Rechtzeitig über Bestimmungen für ein Visum informieren

19.09.2017
Ein Visum berechtigt zur Ein- oder Durchreise oder zu einem Aufenthalt in einem anderen Land. Das Bedeutende für Reisende: Nahezu jedes Land verfügt über andere Vorschriften, die Urlauber rechtzeitig kennen sollten.
In China ist nur eine Hotel- sowie eine An- und Abreisebestätigung für ein Visum notwendig. Foto: Stephan Scheuer/dpa
In China ist nur eine Hotel- sowie eine An- und Abreisebestätigung für ein Visum notwendig. Foto: Stephan Scheuer/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Wer außerhalb von Europa verreist, sollte frühzeitig die Einreisebestimmungen für das jeweilige Land kontrollieren. Denn die Bearbeitungszeiten sowie die Voraussetzungen für die Ausstellung eines Visums können stark variieren.

Zwischen zwei Werktagen und vier Wochen kann die Bearbeitung dauern. In einigen Ländern wie China reicht für das Visum eine Hotel- sowie eine An- und Abreisebestätigung. Darauf macht das Reiseportal 5vorFlug aufmerksam, das zur FTI Group gehört. Für das Visum für andere Länder wie Nigeria müssen Reisende dagegen für ein persönliches Interview in der Botschaft erscheinen. Auch die Gebühren für ein Visum sind unterschiedlich hoch - sie liegen zwischen 2 und 180 Euro.

Auch die Kosten für das Visa on Arrival - also für ein direkt bei Einreise am Flughafen erworbenen Visum - schwanken enorm: Dafür zahlen Reisende im Iran etwa 75 Euro, während es in Kanada 7 Euro sind.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Abheben in den Urlaub: Wer seine Reise nicht antreten kann, bleibt meist auf hohen Stornogebühren sitzen. Foto: Julian Stratenschulte Pauschalreisen: Stornierung kann teuer werden Pauschalreisen sind in Deutschland ein Milliardenmarkt - fast die Hälfte aller gebuchten Reisen sind sogenannte Veranstalterreisen. Doch einmal gebucht, lassen sich Pauschalreisen oft nur gegen hohe Gebühren stornieren.
Die Leipziger Internetfirma Unister hatte einen Insolvenzantrag gestellt - vier Tage nach dem Unfalltod ihres Chefs. Wagner war am 14. Juli beim Absturz einer Privatmaschine in Slowenien ums Leben gekommen. Foto: Jan Woitas Unister-Insolvenz: Was Verbraucher wissen müssen Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft von Unister. Unter deren Dach sind die Reisegeschäfte des Internetkonzerns gebündelt sind. Einige Kunden bekommen das bereits zu spüren.
Die Leipziger Internetfirma Unister hatte einen Insolvenzantrag gestellt - vier Tage nach dem Unfalltod ihres Chefs. Wagner war am 14. Juli beim Absturz einer Privatmaschine in Slowenien ums Leben gekommen. Foto: Jan Woitas Unister-Insolvenz: Was Verbraucher wissen müssen Nun ist auch die Unister Travel Betriebsgesellschaft insolvent - die Tochtergesellschaft von Unister. Unter deren Dach sind die Reisegeschäfte des Internetkonzerns gebündelt sind. Einige Kunden bekommen das bereits zu spüren.
Der Kauf mit der Visa-Karte gehört zu den gängigen Zahlungsmöglichkeiten. Solche muss ein Reiseportal kostenlos anbieten. Foto: Ole Spata/dpa Gängige Zahlungsmöglichkeit muss kostenlos angeboten werden Urlauber können im Internet ihre Reise-Buchungen auf unterschiedliche Weise begleichen - per Bankeinzug, Rechnung oder mit der Kreditkarte. Einige Anbieter verlangen für bestimmte Zahlungsmöglichkeiten eine Gebühr. Doch erlaubt ist das nicht.