Pakoo: Pannenhilfe-App der Versicherer

03.03.2016
Ein Klick zur Hilfe im Verkehr: Wer einen Unfall oder eine Panne hat, braucht keine Notrufsäule suchen. Eine kostenlose App kann den Kontakt zur Pannenhilfe herstellen.
Wer mit dem Auto liegen bleibt und Hilfe braucht, kann sie per App ordern. Foto: Armin Weigel
Wer mit dem Auto liegen bleibt und Hilfe braucht, kann sie per App ordern. Foto: Armin Weigel

Berlin (dpa/tmn) - Wenn bei einer Autopanne die nächste Notrufsäule nicht in Sicht ist, und man auch nicht so recht weiß, wo man überhaupt ist, kann Pakoo weiterhelfen. Bei der kostenlosen App reicht ein Fingertipp, um mit der GdV-Notrufzentrale verbunden zu werden, die einen auch gleich orten kann.

Ein Pannenkoordinator des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) vermittelt dann den nächstgelegenen Pannenservice oder informiert auf Wunsch den passenden Hilfsdienstleister, etwa wenn man eine Kfz-Versicherung mit Schutzbrief hat.

Die gleiche Unterstützung gibt es auch per gebührenfreiem Handy-Notruf (0800/66 83 66 3),wenn man kein Smartphone besitzt oder Pakoo nicht installiert hat oder nicht installieren möchte. Beide Hilfsangebote sind laut GdV für den Pannenfall gedacht. Bei Verkehrsunfällen, in lebensgefährlichen Situationen, oder wenn ein Fahrzeug andere Verkehrsteilnehmer behindert, sollte die Polizei unter 110 verständigt werden. Wer eine der rund 16 000 Notrufsäulen an deutschen Autobahnen nutzt, landet übrigens auch in der GdV-Notrufzentrale.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gelegenheit macht Diebe. Damit das Smartphone nicht so leicht aus der Handtasche geklaut werden kann, rät die Polizei zu Reißverschlüssen und auch dazu, die Tasche mit der Öffnung zum Körper zu tragen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Checkliste: Was tun gegen Smartphone-Klau? Ein Smartphone ist schnell geklaut. Doch zum Glück gibt es viele Tricks, mit denen Besitzer sich schützen oder den Schaden wenigstens begrenzen können – vom Reißverschluss bis zur Verschlüsselung. Nur von speziellen Versicherungen lässt man besser die Finger.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.