Pistensaison an Zugspitze startet im November

13.10.2020
Bald ist es soweit: Auf dem höchsten Berg Deutschlands sollen schon in wenigen Wochen die Pisten freigegeben werden. Auf welche Corona-Regeln sich Skifahrer einstellen müssen.
Schon bald dürften auf der Zugspitze wieder zahlreiche Skifahrer unterwegs sein. Doch diesmal gelten für den Wintersportbetrieb strikte Corona-Auflagen. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archiv
Schon bald dürften auf der Zugspitze wieder zahlreiche Skifahrer unterwegs sein. Doch diesmal gelten für den Wintersportbetrieb strikte Corona-Auflagen. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archiv

Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Als erstes Skigebiet Deutschlands will die Zugspitze am 13. November in die Saison starten - unter strikten Corona-Auflagen. Auf den Erfahrungen im Sommerbetrieb gründend seien die Maßnahmen für den Winter erarbeitet worden, teilte die Bayerische Zugspitzbahn nun mit.

Zum Liftfahren - egal ob in der Seilbahn, im Sessel- oder im Schlepplift - müssen alle außer Kinder bis sechs Jahre Masken tragen. Auf den Pisten dürfen die Wintersportler dann ohne Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs sein. Sie müssen allerdings stets mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Gästen einhalten.

Erster Schnee ist auf Deutschlands höchstem Berg (2962 Meter) schon gefallen. Skifahrer und Snowboarder werden ihre ersten Schwünge teils auch auf Schnee vom Vorjahr ziehen: Die Zugspitzbahn hatte zum Ende der vergangenen Saison Schneedepots angelegt, die nun als Unterlage dienen. In den nächsten Tagen und Wochen werde der Altschnee auf dem Gletscher verteilt, sagte eine Sprecherin.

Die meisten Skigebiete, darunter auch das niedriger gelegene Skigebiet Classic in Garmisch-Partenkirchen wollen den Betrieb im Dezember noch vor Weihnachten aufnehmen - je nachdem, wann genügend Schnee liegt. Die Hygienemaßnahmen sehen überall ähnlich aus: Maske, Abstand - und möglichst bargeldloses Bezahlen. Die Liftbetreiber zeigen sich optimistisch, dass die Saison damit wie geplant laufen kann. Das Skigebiet Alpen Plus mit Brauneck, Sudelfeld und Spitzingsee verkauft bereits seit September Saisonskipässe.

© dpa-infocom, dpa:201013-99-926564/3

Zugspitze Winter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Die Saison beginnt im Europa Park am 29. Mai. Geplant sind wegen des Coronavirus verschärfte Hygieneregeln und eine Begrenzung der täglichen Besucherzahl. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa Freizeitparks starten mit begrenzter Besucherzahl die Saison Freizeitparks im Südwesten starten die Sommersaison - wegen Corona aber mit angezogener Handbremse. Besucherzahlen werden begrenzt, in den Attraktionen bleiben Plätze und Sitzreihen unbesetzt. Auch Besucher müssen sich umstellen, sagt der Verband der Parks.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Auf einer Fläche von 460.000 Quadratmetern bietet der Hansa-Park verschiedene Themenbereiche mit integrierten Shows und Fahrattraktionen mit Ostseeblick. Foto: Frank Molter/dpa Freizeitparks bereiten sich auf Saisonstart vor Keine Besucher, keine Einnahmen - Schleswig-Holsteins Freizeitparks sind seit fast zwei Monaten zwangsweise geschlossen. Sie hoffen auf ein Signal, wann es wieder losgehen kann. «Wir sind vorbereitet», sagt Hansapark-Chef Leicht.