Palau verbietet als erstes Land der Welt Sonnencremes

02.11.2018
Einige Sonnencremes sind auf Grund ihrer Inhaltsstoffe für Korallenriffe lebensbedrohlich. Daher will sie das bei Strand-Touristen beliebte Land Palau in Zukunft verbieten lassen.
Sonnenschutzmittel, die Oxybenzon oder Octinoxat enthalten, lassen Korallen ausbleichen oder ganz absterben. Um die Korallenriffe zu schützen wird Palau bald bestimmte Sonnenschutzmittel verbieten. Foto: Marcio Jose Sanchez
Sonnenschutzmittel, die Oxybenzon oder Octinoxat enthalten, lassen Korallen ausbleichen oder ganz absterben. Um die Korallenriffe zu schützen wird Palau bald bestimmte Sonnenschutzmittel verbieten. Foto: Marcio Jose Sanchez

Canberra (dpa) - Der Pazifikstaat Palau will als erstes Land der Welt allen Sonnenschutz mit Substanzen verbieten, die für Korallen schädlich sind. Präsident Thomas Remengesau bestätigte ein entsprechendes Gesetz, das das Parlament bereits verabschiedet hat.

Das Gesetz gegen «Korallengift-Sonnencremes» soll 1. Januar 2020 in Kraft treten. Wer trotzdem damit handelt, muss mit umgerechnet bis zu 875 Euro Strafe rechnen. Wer sich nur damit einreibt, soll zunächst allerdings ohne Geldbuße davon kommen.

Palaus Präsident kündigte zudem an, alle solchen Cremes beschlagnahmen zu lassen, wenn sie von ausländischen Urlaubern ins Land gebracht werden. Remengesau mahnte aber auch, ein «vernünftiges Gleichgewicht zu halten zwischen der Erziehung und der Abschreckung von Touristen». In bestimmten Sonnencremes sind unter anderem die Chemikalien Oxybenzon und Octinoxat enthalten, die Korallen ausbleichen oder ganz absterben lassen.

Palau - gelegen zwischen Australien und Japan - besteht aus mehr als 350 Inseln, hat aber nur etwa 20.000 Einwohner. Seit einiger Zeit setzt man dort verstärkt auf umweltschonenden Tourismus. Pro Jahr kommen etwa 100.000 Urlauber, die meisten aus Asien und den USA. Ähnliche Pläne gibt es auch auf Hawaii, wo 2021 ein Verbot in Kraft treten soll, sowie auf der Karibik-Insel Bonaire.

Gesetz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zum Schutz der Unterwasserwelt: Die Insel Aruba verbietet ab 2020 alle Sonnenschutzmittel mit dem Wirkstoff Oxybenzon. Foto: Jeroen Lucas/Aruba Tourism Authority/dpa-tmn Karibikinsel Aruba verbietet bestimmte Sonnencremes Nicht jede Sonnencreme ist gut für die Unterwasserwelt. Eine Insel in der Karibik setzt deshalb ein Verbot für bestimmte Produkte durch - und noch ein Umweltlaster soll verschwinden.
Wenn die Sonneneinstrahlung zu stark wird, kann daraus ein Sonnenbrand resultieren. Aufschluss über die Stärke der Sonne gibt der UV-Index. Foto: Stephanie Pilick/dpa Was ist der UV-Index und warum ist er für Urlauber wichtig? Sonnencremes werden meist nach ihrem unterschiedlichen UV-Schutzfaktor eingeordnet. Doch was besagt der UV-Index eigentlich und ab welcher Stufe wird es für Urlauber in puncto Sonnenbrand gefährlich?
Mit Hut und Sonnenbrille schützen sich Wanderer vor der Sonne. Foto: Andreas Gebert/dpa Schönwettertour: Wie sich Wanderer vor der Sonne schützen Sommer und Sonnenschein: Was gibt es Schöneres bei einer Wandertour? Doch in höheren Lagen steigt die UV-Belastung des Körpers. Umso wichtiger ist es, dass sich Wanderer auf den Ausflug gut vorbereiten.
Wissenschaftler haben im Mittelmeer vor der Küste Italiens erstmals eine spezielle Art eines Korallenriffs ausgemacht. Foto: Cataldo Pierri/Universita degli Studi di Bari Warum das Korallenriff vor Italien einzigartig ist Vor der schroffen Kalksteinküste Süditaliens nimmt das Meer im Sonnenschein die herrlichsten Blautöne an. Dort haben Forscher nun eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht.