Plattformen lehnen viele Beschwerden über Hassinhalte ab

01.02.2019
Mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz wollte die Bundesregierung dafür sorgen, dass Hassinhalte im großen Stil und schnell aus den sozialen Netzwerken verschwinden. Tatsächlich werden nur vergleichsweise wenig Inhalte aus Twitter, Facebook und YouTube gelöscht.
Twitter, Facebook und YouTube geben ihren Nutzern die Möglichkeit, sich über Hass-Beiträge zu beschweren. Doch nur selten führen die Hinweise auch zur Löschung der angezeigten Inhalte. Foto: Lukas Schulze
Twitter, Facebook und YouTube geben ihren Nutzern die Möglichkeit, sich über Hass-Beiträge zu beschweren. Doch nur selten führen die Hinweise auch zur Löschung der angezeigten Inhalte. Foto: Lukas Schulze

Berlin (dpa) - Ein Jahr nach Inkrafttreten des umstrittenen Gesetzes gegen Hass im Netz zeigt sich, dass ein Großteil der Beschwerden abgelehnt wird. Das geht aus den Transparenzberichten der großen Plattformen Twitter, Facebook und YouTube zum zweiten Halbjahr 2018 hervor.

Die Konzerne sind nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz verpflichtet, diese Zahlen zu veröffentlichen. So verzeichnete der Kurznachrichtendienst Twitter zwischen Juli und Dezember 283.462 Beschwerden, in nur acht Prozent (23.165) der Fälle wurden Einträge gelöscht. Bei YouTube wurden knapp 251.000 Inhalte gemeldet, entfernt oder blockiert wurden mehr als ein Fünftel davon (54.644). Der größte Teil davon bezog sich auf Hassrede und politischen Extremismus.

Derweil gingen bei Facebook - wo ein komplizierteres Meldeverfahren existiert - lediglich Beschwerden zu 1048 Inhalten ein. Oft handelt es sich es um Beleidigung, üble Nachrede oder Verleumdung. 369 Inhalte (35 Prozent) seien gesperrt oder gelöscht worden.

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz war am 1. Januar in Kraft getreten. Es schreibt vor, dass die Plattformen klar strafbare Inhalte 24 Stunden nach einem Hinweis darauf löschen müssen - und in weniger eindeutigen Fällen eine Woche Zeit haben. Wer dieser Forderung wiederholt und systematisch nicht nachkommt, dem drohen Strafen in Millionenhöhe.

Wenn die Netzwerke nicht schnell genug reagieren, können sich die Anwender beim Bundesamt für Justiz beschweren. Dort ist die erwartete Beschwerdewelle allerdings ausgeblieben. Im gesamten Jahr 2018 sind über das Online-Formular laut Medienberichten 714 Anzeigen eingegangen. Die Prognosen ursprünglich bei 25.000 Fällen im Jahr.

Transparenzbericht Facebook

Transparenzbericht Twitter

Transparenzbericht YouTube


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sinnvolles Mittel gegen Hetze im Netz oder Zensur? Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz sorgt für eine hitzige Debatte. Foto: Jens Büttner Vorwurf der Zensur - Anhaltende Debatte um gelöschte Tweets Ein neues Gesetz sollte dafür sorgen, Hass und Hetze im Internet zu unterbinden. Doch nachdem bei Twitter mehrere Nachrichten verschwunden sind, ist immer öfter von Zensur die Rede.
Das Gesetz gegen Hetze im Netz ist mit einer dreimonatigen Übergangsregelung in Kraft getreten. «Offensichtlich strafbare« Inhalte müsen ab dem 1. Januar innerhalb von 24 Stunden gelöscht werden. Foto: Lukas Schulze/dpa Gesetz gegen Hetze im Netz mit Übergangsregelung in Kraft Gegen Hetze im Internet muss vorgegangen werden. Mit dem Inkraftreten des Gesetzes müssen Betreiber von sozialen Netzwerken innerhalb von 24 Stunden oder einer Woche den betroffenen Inhalt löschen, ansonsten drohen Bußgelder. Das gilt aber erst nach der Übergangsregelung.
Auch Beschwerden über Hassreden sind bei der eco Beschwerdestelle eingegangen. Foto: Lukas Schulze Beschwerden über rassistische Inhalte im Internet gestiegen Die Beschwerdestelle des Internetverbands eco hat 2017 tausende gemeldete Einträge im Netz geprüft. Vor allem rassistische und kinderpornografische Inhalte beschäftigten die Experten.
Ist es noch eine Meinungsäußerung oder schon eine Beleidigung? Das NetzDG gibt Nutzern und Plattformbetreibern neue Möglichkeiten gegen Hassrede in die Hand, sorgt aber gleichzeitig auch für Unklarheiten. Foto: Andrea Warnecke Was bedeutet das NetzDG für «normale» User? Das «Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung» in sozialen Netzwerken» soll Hetze und Falschinformation stoppen. Anwälte und Verbraucherschützer fürchten um die Meinungsfreiheit - aber wirkt sich das NetzDG auf den Einzelnen überhaupt besonders aus?