollstuhlfahrer eingestellt. Schiffe der Extra-Klasse hat MSC Cruises in Auftrag gegeben. Sie sollen einen exklusiven Bereich für Suitengäste erhalten.
Auch Bratislava, die Hauptstadt der Slowakei, kann auf einer Donaukreuzfahrt erkundet werden. Foto: Bratislava Tourist Board/dpa Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau Nah am Ufer statt endloser Ozean: Flusskreuzfahrten haben immer mehr Fans. Die sind eher älter und gelassen, wenn es in der Schleuse mal eng wird. Ein ganz eigener Kosmos ist das - auch auf der Donau zwischen Passau und Budapest.
Die «Ponant Icebreaker» soll ein Luxus-Eisbrecher für extreme Polareinsätze werden. Die Auslieferung ist für 2021 geplant. Foto: Stirling Design International/Ponant/dpa-tmn Kreuzfahrt-News: Luxus-Eisbrecher und Hochseeschiffe Extreme Polargebiete stellen Kreuzfahrtschiffe vor große Herausforderungen: Die französische Gesellschaft Ponant lässt jetzt einen Luxus-Eisbrecher bauen, der sich in der Arktis problemfrei bewegen soll. Auch Viking Ocean Cruises rüstet seine Flotte auf.