Paris verbietet 2019 ältere Diesel in der Stadt

14.11.2018
Schon seit einiger Zeit gibt es in Paris strenge Abgasregelungen. Reisende müssen sich nun darauf einstellen, dass ab Mitte 2019 im Großraum Paris keine alten Diesel mehr fahren dürfen.
Diesel-Fahrzeuge, die vor 2001 registriert wurden, dürfen ab Mitte 2019 nicht mehr im Großraum Paris fahren. Foto: Peter Kneffel
Diesel-Fahrzeuge, die vor 2001 registriert wurden, dürfen ab Mitte 2019 nicht mehr im Großraum Paris fahren. Foto: Peter Kneffel

Paris (dpa) - Im Großraum Paris dürfen ab Mitte 2019 keine alten Diesel-Fahrzeuge mehr fahren - die Bürgermeisterin hat dieses Verbot begrüßt: «Das sind gute Nachrichten für die Gesundheit aller Bewohner», sagte Anne Hidalgo der Zeitung «Le Parisien». Die Entscheidung sei «ein Sieg für die Bürger».

Die Stadt hatte am 12. November beschlossen, dass Diesel-Fahrzeuge, die vor 2001 registriert wurden, nicht mehr im Großraum Paris fahren dürfen. Konkret geht es bei der Entscheidung der Métropole du Grand Paris um das Gebiet, das von der Autoroute 86 eingeschlossen ist. Der äußere Autobahnring umschließt die Stadt Paris und den Kranz etlicher Vororte. Das Verbot soll im Juli 2019 in Kraft treten.

In der französischen Hauptstadt sind die Regelungen im Kampf gegen Abgase bereits sehr streng. Im vergangenen Jahr waren Schadstoff-Plaketten für Autos verpflichtend geworden. Dieselautos mit Erstzulassung vor 2001 und Benziner mit Baujahr vor 1997 dürfen seitdem in der Woche tagsüber nicht mehr überall fahren. Die Regelungen für Lastwagen und Busse sind noch strenger.

In Deutschland, wo Dieselabgase ebenfalls ein Hauptgrund für schlechte Luft sind, ordnen immer mehr Verwaltungsgericht Fahrverbote für Wagen älterer Euro-Abgasnormen an. In Hamburg sind solche Einschränkungen auf zwei Streckenabschnitten bereits in Kraft. In Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Köln und Bonn sollen Verbote kommen. Weitere Klagen gegen zu lasche Luftreinhaltepläne sind anhängig.

Tweet der Metropole du Grand Paris


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In der Umweltzone von Paris ist die Plakette «Crit'Air» vorgeschrieben. Foto: Peter Kneffel Frankreich-Urlauber brauchen Auto-Plaketten Frankreich-Urlauber sollten sich vor der Reise informieren, ob sie eine Auto-Plakette benötigen. In einigen Städten sind die Umweltzonen nur mit Plakette befahrbar. Für bestimmte Fahrzeugtypen kann es Fahrverbote geben.
Ab dem 15. Januar gilt in Paris eine Vignettenpflicht. Die Schadstoff-Plaketten erhalten Besucher im Internet. Foto: Peter Kneffel Paris macht Schadstoff-Plaketten für Autos verpflichtend Wer vorhat, mit dem Auto nach Paris zu reisen, benötigt dafür jetzt eine Schadstoff-Plakette. Diese erhält man gegen Gebühr im Internet. Ist das Auto zu alt, dürfen Besucher damit nur nachts und am Wochenende ins Zentrum.
Umweltzone: In Paris dürfen nicht mehr alle Autos am Straßenverkehr teilnehmen. Foto: Christian Charisius/Archiv Paris-Besucher mit alten Autos müssen Strafe zahlen Alte Autos werden in Paris aus dem innerstädtischen Verkehr gezogen. Wer trotzdem in einer Umweltzone erwischt wird, muss Strafe zahlen. Ab April müssen sich Touristen außerdem auf eine weitere Neuerung einstellen.
Oster-Reisende brauchen viel Geduld. Foto: Jan Woitas Hohe Staugefahr durch die Osterreisewelle Rund um Ostern müssen sich Autofahrer auf eine Geduldsprobe gefasst machen. Auf den Autobahnen wird es voll. Bereits ab Gründonnerstag ist viel los.