Phishing-Mails im Namen der Sparkasse im Umlauf

16.09.2021
Kriminelle haben es wieder einmal auf die Daten von Bankkunden abgesehen. Internetnutzer, die eine E-Mail von der Sparkasse erhalten, sollten vorsichtig sein. Es könnte sich um eine Phishing-Mail handeln.
Erhalten Sparkassenkunden derzeit eine Mail, die über eine neues Sicherheitsverfahren namens S-Cert informiert, sollten sie diese besser in den Spamordner Verschieben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Erhalten Sparkassenkunden derzeit eine Mail, die über eine neues Sicherheitsverfahren namens S-Cert informiert, sollten sie diese besser in den Spamordner Verschieben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Halle (dpa) - Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt warnt vor derzeit verschickten Betrugsmails, die angeblich von der Sparkasse stammen. Mit sogenannten Phishing-Mails würden die Betrüger versuchen, an die Daten von Sparkassenkunden zu gelangen, teilten die Verbraucherschützer mit.

Dazu werde den Empfängern vorgegaukelt, sie sollten über ein neues Sicherheitsverfahren namens S-Cert informiert werden, welches die Daten des Empfängers besser verschlüsseln und somit sichern solle. Dabei wird behauptet, eine neue Datenschutzreform mache dies erforderlich.

Sodann wird den Angaben zufolge darum gebeten, sich über den beigefügten Link über die Änderungen zu informieren, um sich mit dem neuen System vertraut zu machen. Bequem könne man sich über einen Button einloggen. «Genau das sollten Verbraucher nicht tun, sondern die Mail unbeantwortet in den Spamordner verschieben, um sich vor möglichem Datenmissbrauch zu schützen», erläuterte die Verbraucherzentrale. Erfahrungsgemäß hätten viele Betrugsmails im Anhang Schadsoftware. Aber auch Links im Text könnten, wie im vorliegenden Fall, eine gefälschte Webseite weiterleiten, die mit Schadsoftware infiziert sein könne.

© dpa-infocom, dpa:210916-99-244237/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Internet-Betrüger gefälschte E-Mails verschicken, benutzen sie oft keine persönliche Anrede. Auch fehlende Umlaute deuten auf einen Betrug hin. Foto: Jochen Lübke Internet-Kriminelle arbeiten mit schlaueren Tricks Eine dubiose E-Mail im Posteingang: Wer sie anklickt, kann schnell auf fiese Betrugsmaschen reinfallen. Die Tricks der Betrüger werden nach Ansicht von Experten raffinierter. Man kann sie trotzdem noch ganz gut erkennen, wenn man auf ein paar Dinge achtet.
Keine Panik: Wer eine Erpresser-Mail bezüglich eines vermeintlichen Pornovideos erhalten hat, sollte auf keinen Fall auf die Forderungen eingehen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Bei Erpressung mit Porno-Mail nicht zahlen Die Vorstellung, beim Pornogucken oder Masturbieren erwischt zu werden, ist für die meisten Internet-Nutzer der Horror. Wird in einer Erpresser-Mail mit dem Verschicken von Beweisaufnahmen gedroht, dürfte es sich allerdings nur um einen Bluff handeln.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Bei Nachrichten und Seiten, die angeblich mit dem neuartigen Coronavirus zu tun haben, sollte man äußerste Vorsicht walten lassen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Coronavirus-Spam greift um sich Anfang Februar ging es los mit den Spam-Mails rund ums neuartige Coronavirus. Nun folgen Fake-Shops und Messenger-Kettenbriefe: Betrüger und Kriminelle schüren die Virus-Angst - und nutzen sie aus.