Samsung verkauft wieder Notebooks

29.05.2020
Samsung kehrt mitten in der Corona-Krise auf den deutschen Notebook-Markt zurück. Die Koreaner bringen gleich mehrere Modelle in den Handel - zu Preisen zwischen rund 1130 und 2100 Euro.
Verwandlungskünstler mit Stift: Das neue Samsung Galaxy Book Flex. Foto: Samsung/dpa-tmn
Verwandlungskünstler mit Stift: Das neue Samsung Galaxy Book Flex. Foto: Samsung/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Samsung hat neue Galaxy Books angekündigt, die sowohl Verbraucher als auch Firmenkunden ansprechen sollen.

Bei den Displays für die Notebooks setzt Samsung auf seine farb- und kontraststarke QLED-Technologie, die dem Hersteller zufolge auch gegen sehr helles Sonnenlicht anstrahlen kann. Eine Innovation ist die Möglichkeit, das Touchpad der Notebooks zum drahtlosen Aufladen von Smartphones oder Kopfhörern zu nutzen.

Das Flaggschiff-Modell heißt Galaxy Book Flex. Man kann es zum Tablet umklappen und per Touchscreen oder Stift bedienen. Das Flex gibt es in einer 13-Zoll- (ab 1599 Euro) und einer 15-Zoll-Variante (ab 1629 Euro). Der Stift ist weitgehend identisch mit dem S-Pen von Samsungs Galaxy-Note-Smartphones. Mit ihm kann man einige Funktionen der Geräte bedienen und zum Beispiel auch digitale Dokumente direkt auf dem Bildschirm unterzeichnen.

Galaxy Books mit Galaxy Phones verbinden

Samsung will auch sonst von seiner Stärke im Smartphone-Markt profitieren: Die Telefone können mit den Notebooks verbunden werden und man kann auch den Bildschirm der Telefone auf den Laptops spiegeln. Der Konzern geht nach eigenen Angaben davon aus, dass mit dem Wandel der Arbeitswelt in der Corona-Pandemie Unternehmen ihren Mitarbeitern mehr Freiheiten bei der Auswahl ihrer beruflich genutzten Technik lassen werden.

Das kompakteste Modell Galaxy Book S, das es bisher nur mit einem Qualcomm-Chip mit der von Smartphones bekannten ARM-Architektur gab, wird nun auch mit einem Intel-Chip verkauft. Es ist ein neues Prozessor-Modell, über das Samsung noch keine Details preisgeben darf. ARM-Prozessoren sind grundsätzlich sparsamer, bringen aber auch einige Einschränkungen beim Windows-Betrieb mit sich. Samsung zufolge war von Anfang an geplant, die ARM-Ausführung des Book S mit einer Intel-Version zu ergänzen.

Alle Modelle mit Fingerprint-Sensor und Leucht-Tasten

Zwischen den beiden Modellen ordnete Samsung das Galaxy Book Ion als schlankes Laptop im klassischen Formfaktor ein. Es kostet ab 1399 Euro mit 13-Zoll-Display und 1899 Euro in der 15-Zoll-Version. Alle Geräte bieten einen Fingerabdruck-Sensor und beleuchtete Tasten und sollen vom 5. Juni an verfügbar sein.

Ankündigung von Samsung mit technischen Details


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die nächste Generation von Spielenotebooks mit Nvidias neuen Geforce GTX-10-Chips ist auch auf Gaming in 4K-Auflösung (3840 zu 2160 Pixel) und VR-Brillen ausgelegt. Foto: Henning Kaiser Mobiler, flotter, bunter: Neue Hardware auf der Gamescom Die graue Kiste ist längst Geschichte: Heute müssen Spiele-PCs nicht nur schnell sein, sondern auch schön aussehen. Und die neuen Gaming-Notebooks werden enorm aufgewertet: Dank neuer Grafikchips sind sie bald auch startklar für die virtuelle Realität.
Zum Zeichnen auf dem Touchscreen legt Samsung dem Galaxy Book einen S Pen genannten Eingabestift bei. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Neue Notebooks und Tablets vom Mobile World Congress Smartphones stehen beim Mobile World Congress klar im Mittelpunkt. Doch es gibt auch neue Notebooks, Tablets und Hybridgeräte. Samsung zaubert außerdem noch ein neues Oberklasse-Tablet aus dem Hut.
Für die Brände beim Galaxy Note 7 macht der Hersteller Samsung Design- und Produktionsfehler verantwortlich. Foto: Jannis Mattar Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen Die Akku-Brände beim Galaxy Note 7 fügten Samsung einen deutlichen Imageschaden zu. Umso mehr sah sich der Apple-Konkurrent gezwungen, die genauen Ursachen der Fehler zu nennen. Mit der Vorstellung des nächsten Spitzengeräts nehmen sich die Südkoreaner nun Zeit.
Mist, kaputt! Wenn die Maschine nicht mehr tut was sie soll, ist erst mal Gelassenheit und dann Fehlersuche angesagt. Foto: Christin Klose Wie man Hilfe bei kaputtem Rechner findet Wenn Laptop oder Desktop-PC den Dienst quittieren, ist das nicht nur im beruflichen Kontext ein großes Ärgernis. Wie findet man heraus, was kaputt ist, beziehungsweise wie grenzt man den Fehler ein?