Ross-River-Fieber in Südost-Australien: Vor Mücken schützen

24.02.2017
Mückenstiche sind nie angenehm. Wenn die Plagegeister aber noch mehr als nur Juckreiz bringen, kann der Urlaub schnell vorbei sein. Australien-Reisende sollten in der nächsten Zeit besonders aufpassen.
Australien-Urlauber sollten sich derzeit vor Stechmücken schützen. Sie können das Ross-River-Fieber übertragen. Foto: Patrick Pleul
Australien-Urlauber sollten sich derzeit vor Stechmücken schützen. Sie können das Ross-River-Fieber übertragen. Foto: Patrick Pleul

Melbourne (dpa/tmn) - Australien-Urlauber im Bundesstaat Victoria sollten sich derzeit besonders vor Mücken schützen. Seit Januar wurden die höchsten Fallzahlen des Ross-River-Fiebers der letzten zehn Jahre gemeldet - insgesamt mehr als 1010 Infektionen, meldet das Centrum für Reisemedizin (CRM).

Betroffen seien auch touristisch beliebte Gebiete an der Surf Coast. Im benachbarten New South Wales gab es ebenfalls mehr Infektionen als sonst. Das Ross-River-Fieber wird von Stechmücken übertragen und verursacht grippeähnliche Symptome. Es klingt von selbst wieder ab.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In der Region rund um Melbourne herrscht höchste Brandgefahr. Reisende müssen hier mit Straßensperren rechnen. Foto: James Ross/AAP/dpa Hitze in Australien: Einschränkungen für Reisende möglich In Australien herrscht Hochsommer. Während der Hitzephase kommt es häufig zu Buschbränden. Vor allem der Süden und Südosten ist davon betroffen. Urlauber sollten sich darauf einstellen.
Portugiesische Galeeren sind giftige Quallen, die wohl derzeit an Stränden der Provinz Krabi auftauchen. Foto: Nic Bothma Thailand: Vorsicht vor Giftquallen in Krabi Vorsicht, wer an Thailands Stränden derzeit baden will. In bestimmten Regionen wurden gefährliche Quallen gesehen. Sogenannte Portugiesische Galeeren.
Im Impfpass sind alle Impfungen festgehalten. Wichtig für Urlauber ist eine Impfung gegen alle Meningokokken-Typen. Foto: Sophia Kembowski Impfung gegen alle Meningokokken-Typen für Reisen ratsam Meningokokken können Auslöser für Hirnhautentzündungen und Blutvergiftungen sein. Die Krankheitserreger treten in Afrika, aber auch in Westeuropa auf. Jedoch gibt es von ihnen verschiedene Typen. Reisende schützen sich am besten mit einer umfänglichen Impfung.
Milben halten sich vor allem in Büschen in der Nähe von Flüssen auf. Foto: Florian Sanktjohanser Auf Trekking-Reisen in Nepal vor Milbenstichen schützen Nepal-Reisende sollten auf Trekking-Touren stets Maßnahmen zur Vorbeugung von Milbenstichen treffen. Denn die Tiere können das Tsutsugamushi-Fieber übertragen. Was am besten schützt.