Post aus Fernost kann Ärger bringen

27.05.2020
Elektronik und andere Waren aus Asien sind Verkaufsschlager im Netz. Zu unschlagbar günstigen Preisen werden sie auf diversen Portalen angeboten. Doch oft überwiegen die Probleme den Nutzen.
Die Spannung steigt: Kann die Bestellung aus dem China-Shop die Erwartungen erfüllen?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Spannung steigt: Kann die Bestellung aus dem China-Shop die Erwartungen erfüllen?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ob Geräte, Spielzeug oder Sportartikel: Immer mehr Waren werden per Post direkt aus Fernost verschickt. Damit nehmen auch die Probleme zu, weil viele dieser Waren unsicher oder gesundheitlich bedenklich sind, ihr Betrieb hierzulande verboten ist oder es sich um Plagiate handelt.

Davor warnt die Stifung Warentest («test»-Ausgabe 6/20). Auf den Marktplätzen und Plattformen sieht man dem Verkäufernamen nicht unbedingt an, ob der Händler aus dem nichteuropäischen Ausland kommt.

Die Warentester geben deshalb folgene Faustregel aus: Bei Portalen wie Aliexpress oder Wish muss man damit rechnen. Bei Amazon und Ebay sollte man in den Shop-Angaben den Sitz des Verkäufers vor dem Kauf prüfen, insbesondere wenn ein Produkt sehr günstig erscheint.

Wochenlanges Warten

Denn die Folgen einer Fernost-Bestellung sind mitunter weitreichend: Der Versand kann wochenlang dauern, und es können Zoll (bei einem Warenwert über 22 Euro) und Steuern (ab 150 Euro Warenwert) anfallen, wobei Steuerbeträge unter 5 Euro nicht eingefordert werden. Und: Bei Fernost-Shops zahlt der Käufer bei Nichtgefallen in der Regel die Rücksendekosten. Das kann teuer werden.

Zudem prüft der Zoll stichprobenartig und beschlagnahmt Markenfälschungen, erklären die Warentester. Besonders unangenehm: Da der Zoll beim Fund eines Plagiates auch den jeweiligen Original-Hersteller benachrichtigt, erhalten Käufer mitunter noch eine teure Abmahnung dieses Unternehmens - und müssen sich auch damit herumschlagen, ihr Geld vom Händler zurückzubekommen.

Gefährliche Billig-Elektronik

Insbesondere billige, markenlose Elektronik kann zur Gefahr für Verbraucher werden. Denn solche Geräte wurden oft nicht nach europäischen Sicherheitsvorschriften hergestellt. Die Folgen können gravierend sein.

Als Beispiele nennen die Experten funktionslose Rauchmelder, durchschmorende Powerbanks, Motorradhelme, die die EU-Sicherheitsstandards nicht erfüllen oder nich verschlossene Kinderspieluhren mit verschluckbaren Kleinteilen.

Spielzeug und Elektrogeräte etwa dürfen innerhalb der EU nur mit CE-Kennzeichnung verkauft werden. Fehlt diese, nutzt man das Gerät oder die Ware am besten gar nicht erst. Käuferschutzprogramme der Verkaufsportale helfen den Angaben zufolge bei Mängeln oft nur, wenn das Problem kurz nach der Lieferung aufgetreten ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Vorfreude ist groß: Was dann aber tatsächlich in dem Fernost-Direkt-Paket steckt und wie sicher das Produkt ist, steht oft in den Sternen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Billig-Elektronik im Netz meiden Im Netz boomen «China-Portale» für Elektro-Schnäppchen. Da die Seiten oft auf Deutsch sind, wissen Verbraucher teils gar nicht, wo sie bestellen - und rechnen auch nicht mit den möglichen Problemen.
Der Zoll prüft die Sendungen aus Fernost: Fehlt etwa die CE-Kennzeichnung, wird ein Produkt zurückgehalten. Foto: Daniel Bockwoldt «Gehirn anschalten» bei Technik-Schnäppchen aus Fernost Funkkopfhörer für 7 Euro, Tablet-PCs für 33 Euro oder Beamer für 50 Euro: Onlinehändler, die ihre Waren direkt aus den Herstellungsländern in Fernost verschicken, werben mit solchen Angeboten. Das klingt verlockend, aber es gibt Risiken.
Nicht immer ist das CE-Zeichen auf Elektrogeräten oder -zubehör echt. Bei einigen Waren wurden bereits gefälschte Kennzeichen entdeckt. Oft sind sie nicht mit dem Original identisch. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So erkennt man gefälschte CE-Zeichen auf Billigelektronik Mit dem CE-Zeichen müssen Hersteller versichern, dass ihre Waren die EU-Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen erfüllen. Manche Firma, die das nicht kann, lässt das Zeichen weg. Andere haben sich hingegen einen besonderen Trick ausgedacht.
Gratis loslegen, später Extras kaufen: So funktionieren immer mehr Online-Spiele. Foto: Patrick Pleul Kostenfalle Handy-Spiel: So umgehen Eltern teure Rechnungen Kinder spielen gern - und im digitalen Zeitalter auch mit PC und Smartphone. Die sind manchmal tückisch. Denn für einige Spiele müssen Kinder tief ins Portemonnaie greifen - beziehungsweise in das ihrer Eltern. Ein Fall hat jetzt der Bundesgerichtshof verhandelt.