Samsung führt erstes 5G-taugliches Smartphone ein

05.04.2019
Samsung läutet die nächste Mobilfunk-Generation ein: Die Galaxy S10-Reihe wird fit gemacht für 5G. Wenn das entsprechende Netz vorhanden ist, können die Geräte 20-mal schneller Daten übertragen als bisher. Zumindest in Südkorea ist es schon soweit.
Samsung führt für seine Galaxy S10-Reihe eine 5G-taugliche Variante ein. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Samsung führt für seine Galaxy S10-Reihe eine 5G-taugliche Variante ein. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Seoul (dpa) - Der südkoreanische Technologieriese Samsung hat das weltweit erste verfügbare Smartphone mit eingebautem 5G-Mobilfunkchip für die neuen Hochgeschwindigkeitsnetze auf den Markt gebracht.

Die drei südkoreanischen Netzbetreiber SK Telecom, KT und LG Uplus nahmen nun offiziell die ersten Anmeldungen für die 5G-taugliche Variante der im März eingeführten neuen Galaxy S10-Reihe entgegen. Der Verkauf begann zwei Tage nach dem vorgezogenen Start des weltweit ersten landesweiten Netzes für den superschnellen Datenfunk 5G in Südkorea.

«Bisher haben wir keine Verkaufsprognosen», sagte eine Sprecherin des Smartphone-Marktführers. Noch in diesem Monat will auch der einheimische Konkurrent LG sein erstes 5G-Gerät einführen.

Die drei Betreiber hatten die Aktivierung ihrer 5G-Netze wegen der Befürchtung vorgezogen, der US-Provider Verizon könne ihnen zuvorkommen. Verizon hatte bekanntgegeben, ebenfalls seinen 5G-Dienst aktiviert zu haben - zunächst allerdings nur auf Teile Chicagos und Minneapolis beschränkt. Von den 5G-Netzen der Telekomfirmen in Südkorea konnten zunächst nur einige ausgewählte Nutzer profitieren.

Nach Angaben der Unternehmen ist das 5G-Netzwerk in Gebieten mit großem Datenverkehr verfügbar, darunter 85 Städte, Universitätsgelände, Bahnhöfe für den Hochgeschwindigkeitszug KTX sowie Sportstadien. Mit dem Galaxy S10 5G können Nutzer nach Angaben von Samsung Geschwindigkeiten für die Datenübertragung erreichen, die bis zu 20-mal schneller sind als beim aktuellen 4G.

Das 5G werde auch die Bereiche Spiele, Sport und andere Unterhaltungsinhalte «revolutionieren», hieß es. Verzögerungen während Sportübertragungen und bei Online-Spielen würden praktisch ausgeschlossen, wurde Kang Hoseong von der Planungsgruppe für innovative Produkte bei Samsung Electronics zitiert.

Samsung zum 5G-Smartphone


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Justin Denison, Vizepräsident der mobilen Produktentwicklung von Samsung, präsentiert das neue Samsung Galaxy Fold. Das auffaltbare Smartphone soll in Deutschland für 2000 Euro auf den Markt kommen. Foto: Eric Risberg/AP Samsungs Galaxy Fold kostet 2000 Euro Samsung bringt das Smartphone, das man zu einem Tablet aufklappen kann, tatsächlich auf den Markt. Mit einem Preis von 2000 Euro ist es alles andere als billig - aber eventuell könnten die Subventionen der Mobilfunker zumindest in größeren Verträgen höher ausfallen.
Bei Samsungs Galaxy Fold sind Probleme mit dem Display aufgetreten. Daher wird das Auffalt-Smartphone später auf den Markt kommen als geplant. Foto: Simon Nagel Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones Das Besondere am neuartigen Smartphone von Samsung ist das Display, das man auf die Größe eines kleinen Tablets auffalten kann. Offenbar ist der Bildschirm aber noch so fehleranfällig, dass das 2000 Euro teure Galaxy Fold nun vorerst nicht in den Handel kommt.
Samsung rät Nutzern des Galaxy Note 7 das Gerät auszuschalten. Einige Telefone dieses Typ gerieten durch einen Akkudefekt in Brand. Foto: Franziska Gabbert Samsungs Galaxy Note 7 ausschalten und umtauschen Samsung zieht bei seinem Smartphone Galaxy Note 7 die Notbremse. Nach Schadensfällen an einigen Geräten wird allen Nutzern geraten, ihr Note 7 erst gar nicht mehr einzuschalten. Die Umtauschaktion für das Gerät läuft.
Auf Deutsch ist Bixby vorerst nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar. Foto: Andrea Warnecke Samsung-Sprachassistent Bixby spricht jetzt auch Deutsch Google Assistant, Alexa oder Siri: Viele Hersteller von Smartphones oder smarten Lautsprechern setzen auf digitale Sprachassistenten. Mit Bixby folgt auch Samsung diesem Trend. Seit neustem versteht und spricht der Assistent aus Südkorea auch Deutsch.