Sicherheitszertifikate für vernetzte Geräte in der EU kommen

11.12.2018
Smart-Home-Geräte gestalten unseren Alltag bequemer - aber sie gelten auch als potenzielles Einfallstor für Hacker und Betrüger. Ein EU-weites Sicherheits-Zertifikat soll nun einheitliche Standards schaffen.
Hersteller müssen unter anderem angeben, wie lange sie Sicherheits-Updates bereitstellen. Foto: Alexander Heinl
Hersteller müssen unter anderem angeben, wie lange sie Sicherheits-Updates bereitstellen. Foto: Alexander Heinl

Brüssel (dpa) - Vernetzte Haushaltsgeräte sollen durch einheitliche europäische Standards sicherer werden. Unterhändler der EU-Kommission, der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich auf einen Rahmen für ein Zertifikat, das für Produkte und Dienstleistungen in der gesamten EU gelten soll.

Nach Angaben des Parlaments ist es das erste EU-weite Sicherheits-Zertifikat im Bereich der Cybersecurity. Verbraucher sollen demnach besser darüber informiert werden, wie sicher Produkte im «Internet der Dinge» sind, bei dem immer mehr Geräte mit dem Internet und miteinander verbunden werden. Hersteller müssten detaillierte Informationen zur Cybersicherheit ihrer Produkte angeben und ausweisen, wie lange sie Sicherheits-Updates bereitstellen, teilte das Parlament mit. Zudem werde der Stellenwert solcher Zertifikate für besonders sensible Bereiche wie Stromnetze oder die Wasserversorgung betont.

Für Unternehmen bedeutet das Zertifikat, für das die EU-Agentur für Cybersicherheit in Griechenland zuständig sein wird, dass sie nicht mehr wie bisher für mehrere Tests in verschiedenen Ländern zahlen müssen.

Die Zertifizierung bleibt jedoch freiwillig. Ob sie in bestimmten Bereichen verpflichtend werden soll, wird die EU-Kommission nun prüfen. Die Einigung muss noch formell vom Parlament und den EU-Staaten bestätigt werden und tritt wenige Wochen später in Kraft.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem neuen iOS 10.2. behebt Apple nicht nur Sicherheitsmängel, sondern liefert auch mehr Funktionen etwa für Apple Music und iMessage. Foto: Andrea Warnecke Neues iOS 10.2: Mehr Funktionen und weniger Sicherheitslecks Es gibt mehr Emojis und neue Effekte für iMessage - und vor allem werden zahlreiche Sicherheitslücken gestopft: Apples neues iOS 10.2 ist da. Sicherheitsexperten raten zur zügigen Installation.
Mozillas Firefox stellt jede Menge Erweiterungen zur Verfügung. Zuletzt konnten dabei jedoch Probleme mit der Zertifikatsprüfung auftreten. Mit dem jüngsten Update sollten die Add-ons nun wieder funktionieren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Firefox-Update behebt Add-on-Probleme Firefox-Nutzer müssen sich nicht länger damit herumärgern, dass bestimmte Add-ons nicht mehr funktionieren. Mit dem neuen Update hat Mozilla den verantwortlichen Fehler behoben.
Vor allem bei Rechnungen per E-Mail sollte man sich sehr genau überlegen, ob man Links und Anhänge öffnet. Dahinter verbirgt sich oft Schadsoftware. Foto: Sebastian Gollnow Das sind die häufigsten Fallen im Netz Phishing, manipulierte Links, Ransomware: Gefahren lauern im Netz überall. Die meisten Internet-Nutzer wissen das - und verhalten sich dennoch leichtsinnig. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich zu schützen. Hier sind die Top-Risiken und wie man ihnen begegnet.
Steht in der Adresszeile des Browsers «https», kann von einer sicheren Verbindung ausgegangen werden. Foto: dpa-infocom Kontodaten im Internet nur bei Verschlüsselung eingeben Shoppen im Internet geht heutzutage schnell und unkompliziert über die Bühne - doch das gleiche gilt für damit verbundene Bankgeschäfte. Möchten Kunden ihre sensiblen Daten schützen, reicht schon die Überprüfung weniger Hinweise aus.