Ortswechsel im Urlaub tut gut: Gern klimafreundlich

21.08.2019
Auch im Urlaub wollen die Deutschen nicht der Umwelt und dem Klima schaden. Zugleich sehnen sie sich nach Sonne und Natur, wie eine repräsentative Umfrage zeigt. Eine längere Reise ist da für viele unverzichtbar.
Urlauber spiegeln sich bei einem Strandspaziergang vor der Seebrücke in einer Wasserfläche. Foto: Jens Büttner/dpa
Urlauber spiegeln sich bei einem Strandspaziergang vor der Seebrücke in einer Wasserfläche. Foto: Jens Büttner/dpa

Hamburg (dpa) - Die große Mehrheit der deutschen Urlauber achtet laut einer repräsentativen Umfrage in den Ferien auf die Umwelt und Klimaschutz.

In der Erhebung des Forsa-Instituts im Auftrag der DAK-Gesundheitbekundeten 87 Prozent, dass ihnen Umwelt, Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Urlaub wichtig (54 Prozent) oder sehr wichtig (33 Prozent) seien. Vor allem Frauen (91 Prozent),jüngere und ältere Menschen (92 Prozent) zeigten sich umweltbewusst, wie die Krankenkasse weiter mitteilte. Ob und wie die Urlauber versuchten, diesem Anspruch gerecht zu werden, wurde nicht gefragt.

Zu den wichtigsten Erholungsfaktoren gehört jedoch das Verreisen an sich. 62 Prozent der Befragten gaben an, der Ortswechsel habe sich positiv ausgewirkt. 75 Prozent brauchen vor allem Sonne und Natur zur Erholung.

Nach Angaben des Reiseverbandes DRV sind bei den Sonnenhungrigen neben Nord- und Ostseeküste vor allem Flugreisen an die Strände des Mittelmeers begehrt. Die beliebtesten Urlaubsziele seien in diesem Jahr Spanien, Griechenland und die Türkei.

Presseseite der DAK-Gesundheit


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Besucher können bei Strandspaziergängen ihr Wohlbefinden steigern. Foto: Oliver Franke/Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording/dpa-tmn Kur und Wellness in St. Peter-Ording Die Prunkzeiten deutscher Kurkultur sind längst vergangen. Der Gesundheitstourismus heute braucht vor allem Selbstzahler. Wie kann das gelingen? Ein Besuch in St. Peter-Ording.
In Spanien sind die ersten Fälle einer Infektion mit dem Chikungunya-Virus im eigenen Land registriert worden. Übertragen wird der Virus von der Asiatische Tigermücke. Foto: Patrick Pleul Wie gefährlich ist die Tigermücke in Spanien? Der erste Fall einer lokalen Infektion mit dem Chikungunya-Virus in Spanien bereitet Experten einige Sorgen. Einen Impfstoff gibt es noch nicht. Den Sommerurlaub im Sonnenland muss man deshalb aber nicht stornieren.
Laut der AOK-Familiestudie klagen mehr berufstätige Eltern über Zeitmangel. Foto: Patrick Pleul Studie: Berufstätige Eltern leiden unter Zeitmangel Eltern, die beide berufstätig sind, sehen sich im Alltag mit völlig neuen sozialen und organisatorischen Belastungen konfrontiert - die durchaus gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben können.
Im Hundeschwimmbad von Tiertrainerin Sabine Bendig können Vierbeiner regelmäßig ihre Bahnen ziehen. Foto: Daniel Maurer In Schwaben gibt es ein Schwimmbad nur für Hunde Schwimm, schüttel, spritz! Spezielle Schwimmbäder für Hunde locken immer mehr Vierbeiner an. Dabei geht es nicht nur ums Planschen. Der Badespaß dient in manchen Fällen auch als Gesundheitstherapie.