Schimpansen beobachten und Tierforschern helfen

23.07.2019
Wildkameras liefern Forschern wichtige Details, nur leider ist die Menge an Daten immens. Mithilfe von Hobby-Tierforschern will das Max-Planck-Institut nun zum zweiten mal Videomaterial kategorisieren und klassifizieren.
Wie viele Affen sind zu sehen und was machen sie? Auf chimpandsee.org werden Internetnutzer zu Tierbeobachtern im Auftrag der Wissenschaft. Foto: chimpandsee.org/dpa-tmn
Wie viele Affen sind zu sehen und was machen sie? Auf chimpandsee.org werden Internetnutzer zu Tierbeobachtern im Auftrag der Wissenschaft. Foto: chimpandsee.org/dpa-tmn

Leipzig (dpa/tmn) - Schimpansen und Paviane kennen die meisten Menschen nur von Zoobesuchen. Wer sie einmal in ihrem natürlichen Lebensraum sehen möchte, muss weit reisen - oder kann die Webseite Chimpandsee.org besuchen, und dabei auch noch die Forschung unterstützen.

Die Idee hinter dem Projekt: Nutzer schauen sich kurze Videos an, die Kamerafallen in der Wildnis Afrikas aufgezeichnet haben, und halten fest, was sie sehen. Das kann eine umhertollende Horde Affen sein, ein kleines Nagetier oder auch mal lange nichts.

Die Nutzer bestimmen mit Hilfe vorgegebener Wahlmöglichkeiten die beobachteten Arten, die Zahl der Tiere und was diese gemacht haben - Anfänger finden eine Anleitung, wie sie am besten vorgehen. Von der Mitarbeit der Masse erhoffen sich die Wissenschaftler viele Daten, die ihnen helfen, mehr über die Population und das Verhalten der Tierarten in ihren Lebensräumen herauszufinden.

Zunächst werden mehr als 40.000 Videos auf die Projektseite geladen, Hunderttausende sind in Planung, erklärt das Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, das hinter dem Projekt steckt. Beheimatet ist das Projekt auf dem Bürgerwissenschaftsportal Zooniverse.org.

Es ist bereits das zweite Mal, dass die Wissenschaftler auf die Unterstützung von Hobby-Tierforschern setzen: Zwischen 2015 und 2018 klassifizierten demnach schon einmal rund 50.000 Freiwillige mehr als 140.000 Videos. Mit Hilfe der so gewonnenen Daten leisteten sie einen Beitrag zu wissenschaftlichen Publikationen - etwa über die nächtlichen Aktivitäten von Schimpansen.

Chimp&See


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wildlife im Überfluss: Am Ufer des Kazinga-Kanals lässt sich eine ganze Elefantenherde beobachten. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn Artenreich: Schimpansen-Schlucht und Elefanten-Kino Elefanten im Fluss, Löwen auf Bäumen, Schimpansen in der Schlucht: Der Queen-Elizabeth-Nationalpark in Uganda ist besonders artenreich. Denn im Ostafrikanischen Grabenbruch trifft die Savanne auf Regenwald und Feuchtgebiete. Das macht eine Safari abwechslungsreich.
Die Betten vieler Teenager sind vermutlich schmuddeliger als die Schlafplätze von Schimpansen. Das legt zumindest eine US-Studie nahe, die die Laubbetten der nächsten Menschenverwandten untersuchte. Foto: Stephen Morrison Schimpansen schlafen überraschend sauber Affen lausen sich gegenseitig, haben Flöhe und Zecken. Strotzen die Blätterbetten von Schimpansen dann vor Kleingetier und Schmutz? Forscher haben nachgeschaut.
Die Feldlerche (Alauda arvensis) ist auf der aktuellen Roten Liste als gefährdet eingestuft. Foto: Patrick Pleul Gewinner und Verlierer 2016 im Tierreich Die Feldlerche ist gefährdet, vom Feldhamster gibt es in manchen Bundesländern nur noch wenige Exemplare - anderswo auf der Welt erholen sich dagegen fast schon totgeglaubte Arten. So verlief 2016 in der Tierwelt.
Büffel im hohen Gras oberhalb der Kasenyi-Ebene. Sie sind nur eine der vielen Tierarten, die Besucher im Queen Elizabeth Nationalpark in Uganda entdecken können. Foto: Florian Sanktjohanser Es muss nicht Serengeti sein: Fünf alternative Safariziele Der Krüger-Park in Südafrika und die Serengeti in Tansania sind als Safariziele weltberühmt. Doch wilde Tiere können Urlauber in Afrika auch in eher unbekannten Ländern beobachten. Eine Auswahl.